News

„Alexa, hör weg!“: Kanzlei warnt Mitarbeiter im Homeoffice vor Sprachassistenten

Leuchtet der Ring rot, sind die Mikrofone abgestellt … Alexa ist aus. (Foto: t3n.de)

Eine britische Anwaltskanzlei hat ihre Mitarbeiter im Homeoffice aufgefordert, bei Besprechungen mit Mandanten Sprachassistenten wie Alexa oder Cortana aus dem Zimmer zu entfernen.

In den vergangenen Monaten hatten US-Tech-Konzerne wie Apple, Amazon, Google und Microsoft bestätigt, dass sie Audio-Mitschnitte von Sprachbefehlen ihrer jeweiligen Assistenten analysieren – auch durch Menschen. Allerdings gehe es dabei lediglich darum, die Qualität der Reaktion der Sprachassistenten zu verbessern. Die Privatsphäre der Nutzer bleibe geschützt, versicherten Google, Amazon und Co. Offenbar sind diese Beteuerungen aber nicht für jeden ausreichend, der mit sensiblen Informationen umgehen muss.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Corona-Krise: Sprachassistenten im Homeoffice

So hat die britische Rechtsanwaltskanzlei Mishcon de Reya ihre während der Corona-Krise im Homeoffice arbeitenden Mitarbeiter angewiesen, bei Gesprächen mit oder über Mandanten Sprachassistenten auszuschalten oder die entsprechenden Geräte gleich aus dem Homeoffice-Raum zu verbannen. Neben Smartphones und Smartspeakern gehe es auch um Produkte wie Amazons Videoklingel Ring sowie Babyphones oder Überwachungskameras, zitiert Bloomberg den Kanzleipartner Joe Hancock, der die IT-Sicherheit der Firma überwacht.

Einer aktuellen Studie von Wissenschaftlern der Northeastern University und des Imperial College London zufolge sollen sich die Smartspeaker wie Google Home, Amazon Echo oder Apple Homepod sich zwischen 1,5 und 19 Mal pro Stunden ohne Grund einschalten. Einen Beweis dafür, dass die smarten Lautsprecher dauerhaft Gespräche mithören, fanden die Forscher aber nicht. Die Anwaltskanzlei fürchtet allerdings ohnehin weniger eine Spionage durch die US-Konzerne als vielmehr Hacks von günstigen Überwachungsgeräten ohne entsprechende Schutzmechanismen.

Alexa und Co: Banker fürchten Abhöraktionen

Ähnlich vorsichtig wie die Rechtsanwaltskanzlei sind übrigens auch die Banken an der Wall-Street. Einige Trader wurden etwa von ihren Arbeitgebern aufgefordert, nicht von zu Hause aus zu arbeiten. Stattdessen werden alternative Standorte mit spezieller Infrastruktur angeboten, um die Vertraulichkeit zu wahren.

Hinweis in eigener Sache: In diesem Guide erklären wir, wie die Heimarbeit am besten funktioniert und worauf es für alle Beteiligten zu achten gilt. Wir geben dir Tools an die Hand, die Videokonferenzen möglich machen, und erklären, wie Arbeitsschritte für alle nachvollziehbar dokumentiert werden können. Wir geben Workflows-Tipps und verraten die wichtigsten Verhaltensregeln. Hier entlang: Kostenloser Homeoffice-Guide: Produktiv daheim arbeiten!

Interessant in diesem Zusammenhang:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung