News

Eine Studie beweist, dass auch Micro-Influencer richtig viel Geld verdienen können

Instagram am iPhone. (Foto: Ink Drop/Shutterstock.com)

Eine Umfrage unter Marketingverantwortlichen zeigt, dass auch sogenannte Micro-Influencer mit ihren Beiträgen bei Youtube oder Instagram richtig viel Geld verdienen können.

Werbetreibende Unternehmen wollen in den kommenden Monaten stärker als bisher in Influencer-Marketing investieren, wie aus einer Umfrage des BVDW vom Dezember 2018 hervorgeht. Dabei verlagern sich die Ausgaben weg von den teuren Social-Media-Stars hin zu Micro- oder gar Nano-Influencern mit weniger als 100.000 Followern oder Fans. Eine aktuelle Studie von Rakuten Marketing und dem Marktforschungsinstitut Viga zeigt jetzt, dass auch weniger bekannte Influencer viel Geld verdienen können.

Micro-Influencer bekommen bis zu 30.000 Dollar

Für die Studie „2019 Influencer Marketing Global Survey“ wurden zwischen Dezember 2018 und Januar 2019 in den USA, Australien, Großbritannien, Frankreich und Deutschland 719 Vermarkter befragt. Demnach gibt es für Micro-Influencer mit weniger als 30.000 Followern pro Kampagne bis zu 30.000 US-Dollar. Wer 500.000 oder mehr Follower oder Fans hat, bekommt mit bis zu 39.500 Dollar zwar mehr – aber nicht deutlich mehr als die Kollegen mit deutlich weniger Followern.

Der sich schon seit längerem andeutende Trend zu „kleineren“ Influencern spiegelt sich auch in der Befragung der Vermarkter wider. Demnach werden 36 Prozent der Partnerschaften mit Social-Media-Vertretern, die fünfstellige Followerzahlen aufweisen, geschlossen. 30 Prozent der Kooperationen entfallen auf sehr reichweitenstarke Influencer, wie Meedia berichtet. Interessant ist auch, dass mit 54 Prozent über die Hälfte der befragten Marketing-Verantwortlichen nur ein wenig oder einigermaßen verstehen würden, warum sie für die Postings so viel Geld bezahlen.

Die Ergebnisse ebenfalls im Rahmen der Studie erfolgten Befragung von 3.600 Verbrauchern könnte darauf eine Antwort geben. 80 Prozent der Befragten gaben an, dass sie schon einmal ein Produkt auf die Empfehlung eines Influencers hin gekauft hätten. Diese Quote könnte sich durch die direkte Bezahlfunktion in der Instagram-App künftig sogar noch steigern lassen. Zudem erklärten 60 Prozent der befragten Verbraucher, dass sie mindestens einmal am Tag mit einem Influencer interagieren würden.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.