News

Apple Music landet auf Echo- und Sonos-Lautsprechern in Deutschland

Amazon Echo. (Foto: Amazon)

Hinweis: Wir haben in diesem Artikel Provisions-Links verwendet und sie durch "*" gekennzeichnet. Erfolgt über diese Links eine Bestellung, erhält t3n.de eine Provision.

Amazon hatte im November 2018 angekündigt, Apples Musikstreaming-Dienst Apple Music auf den hauseigenen Echo-Lautsprechern bereitzustellen. Jetzt kommt das Angebot auch in Deutschland an.

Amazon und Apple hatten 2018 ein umfangreiches Abkommen geschlossen, das über den Verkauf von Hardware wie iPhones und Macs hinausgeht. Seit Mitte Dezember können Besitzer eines Echo-Lautsprechers in den USA Apple Music nutzen – in Deutschland steht das Angebot erst ab jetzt bereit.

Apple Music jetzt per Alexa steuerbar

Deutsche Apple-Music-Nutzer können Alexa nun darum bitten, ihre Lieblingssongs, -künstler und -alben sowie alle kuratierten Playlisten des Musik-Streaming-Dienstes abzuspielen. Es ist außerdem möglich, Alexa per Sprachbefehl aufzufordern, die von Experten produzierten Beats-1-Radiosender zu streamen, die populäre Genres wie Hip-Hop, Musik der 80er Jahre und Musik aus der ganzen Welt wie K-Pop im Fokus haben. Dafür müssen Besitzer eines Echo-Lautsprechers nur den entsprechenden *Apple-Music-Skill[/affilliate] in der Alexa-App aktivieren. Dort muss dann nur ihr jeweiliges Konto verlinkt werden – und schon geht’s los. Außer auf den Echo-Modellen funktioniert Apple Music auch auf den Alexa-Geräten Sonos One und Sonos Beam.

„Musik ist eines der beliebtesten Features auf Alexa. Seitdem wir Alexa vor vier Jahren auf den Markt gebracht haben, hören Kunden mehr Musik zu Hause als je zuvor“, erklärte Dave Limp, Senior Vice President Amazon Devices, im hauseigenen Amazon-Blog. „Wir sind bestrebt, unseren Kunden großartige Musik-Dienste anzubieten.“ Seit der Einführung der Music-Skill-API für Entwickler im November 2018 konnte Amazon die Musikauswahl auf Alexa um neue Dienste erweitern, so Limp weiter. Amazon freue sich sehr, dass Apple Music – einer der beliebtesten Musikdienste in den USA – Echo-Kunden zur Verfügung gestellt werden könne, ergänzt der Manager.

Apple Music: Bislang nur per Siri-Sprachsteuerung bedienbar – ab Dezember auch via Amazons Alexa. (Screenshot: t3n.de; Apple)

Apple Music: Bislang nur per Siri-Sprachsteuerung bedienbar – ab Dezember auch via Amazons Alexa. (Screenshot: t3n.de; Apple)

Apple Music: Ausweitung auf Echo-Lautsprecher könnte Dienst weiter wachsen lassen

Mit dem Schritt, Apple Music auf Echo-Lautsprecher zu bringen, dürfte Apple den Nutzerstamm seines Streaming-Dienstes erweitern wollen. In den USA hat Apples Service zwar den Platzhirsch Spotify hinsichtlich der zahlenden Nutzer im Juli 2018 überholt, weltweit ist Spotify aber noch weit vorne. Apple Music ist übrigens der einzige Apple-Dienst, der auch für Android angeboten wird. Im Juli 2019 hatte Apple 60 Millionen Apple-Music-Kunden.

Amazon Echo: Die nützlichsten Sprachbefehle für Alexa

Im August 2019 verkündete der schwedische Streaming-Anbieter den Meilenstein von 100 Millionen zahlenden Abonnenten erreicht zu haben – insgesamt zählt Spotify 232 Millionen aktive Nutzer. Im Unterschied zu Apple hat Spotify ein werbefinanziertes Angebot im Programm. Letzten Informationen zufolge können Apple-Music-Kunden aus einer Bibliothek von 50 Millionen Songs wählen, während Spotifys Angebot 40 Millionen Songs umfasst.

Mehr zum Thema:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung