Ratgeber

Von teuer bis günstig: 15 aktuelle Android-Smartphones im Überblick

Seite 2 / 3

Top 5: Mittelklasse-Android-Smartphones – von Honor bis ZUK

Den Mittelklasse-Geräten sind Smartphones zugeordnet, die sich preislich bis etwa 400 Euro bewegen – und sich in Sachen Ausstattung trotzdem sehen lassen können. Mit dabei sind einige Geräte von Herstellern, die der breiten Masse eher noch unbekannt, aber außerordentlich spannend sind.

Honor 7: Edler Metallbolide

honor-7-1
Das Honor 7 ist gewissermaßen der günstigere, „kleine“ Bruder des Huawei Mate S. (Bild: Vmall)

Hochwertige Materialien, top Verarbeitung und eine solide Ausstattung zeichnen das Honor 7 aus. Honor ist ein Huwaei-Sublabel und hat es sich zum Auftrag gemacht, gute Hardware zum günstigen Preis anzubieten. Das Honor 7 ist der aktuellste Spross des Herstellers. Die Specs kurz zusammengefasst: 5,2-Zoll-Full-HD-Display, Kirin-935-Prozessor, unterstützt von drei Gigabyte RAM. Der interne Speicher misst 16 Gigabyte und kann per microSD-Karte erweitert werden. Die Hauptkamera besitzt einen 20-Megapixel-Sensor, rückseitig ist ein Fingerabdrucksensor verbaut. Auf dem 157 Gramm schweren Smartphone ist Android 5.0 Lollipop vorinstalliert, dem die hauseigene Nutzeroberfläche EMUI 3.1 übergestülpt wurde. Das Gerät ist ab 349 Euro (Provisions-Link) zu haben, kann aber teilweise schon für 299 Euro erstanden werden.

Moto X Play: Viel Akku für wenig Geld

Das Moto X Play kann mit einem große Akku aufwarten. (Bild: Motorola)
Das Moto X Play kann unter anderem mit einem großen Akku aufwarten. (Bild: Motorola)

Das Moto X Play ist der kleine Bruder des Moto X Style, besitzt allerdings die gleiche Kamera und Softwarebasis. Eines der herausstechenden Merkmale ist außerdem der Akku, der stolze 3.630 Milliamperestunden groß ist. Außerdem lässt sich das 5,5-Zoll-Phablet per Moto Maker, Motorolas Design-Plattform, nach eigenen Vorstellungen individualisieren. Weitere Spezifikationen: Snapdragon-615-Chip, zwei Gigabyte RAM, 16 oder 32 Gigabyte interner Speicher, der per microSD-Karte erweiterbar ist. Das Gerät kann ab 349 Euro (Provisions-Link), teilweise auch günstiger, gekauft werden.

OnePlus X: Edel muss nicht teuer sein

Das OnePlus X besteht aus Metall und Glas. (Bild: OnePlus)

Das OnePlus X ist das dritte Smartphone des chinesischen Startups. Trotz seines relativ geringen Preises von 269 Euro ist es edel verarbeitet und kann mit einem sehr guten, günf Zoll in der Diagonale messenden, AMOLED-Display glänzen. Die Ausstattung entspricht in etwa dem des außer dienstags.

OnePlus X (Foto: t3n)

1 von 9

Xperia Z3 compact: Kleiner Langläufer

sony-xperia-z3-compact-01
Das Sony Xperia Z3 compact gehört noch nicht zum alten Eisen. (Bild: Sony)

Das Xperia Z3 compact ist zwar das Vorjahresmodell von Sony, kann aber in Sachen Ausstattung immer noch mithalten. Vor allem gibt es leider wenige Smartphones mit diesen relativ kompakten Abmessungen. Neben einem Snapdragon-801-Vierkern-Prozessor besitzt das Gerät zwei Gigabyte RAM und 16 Gigabyte internen Speicher, der sich erweitern lässt. Das 4,6-Zoll-Display löst mit 1.280 x 720 Pixeln auf. Der Akku ist mit 2.600 Milliamperestunden stattlich, die 20,7-Megapixel-Hauptkamera soll recht ansehnliche Fotos produzieren. Derzeit sind für das Xperia Z3 compact noch etwa 380 Euro fällig (Provisions-Link).

ZUK Z1: Akkumonster mit USB Typ C

Neuer Player: das ZUK Z1. (Bild: ZUK)
Neuer Player: das ZUK Z1. (Bild: ZUK)

Nicht hübsch, dafür aber ein Dauerläufer: Die neue Untermarke von Lenovo, ZUK, ist erst in der zweiten Hälfte dieses Jahres gestartet, kann mit dem ZUK 1 aber schon mit einem interessanten Phablet aufwarten. Denn neben dem stattlichen 4.100-Milliamperestunden-Akku, 64 Gigabyte internem Speicher und USB-Typ-C-Port kommt das Gerät mit Cyanogen OS daher, das sich an Googles Stock-Android orientiert, aber an vielen Stellen weitere Einstellungsmöglichkeiten bietet. Die 13-Megapixel-Kamera soll ersten Tests zufolge nicht vollends überzeugen, wer aber mehr Wert auf eine lange Laufzeit und großen Speicher legt, dürfte das 299-Euro-Phablet (Provisions-Link) mit seinem 5,5 Zoll-Display eine Überlegung wert sein.

Hinweis: Wir haben in diesem Artikel Provisions-Links – auch Affiliate-Links genannt – verwendet und sie durch „(Provisions-Link)" gekennzeichnet. Erfolgt über diese Links eine Bestellung, erhält t3n.de eine Provision vom Verkäufer, für den Besteller entstehen keine Mehrkosten.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

11 Reaktionen
Regelmäßige Tests

Nur mal so ein Vorschlag:
- die c't hat keine Testsieger sondern welche Geräte wofür tauglich sind im Fazit.
- Man könnte Skills listen und schauen welche Handies kleiner/mittlerer/hoher Preisklasse es bieten.
Beispiel:
USB-C kann als USB1.0..2.0..3.0..3.1 dahinter verbaut sein. In 1 Jahr ist es normal, aktuell leider noch nicht Standard aber nice to have. Aber C bedeutet nicht notwendig mehr als USB-2-Speed.
Schnelle 32GByte-U1-Marken-MicroSDhc-Karten liegen bei 9 Euro. Kann es auch SDxc. Per OTG-Adapter gehen natürlich vermutlich auch 64 usw. SDxc-Karten oder auch 6TByte-Festplatten am Hub oder Powering-USB-Y-Kabel.
FullHD ist auch bei günstig-Handies normal. Weniger sollte man nicht kaufen.
DualSIM gibts oft genug und ist insbesondere bei günstigen Asia-Handies ganz normal.
Ohne NFC kann man nicht bezahlen. Also Verbindliche Mindestvoraussetzung egal wie billig das Handy ist. Das One+2 gibts wohl inzwischen ohne Einladung. Vermutlich mit auch weil es nicht viel besser als das 1 ist und im Gegensatz zum 1 wohl leider kein NFC hat... :-(((
Welche LTE-Frequenzen... ? Vielleicht sind in Mallorca andere Bänder normal und nicht überall bezahlt man auch dank Liberaler Regierungsbeteiligung 5 Euro für 500 MByte sondern hat auch länger als ein paar Minuten lang etwas von LTE...
Laufzeit,...
Updates...
Das kann man 2-4 mal pro Jahr machen. Für andere Dinge wie Tabletts oder Monitore 2 mal pro Jahr und immer auch dazulernen....
Dann kann man noch Zusatzinfos in Erfahrung bringen wie viel beispielsweise bei we-fix-it-at-your-home oder wie das heisst der Akkuwechsel, Display-Wechsel oder Gehäuse-Austausch kostet und welche Handies geringe Wartungskosten haben. we-fix-it oder wie die heissen geben vielleicht gerne Infos.

Antworten
Sinep

Was ist mit HTC? Vergessen oder unterschlagen?

Antworten
Andreas Floemer

Ist dieses Mal rausgeflogen. Vielleicht wieder beim nächsten Update.

Antworten
Denis

Ein echter Preisbrecher ist wohl eher das Huawei Ascent P7 ;)

Antworten
Hendrik

Entweder bin ich blind oder ihr habt wirklich das Note 4 vergessen! Meiner Meinung nach bestes Android-Smartphone für Blogger und Webworker.

Antworten
Johannes Schuba

Ich zitiere mal aus dem Artikel (im Absatz vom Galaxy S6): „Für Freunde der Note-Reihe von Samsung gibt es natürlich auch noch das Note 4 , das mit bester Hardware ausgestattet ist.“ ;-)

Antworten
David

Teilweise wesentlich günstiger sind zb die Telefone von jiayu.de oder auch wiko.
Ich habe mir das jiayu s3 vor kurzem gekauft, und mit dem Samsung s5 hält es mit

Antworten
Benjamin Wagener

@Andreas Floemer: Stimmt, Google sorgt *vorerst* für SW-Updates. Aber wie lange noch? Also da wären mir die 50€ und etwas Geduld beim Warten auf den Playstore glaube ich wert.

Antworten
Andreas Floemer

@Bejnamin Wagner: Das Galaxy Nexus ist immer noch eines der besseren Smartphones auf dem Markt. Quad Core ist nicht zwingend notwendig, Google sorgt außerdem vorerst stets für SW-Updates...
Schaut man sich ein wenig in den Preisvergleichsportalen um, findet man es bereits für unter 300 Euro

Antworten
Till

Oppo Finder

Antworten
Benjamin Wagener

Ich würde nicht mehr zum Samsung Galaxy Nexus raten. Ja, das Nexus 4 ist derzeit nicht zu erhalten, aber ich würde da lieber warten das zu bekommen als mir jetzt noch den Vorgänger vielleicht sogar noch zum gleichen oder gar höheren Preis zu holen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung