Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Mobile Commerce

RSS-Feed abonnieren

Mobile Commerce, oder auch kurz M-Commerce, ist der Sammelbegriff für alle Transaktionen, die mobil initiiert oder abgewickelt werden und bezieht sich hauptsächlich auf die Nutzung von Smartphones. Tablets gehören zwar theoretisch zu dieser Unterkategorie des klassischen E-Commerce, sind aber aufgrund der Nutzungsgewohnheiten eher dem normalen E-Commerce zuzurechnen. Tablets werden öfter im heimischen Wohnzimmer genutzt als unterwegs.

Welche Felder umfasst Mobile Commerce?

Mobile Commerce umfasst nicht nur den simplen Einkauf in einem Onlineshop, sondern ein sehr breites Spektrum von Transaktionen: vom mobilen Ticketing für Veranstalter über den mobilen Einkauf in stationären Läden wie im Mini-Supermarkt Amazon Go bis hin zu mobilen Kundenbindungsprogrammen.

Paradigmenwechsel im Mobile Commerce: Mobile First oder Mobile Only

Geprägt wird der Trend zum Mobile Commerce vor allem durch die wachsenden Anteile der mobilen Umsätze. Mittlerweile entsteht der überwiegende Teil der Umsätze und des Traffics mobil, weshalb eine mobile E-Commerce-Strategie und eine verstärkte Konzentration auf benutzerfreundliche, mobile Nutzungskonzepte zur Pflicht für Betreiber von E-Commerce-Seiten wird. Einer der häufigsten Trugschlüsse: Geringe mobile Nutzungszahlen in den eigenen Serverstatistiken verweisen nicht auf geringe Akzeptanz von mobilen Endgeräten in der eigenen Zielgruppe, sondern auf eine geringe Akzeptanz der schlechten Website im mobilen Anteil der eigenen Zielgruppe.

Mobile-Commerce-Anwendungen: Apps oder Websites 

Generell sollten E-Commerce-Anwendungen so ausgelegt sein, dass sie sich hauptsächlich an mobile Nutzer richten – diese Strategie wird Mobile First genannt. Vereinzelt wird auch schon Mobile Only propagiert, wo ausschließlich auf mobile Endgeräte optimiert wird. Desktop-Nutzung wird fast schon als Abfallprodukt betrachtet.

Apps locken mit einer engeren Bindung des Kunden, sind jedoch nur eine Alternative, wenn sie echten Mehrwert im Vergleich zu einer mobilen Website bieten. Der Platz auf einem Smartphone ist beschränkt und die Motivation der Nutzer, Apps zu installieren, muss erst geweckt werden.

Progressive-Web-Apps ist ein Begriff für Webanwendungen, die Funktionalitäten von Apps und Websites geschickt kombinieren. Eine solche Anwendung passt sich der genutzten Anwendungsumgebung an und greift beispielsweise auf direkte Android- oder iOS-Funktionen zurück. Eine Installation ist nicht notwendig, die Anwendung läuft direkt im Browser, wie eine Website.

Mehr Informationen rund um das Thema Mobile Commerce, sowie Tipps zur mobilen Optimierung findet ihr auf dieser Seite. 

Finde einen Job, den du liebst. Zum Thema Mobile Commerce