News

EU-Parlamentarier an Jeff Bezos: Spioniert Amazon Politiker und Gewerkschafter aus?

EU-Parlamentarier nehmen Amazon aufs Korn. (Foto: dpa)

Lesezeit: 2 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

In einem offenen Brief an Amazon-Chef Jeff Bezos äußern mehrere EU-Parlamentarier ihre Bedenken, Amazon könnte Politiker und Gewerkschafter in Europa bespitzeln. Jetzt ist Bezos am Zug.

Zwei Jobanzeigen von Amazon haben Brüssel aufgescheucht. In denen sucht der E-Commerce-Riese nach „Intelligence Analysts“, die diverse Bedrohungen überwachen sollen. So weit, so uninteressant. Allerdings zählt Amazon zu den Bedrohungen auch Gewerkschaften und entsprechende Bestrebungen, sich zusammenzuschließen. Und: Im selben Atemzug wie Terrorismus und Hassgruppen nennt der Konzern feindlich gesinnte Politiker als Bedrohung, wie es in einem offenen Brief von insgesamt 37 EU-Parlamentariern an CEO Jeff Bezos heißt.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Überwacht Amazon kritische EU-Politiker?

Man sei sehr verwundert und besorgt über die Absichten von Amazon, schreiben die Politiker. Als einzige Vertreterin aus Deutschland hat den Brief übrigens die Linken-Politikerin Özlem Demirel unterschrieben. Die zentrale Frage der Mitglieder des Europaparlaments lautet: „Zielt die Überwachung von Amazon absichtlich auf Gewerkschafter, Amazon-Mitarbeiter sowie politische Vertreter (einschließlich uns selbst) ab, die möglicherweise Kritik an seinen Aktivitäten äußern könnten?“

Amazon hat die beiden in der Kritik stehenden Stellenangebote mittlerweile entfernt und erklärt, dass in den Angeboten die eigentliche Beschreibung der Stellen nicht korrekt gewesen sei. Das Ganze sei ein Fehler gewesen und mittlerweile korrigiert, so Amazon. Die EU-Parlamentarier wollen allerdings von Bezos wissen, warum solche Stellenangebote dann überhaupt erst publiziert würden. Zumal Amazon sich in den vergangenen Jahren nicht unbedingt als Freund von Gewerkschaften und deren Vertretern gezeigt hat.

Konzern will Gewerkschaften verhindern

Erst vor wenigen Wochen war die US-Organisation Open Markets Institutes mit einer Untersuchung an die Öffentlichkeit gegangen, laut der Amazon zu Überwachungsmaßnahmen greifen soll, um Mitarbeiter von der Bildung von Betriebsräten oder Gewerkschaften abzuhalten. Dabei arbeite der Konzern mit sogenannten Heatmaps, in die Daten wie die Stimmung der Mitarbeiter und der Grad der Diversität in den Teams einfließen sollen. Steige die „Gefahr“, dass sich Mitarbeiter organisieren könnten, versetze Amazon die Mitarbeiter.

In Europa, so schreiben die EU-Parlamentarier, hätten Mitarbeiter und Gewerkschafter aus verschiedenen Ländern sich darüber beschwert, dass sie sich unter Druck gesetzt fühlten. Die Politiker weisen Bezos zudem daraufhin, dass hierzulande kein Unternehmen Demokratie und Meinungsfreiheit in Frage stellen dürfe. Zudem wollen sie noch einmal dezidiert wissen, ob Amazon schon einmal Mitglieder des Europäischen Parlaments ausspioniert habe. Ob Bezos den Brief beantwortet?

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
osuh
osuh

die splitting dieses und weiterer IT konzerne ist schon lange überfällig!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung