Anzeige
Anzeige
Analyse
Artikel merken

Apple-Event: Preview und Livestream – das erwartet uns heute Nacht

Am 31. Oktober um 1 Uhr mitten in der Nacht will Apple etwas „unheimlich Schnelles“ vorstellen. Vieles deutet auf neue Macs mit hochperformanten M3-Chips hin. Dabei wird nicht nur ein neuer iMac erwartet.

6 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Apple-Event am 31. Oktober: Das Mac-Finder-Icon auf der Eventseite macht schon deutlich, worum es sich drehen wird. (Screenshot: t3n, Apple)

Das Apple-Jahr 2023 ist anders als andere Jahre: Denn schon im Januar zeigte der Hersteller neue Macbook Pros mit schnellen M2-Pro- und Max-Chips (Test) und einen Mac Mini (Test) mit ähnlichen Prozessoren. Dann war es lange still, bis der Hersteller im Juni mit dem „räumlichen Computer“ Vision Pro die Bombe hat platzen lassen. Die Hardware-Upgrades in Form des Mac Studio und des Macbook Air 15 (Test) verloren dagegen an Strahlkraft.

Anzeige
Anzeige

Schließlich folgten „wie immer“ neue iPhones und Apple Watches. Zu den Highlights des iPhone 15 (Test) und des iPhone 15 Pro (Test) zählten zum einen der USB‑C-Port und der Fakt, dass allesamt nun eine Dynamic Island an Bord haben. Die Pro-Modelle trumpften derweil mit Aktionstaste, Titangehäuse und das Max noch mit größerem optischen Zoom auf.

Nach Gerüchten, dass Apple den Oktober ohne neue Macs auslaufen lassen könnte, um 2024 richtig aufzudrehen, gingen wir von einem ruhigen Jahresende aus. Überraschend und für Apple kurzfristig anberaumt, steht am 31. Oktober, für uns Mitten in der Nacht um 1 Uhr, jedoch ein weiteres Event an.

Anzeige
Anzeige

Es trägt den Titel „Scary fast“ – auf Deutsch „Umheimlich schnell“. Die Uhrzeit ist für Apple außerordentlich ungewöhnlich, denn auch in Kalifornien – dort ist dann noch der 30. Oktober – ist es schon mit 17 Uhr später Nachmittag, sodass Apple-Chef Tim Cook die Zuschauenden nicht wie üblich mit einem „Good morning!“ begrüßen kann.

Apples M3-Chips so gut wie sicher – inklusive Pro und Max?

Wie das Jahr begonnen hat, so endet es bei Apple voraussichtlich. Denn es wird gemunkelt, dass der Hersteller eine Reihe neuer Macs und Macbooks präsentieren wird, die allesamt Prozessoren der M3-Generation verbaut haben werden.

Anzeige
Anzeige

Der M3-Chip kursiert schon länger durch die Gerüchteküche und soll wie das A17-Pro-SoC (System on a Chip) des iPhone 15 Pro im Drei-Nanometer-Verfahren gefertigt werden. Bislang setzte Apple bei den M1- und M2-Generationen auf eine Strukturbreite von fünf Nanometern. Das neue Verfahren ermöglicht unter anderem, mehr Rechenkerne auf gleicher Fläche unterzubringen, was eine höhere Rechenleistung ermöglichen sollte.

Der neue ARM-Chip soll genau wie der Apple M2 vier Performance-Kerne, vier Effizienzkerne und einen Grafikchip mit zehn Recheneinheiten besitzen. Verbesserungen an der Architektur und die Fertigung in TSMCs fortschrittlichem Drei-Nanometer-Verfahren dürften zu höherer Leistung und Effizienz führen.

Anzeige
Anzeige

Neben dem Basis-M3-Prozessor wird am kommenden Dienstag auch mit der Ankündigung weiterer Prozessoren der M3-Familie mitsamt neuen Notebooks gerechnet. Der M3-Pro-Chip wird, Informationen des Bloomberg-Reporters Mark Gurman zufolge, zwölf CPU-Kerne, 18 Grafikkerne und bis zu 36 Gigabyte Speicher an Bord haben. Die CPU setze sich aus sechs Hochleistungskernen, die für die intensivsten Aufgaben zuständig sind, und sechs Effizienzkernen zusammen.

Der Max-Chip könnte derweil auf bis 16 CPU- und 40 Grafikkerne hochgerüstet werden; bei einem M3 Ultra, der vermutlich später erscheinen könnte, wären bis 28 CPU- und 80 GPU-Kerne denkbar, so Gurman. Neben einem Plus an CPU- und GPU-Kernen können wir uns tendenziell auch auf eine stärkere Neural Engine einstellen, die für KI-Aufgaben und maschinelles Lernen bestimmt sind. Apple plant schließlich wie Microsoft und Google, verstärkt auf KI zu setzen, die tendenziell on device berechnet werden soll.

Mit welchen Macs und Macbooks können wir zum Apple-Event am 31. Oktober rechnen?

Der nächste iMac mit M3-Chip soll wie das aktuelle Modell in vielen bunten Farben erscheinen. (Bild: Apple)

Neue Modelle aus vier Kategorien könnten am 31. Oktober gezeigt werden, heißt es. Im unteren Segment mit Basis-M3-Chip wird derzeit ein neuer iMac mit 24-Zoll-Display erwartet. Der All-in-one-Mac würde damit einen Sprung von M1 auf M3 machen, denn der Rechner wurde seit April 2021 nicht mehr aktualisiert. Neben einem neuen Chip könnte der iMac kleinere Detailupdates wie einen verbesserten Standfuß erhalten, heißt es.

Anzeige
Anzeige

Ebenso einen M3-Basis-Prozessor könnte das Einstiegs-Macbook-Pro mit 13-Zoll-Display erhalten. Bei diesem Modell fragen wir uns jedoch, ob es überhaupt noch eine Daseinsberechtigung hat. Schließlich bietet Apple mit den Macbook Airs Notebooks mit frischem Design und ähnlich hoher Rechenleistung an. Bei dem Einstiegs-Macbook-Pro wäre zudem fraglich, ob Apple das nun schon betagte Design mit Touchbar beibehalten wird oder ob es einen Neuanstrich bekommt – falls der Rechner am Dienstag neu aufgelegt werden sollte.

Apples Mac Mini könnte auch ein Upgrade erhalten. (Foto: t3n)

Außerdem wird über eine Frischzellenkur des Mac Mini spekuliert, der Anfang des Jahres gleichzeitig mit den High-End-Macbook-Pros ausgeliefert wurde. Falls dem so sein sollte, dürfte der kleine Desktoprechner mit M3- und M3-Pro-Chips bestückt werden.

Gurman wie auch der Analyst Ming-Chi Kuo sind zudem überzeugt, dass die Macbook Pros, die ja erst im Januar aktualisiert wurden mit M3-Pro und M3-Max-Prozessoren, früher als sonst üblich, eine Neuauflage erhalten sollen.

Anzeige
Anzeige

Der Macbook Pro mit M2 Max wurde erst Anfang 2023 eingeführt und könnte am 31. Oktober schon gegen ein M3-Max-Modell ersetzt werden. (Foto: t3n)

Dass Apple schon jetzt mit neuen Macbook Pros aufwarten könnte, liege Kuo zufolge an einem „signifikanten Rückgang der Macbook-Auslieferungen im Jahr 2023“. Er geht davon aus, dass für Kund:innen der Performance-Boost von M1 auf M2 kein Upgradegrund sei. Mit dem M3 erhoffe sich der Konzern einen neuen Aufschwung. Derweil geht der Analyst davon aus, dass das Produktionsvolumen der neuen Chips noch gering sei.

Neue Macbook-Air-Modelle und ein aktualisiertes Mac Studio wird es in diesem Jahr aber mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht mehr geben. Diese Produkte hatte Apple erst im Juni neu aufgelegt – wobei: Das Macbook Air 13 mit M2-Chip (unser Test) ist schon über ein Jahr alt. Es wäre aber durchaus seltsam, wenn Apple das 13er- und das 15er-Air-Modell fortan nicht gleichzeitig mit neuen Chips versehen würde.

Zubehör mit USB-C-Port?

Nicht vergessen werden darf in diesem Kontext Apples Umstieg auf USB-C-Port, der sukzessive vonstatten geht. Im Zuge des Halloween-Events ist etwa davon auszugehen, dass weitere Accessoires ihren Lightning-Anschluss verlieren. Hier wären etwa  das Magic Trackpad, die Magic Maus und das Magic Keyboard denkbar. Vielleicht erhält die Maus dann auch endlich einen Ladeport an einer besseren Stelle.

Anzeige
Anzeige

Apple-Event mit Extrafokus auf Gaming?

Überdies kursieren nicht allzu abwegige Gerüchte dahingehend, dass Apple bei dem Event einen weiteren Fokus auf Gaming am Mac legen wird. Denn mit macOS Sonoma hatte der Hersteller einen Gaming-Modus eingeführt, außerdem hatte vor Kurzem ein Apple-Manager in einem Interview angedeutet, dass Drittentwickler deutlich mehr AAA-Spiele für Macs liefern würden. Dabei seien Namen wie das Resident-Evil‑4-Remake, Death Stranding Director’s Cut und Assassin’s Creed Mirage gefallen. Darüber hinaus soll es auch Hinweise gegeben haben, dass die japanischen Spieleschmieden Capcom und Sony künftig enger mit Apple zusammenarbeiten könnten.

Resident Evil Village soll bald für das iPhone kommen – und womöglich weitere AAA-Mac-Games. (Foto: IGDB)

Des Weiteren wird spekuliert, dass Apple die ungewöhnliche Uhrzeit für das Event gewählt habe, weil der Zeitraum so in japanische Geschäftszeiten falle und sich Spieleentwickler:innen live zuschalten könnten, will Macrumors erfahren haben. Ferner wird der Release von Resident Evil Village auch am 30. Oktober erwartet, und das Spiel soll nicht nur auf dem iPhone 15 Pro, sondern auch auf iPads mit M‑Chip laufen. Es ist gut möglich, dass am 30. Oktober mit dem Release des iPhone-Games noch weitere Mac-bezogene Spieleneuheiten angekündigt werden.

Für Nachtschwärmer: Der Livestream zum Apple-Event

Apple wird für die Veranstaltung einen Livestream bereitstellen, der sowohl auf der Event-Website als auch auf Youtube bereitgestellt wird. Von uns wird es dieses Mal angesichts der späten Stunde keinen Liveticker geben. Allerdings werden wir euch die Apple-Neuheiten am Folgetag brühwarm zur Tasse Kaffee und zum Croissant kredenzen.

Anzeige
Anzeige

Wer sich die Veranstaltung ansehen möchte. Hier könnt ihr sie am 31. Oktober um 1 Uhr nachts anschauen:

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige