Anzeige
Anzeige
Analyse
Artikel merken

Airpods Pro 2: Was über die nächste Ohrstöpsel-Generation bekannt ist

Apple wird in Kürze seine 2019 erschienenen Airpods Pro gegen eine neue Generation austauschen. Kommen die Airpods Pro 2 mit einem neuen Design, oder nicht? Wir fassen zusammen, was über die neuen Ohrstöpsel bekannt ist.

4 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Apple Airpods Pro im Case. (Bild: Apple)

Es gilt als äußerst sicher, das Apple die neuen Airpods Pro 2 im Zuge seines „Far Out“-Events am 7. September enthüllen wird. Damit gesellen sich die Ohrstöpsel in die illlustre Gesellschaft der iPhone-14-Serie und der neuen Apple Watches Series 8.
Hinweis: Das Apple-Event am 7. September gibt es bei uns im Liveticker und Stream.

Anzeige
Anzeige

Apple Airpods Pro 2: Bekanntes Design statt stiellos

Seit Monaten, nein Jahren, kursieren Gerüchte, nach denen Apple den neuen Pro-Stöpseln ein neues Design verpassen und ihnen den Stiel abschneiden könnte. Damit würden sie eher so aussehen wie Googles Pixel Buds Pro (Test) oder Samsungs Galaxy Buds 2 Pro und so weniger aus den Ohren herausstehen.

Die Airpods Pro 2 sollen das vertraute Design doch behalten. (Bild: 52audio)

Doch auch wenn Apple dieses Design, das der Hersteller schon bei den Beats Fit Pro (Test) umgesetzt hatte, womöglich in Erwägung zog, deutet sich nun an, dass der Hersteller das vertraute Erscheinungsbild beibehalten könnte. Aufseiten des Designs wird es daher wohl keine große Überraschung geben.

Anzeige
Anzeige

Airpods Pro 2 mit neuem Chip und besserem Sound

Während das spekulierte Redesign nicht kommen dürfte, bereitet Apple aber Neuerungen unter der Haube vor. So wird der Einsatz eines Nachfolgers des H1-Chips erwartet. Der H2-Chip dürfte unter anderem für eine verbesserte aktive Geräuschunterdrückung sorgen. Ferner sei mit einer besseren Leistung und einem geringeren Stromverbrauch zu rechnen, was zu einer längeren Laufzeit führen dürfte.

Weiter wird gemutmaßt, dass die neue Airpods-Pro-Generation Unterstützung für den L3-Codec erhalten soll. Neben dem H2-Chip trage der Codec zur Verbesserung von Signal-Stabilität und Effizienz bei. Zudem ist die Rede davon, dass der neue Standard sowohl die Klangqualität bei Sprachanrufen und Songs mit höherer Bitrate verbessert.

Anzeige
Anzeige

Angesichts dessen, dass der L3-Codec mindestens Bluetooth 5.2 LE erfordert, wird Apple seine Airpods Pro 2 wohl mit diesem Standard ausstatten. Überdies wird spekuliert, dass die neuen Ohrstöpsel Apples verlustfreien „Lossless-Audio-Codec“ (ALAC) unterstützen. Apple macht in einem Supportdokument deutlich, dass „Bluetooth-Verbindungen nicht verlustfrei sind“.

Für kabellose, verlustfreie Audioübertragung müsste Apple womöglich auf einen eigenen Wireless Audiocodec setzen, falls es überhaupt möglich ist. Mit dem LC3-Codec dürfte die Audioqualität immerhin schon ein wenig verbessert werden.

Anzeige
Anzeige

Fitness-Features kommen wohl noch nicht

Frühere Gerüchte besagten, dass Apple seine Airpods Pro 2 um Fitnessfunktionen erweitern könnte. Sowohl der Analyst Ming-Chi Kuo als auch Bloomber-Reporter Mark Gurman – beide bekannt für ihre hohe Treffsicherheit – prognostizierten dieses Feature.

Anfang Juli 2022 sagte Gurman, dass das neue Ohrstöpsel-Modell wohl nicht in der Lage sein werde, die Herzfrequenz oder die Körpertemperatur des Trägers oder der Trägerin zu ermitteln. Dem Reporter zufolge habe Apple zwar beide Features erforscht, sie sollen aber noch nicht so weit sein.

Überarbeiten wird Apple aber wohl das Ladecase, das zwar ähnlich groß sein, aber kleine Lautsprecher integriert haben soll. Denn zusätzlich zu den Ohrstöpseln soll das Case in Apples „Wo-ist?“-Plattform integriert sein. Ferner könne es einen Ton zur Standortbestimmung abspielen. Durch das Abspielen eines Tons können Nutzer:innen ihre Airpods Pro 2 orten, wenn sie verloren gehen oder sie sie in der Nähe verlegt haben.

Anzeige
Anzeige

Eines der beiden Renderbilder im Tweet deutet auf Mikrofone im Ladecase hin. Diese sollen laut Berichten – unter anderem von 52Audio – dafür sorgen, dass die Airpods als Hörgeräte genutzt werden können. Dabei werde der Ton über das Ladecase aufgenommen und an den Kopfhörer zur Klangverbesserung und Wiedergabe übertragen.

Airpods Pro 2: USB-C statt Lightning wohl noch nicht in diesem Jahr

Apple stellt sein komplettes Portfolio nach und nach auf USB-C-Anschluss um. In diesem Jahr könnten wir aber sowohl beim iPhone 14 als auch den Airpods Pro 2 mit einem Lightning-Anschluss rechnen. Erst ab 2023 soll Apple beim iPhone 15 und bis 2024 bei den Airpods und weiteren Zubehörprodukten auf USB-C umsatteln. Das zumindest sagt Ming-Chi Kuo und dürfte, wie nicht selten, damit recht behalten.

Wie bei den Vorgängermodellen und den 2021 vorgestellten Airpods 3 können wir tendenziell keine neue Farben für die Pro-Ohrstöpsel erwarten. Damit dürften sie abermals nur in Weiß erscheinen. Beim Preis dürften die neuen Pro-Modelle ähnlich angesiedelt sein wie die aktuellen Airpods Pro, die mit knapp 280 Euro zu Buche schlagen.

Anzeige
Anzeige

Die noch angebotene Version wird mit der Einführung der Airpods Pro 2 eingestellt, meint Kuo. Bei der Einführung der Airpods 3 hatte der Hersteller die Vorgängerversion zu einem vergünstigten Preis im Portfolio gelassen. Das hatte dem Analysten zur Folge, dass die günstiger gewordenen Airpods 2 sich besser als die neuen Modelle verkauften. Als Konsequenz aus der „gescheiterten Produktsegmentierungs-Strategie“ geht der Analyst davon aus, dass die Airpods Pro mit dem Marktstart der neuen Modelle aus dem Programm genommen werden.

 

Schau dir jetzt Apples größten Produkt-Flops in unserer Bildergalerie an:

Schau dir jetzt Apples größte Produktflops in unserer Bildergalerie an Quelle: (Foto: Shutterstock/Drop of Light)

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige