News

Bytedance: Tiktok-Mutter will Anfang 2020 an die Börse

Die App TikTok. (Foto: dpa)

Das 75 Milliarden US-Dollar schwere chinesische Startup Bytedance, dem die Hype-App Tiktok gehört, will schnellstmöglich an die Börse. Statt New York wird Hongkong anvisiert.

Mit einer Bewertung von 75 Milliarden Dollar ist Bytedance derzeit das mit Abstand wertvollste Startup der Welt. Das chinesische Startup ist hierzulande vor allem wegen seiner Kurzvideo-App Tiktok bekannt, die nach der Zusammenlegung mit Musical.ly auch im Westen populär wurde. Jetzt soll das Startup einen schnellen Börsengang ins Auge gefasst haben, wie die Financial Times (FT) berichtet. Firmeninsidern zufolge soll der Gang aufs Börsenparkett schon im ersten Quartal 2020 erfolgen.

Hongkong: Proteste trüben Performance

Anders als Beobachter aufgrund der Popularität von Tiktok auch in westlichen Industrienationen wie den USA erwartet hätten, scheint sich Bytedance aber nicht die New Yorker Wall Street als IPO-Ort ausgewählt zu haben. Stattdessen soll die Wahl laut dem FT-Bericht auf Hongkong gefallen sein. Dort wollte zuletzt der chinesische E-Commerce-Riese Alibaba ein zweites Listing über die Bühne bringen. Die Pläne wurden allerdings angesichts der anhaltenden Proteste der Hongkonger Bevölkerung auf Eis gelegt. Die teils massiven Unruhen und der zunehmende Druck aus Peking haben dafür gesorgt, dass das Dax-Pendant Hang-Seng-Index seit Jahresbeginn um elf Prozent abgestürzt ist.

Insofern ist fraglich, ob ein schneller Börsengang in Hongkong für Bytedance und Tiktok überhaupt gangbar ist. Die besonders bei Teenagern beliebte App war zuletzt aber in mehreren Ländern wie Indien, Großbritannien und den USA ins Visier von Politik und Behörden geraten. In Indien etwa war Tiktok zwischenzeitlich verboten worden, weil über die Video-Plattform angeblich Rassenhass und Pornographie verbreitet worden sei. In den USA haben Politiker sogar vor Gefahren für die nationale Sicherheit durch die steigende Popularität der chinesischen App gewarnt.

Tiktok: Softbank gehört zu den Geldgebern

Ein weiterer Grund für den raschen Gang an die Börse könnte der Wunsch der Investoren sein, sich ihre Einlagen vergolden zu lassen. Zu den großen Geldgebern gehört etwa der japanische Tech-Investor Softbank, der zuletzt wenig Glück mit Börsengängen seiner Startup-Investments hatte. Uber etwa musste zuletzt kräftige Kursrückgänge an der Börse hinnehmen. Bei Wework scheiterten dagegen schon die Börsenpläne krachend, die Bewertung des Coworking-Anbieters schrumpfte im Laufe diesen Jahres von 47 auf nur noch acht Milliarden Dollar. Zuletzt hatte Softbank weitere 9,5 Milliarden Dollar in das Unternehmen gepumpt und das Ruder übernommen.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung