Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Auf Druck der EU: Apple öffnet angeblich iPhone-NFC-Schnittstelle für die Konkurrenz

Apple gibt allem Anschein nach die Blockade gegen die Öffnung der NFC-Schnittstelle für Bezahldienste in der EU auf. Auf diese Weise könnte das Unternehmen die EU-Kartellvorwürfe ausräumen und eine mögliche hohe Geldstrafe abwenden.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Apple öffnet unter Druck der EU angeblich Tap to Pay und NFC. (Bild: Apple)

Seit Jahren werfen die EU und der Finanzausschuss ein kritisches Auge auf Apples Bezahlsystem Apple Pay und die damit verbundene NFC-Schnittstelle von iPhones.

Anzeige
Anzeige

Nun scheint Apple sich einem Reuters-Bericht zufolge durchgerungen zu haben, die NFC-Schnittstelle von iPhones etwa für kontaktlose Zahlungen für Dritte zu öffnen. Dem Bericht zufolge habe Apple konkret angeboten, Konkurrenten Zugriff auf das Tap-and-go-Zahlungssystem per NFC für mobile Geldbörsen zu gewähren.

Öffnung der NFC-Schnittstelle: Apple versucht, Milliardenstrafe zum umgehen

Mit diesem Schritt versuche Apple, die EU-Kartellvorwürfe auszuräumen und eine mögliche hohe Geldstrafe abzuwenden. Die EU-Wettbewerbshüter:innen hatten Apple im vergangenen Jahr vorgeworfen, den Zugang von konkurrierenden Diensten zu seiner Tap-and-go-Technologie zu beschränken und ihnen damit die Entwicklung wettbewerbsfähiger Dienste auf Apple-Geräten zu erschweren.

Anzeige
Anzeige

Die Europäische Kommission wird Reuters’ Informanten zufolge im nächsten Monat das Feedback von Konkurrent:innen und Kund:innen einholen, bevor sie entscheidet, ob sie Apples Angebot annehmen werde. Wie Reuters berichtet, riskieren Unternehmen drakonische Geldstrafen von bis zu zehn Prozent ihres weltweiten Jahresumsatzes, wenn sie sich eines Verstoßes gegen die EU-Kartellvorschriften schuldig machen.

Apple hatte sich mit Tap to Pay schon einen Spalt geöffnet

Einen ersten Schritt zur Öffnung der NFC-Schnittstelle hatte Apple schon 2022 mit der Funktion Tap to Pay eingeführt.

Anzeige
Anzeige

Mit diesem Feature können Händler:innen in den USA und in wenigen europäischen Ländern mit iPhones Kartenzahlungen abwickeln, ohne zusätzliche Hardware zu benötigen. Die Funktion akzeptiere Zahlungen per Apple Pay, Kredit- und Debitkarten und über andere digitale Wallets.

Laut Apple können Zahlungsplattformen und App-Entwickler:innen die Funktion in ihre Apps einbinden und ihren Kund:innen als Zahlungsoption anbieten.

Anzeige
Anzeige

Mit der weiteren Öffnung der NFC-Schnittstelle könnten Mitbewerber:innen eigene Wallets für iPhone-Nutzer:innen anbieten. Bislang hält Apple diese trotz Tap to Pay verriegelt. Allerdings hatte Apple seine Wallet in den vergangenen Jahren umfangreich ausgebaut, sodass sie nicht nur zum Bezahlen genutzt werden kann. Sie unterstützt etwa auch digitale Schlüssel und Ausweise.

Öffnung der NFC-Schnittstelle nur eine von mehreren Forderungen der EU

Die kartellrechtliche Untersuchung der EU zu Apple Pay beziehungsweise der NFC-Schnittstelle von iPhones ist nur eines von mehreren laufenden Kartellverfahren gegen Apple. Auch der Streit über Musikstreaming mit Spotify gehört dazu. Spotify behauptet, dass Apples Provision von 30 Prozent für In-App-Käufe den Wettbewerb mit Apple Music auf unfaire Weise einschränke.

Überdies steht bei Apple die Öffnung für alternative App-Stores vor der Tür. Denn der Digital Markets Act (DMA) verpflichtet den Konzern dazu, Nutzer:innen das Sideloading von Apps außerhalb des App-Stores bis März 2024 zu ermöglichen. Dass Apple seine neuen iPhones mit USB‑C ausgerüstet hat, fällt übrigens auch auf die EU zurück.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ricardo

Schon traurig, dass ein Konzern immer erst gezwungen werden muss, im Sinne der Kunden zu handeln, da die Kunden selbst sich stets mit jeder allzu starken Kritik zurückhalten…

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige