Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

SEO: Diese Art KI-Content stuft Google als Low Quality ein

Dank KI-Chatbots wie ChatGPT ist die Erstellung von Inhalten ein Kinderspiel – was manche Website-Betreiber:innen ausgiebig nutzen. Grundsätzlich erlaubt Google den KI-Support. Es gibt aber Praktiken, die aus SEO-Sicht problematisch sind.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

SEO: Google und KI-generierte Inhalte. (Foto: Bennian/Shutterstock)

Google hat offenbar kein großes Problem mit KI-generierten Inhalten. Schließlich bietet der Suchmaschinenkonzern mit Gemini (früher: Bard) einen eigenen KI-Chatbot an, der ChatGPT und Co. Konkurrenz machen soll. Zuviel des Guten kann sich allerdings negativ auf das Ranking auswirken.

Anzeige
Anzeige

Guideline-Update: Einstufung als Low Quality

Wie SEO-Experte Barry Schwartz schreibt, hat Google seine Qualitätsrichtlinien (Quality Rater Guidelines) um einen Punkt ergänzt, der sich mit von Chatbots generierten Inhalten beschäftigt. Eine Praktik führt dabei zur Einstufung einer Seite als „Lowest E-E-A-T“.

Als Beispiel führt Google eine Website an, die sich den Besucher:innen als qualitativ hochwertige Ratgeber- und Informationsseite für Eltern präsentiert. In den Nutzungsbedingungen wird allerdings darauf hingewiesen, dass einige Artikel mit KI generiert und nur für KI-Fans, nicht aber für die breite Öffentlichkeit bestimmt seien.

Anzeige
Anzeige

Das Problem laut Google: Um welche Artikel es sich handelt, wird nicht erklärt. Der Suchmaschinenbetreiber stuft daher alle Inhalte auf der Website als „trügerisch und nicht vertrauenswürdig“ ein. Prädikat: niedrigste Qualität.

Google kann nicht alle Inhalte checken

SEO-Profis wie Natzir Turrado, der auch das Update in den Guidelines entdeckt hat, sehen allerdings nicht, dass Google derzeit in der Lage ist, Fake-News aus Website-Inhalten herauszufiltern und entsprechend abzustrafen. Darüber hinaus gehen die Qualitätsrichtlinien nicht in das Ranking in den Suchergebnissen ein, wie auch Onlinemarketing schreibt.

Anzeige
Anzeige

Was allerdings durchaus mit einer Abwertung bestraft werden könnte, ist der Einsatz von KI, um Websites mit einer Massen an Artikeln zu fluten. Wie Googles SEO-Insider John Mueller warnt, könnte dies einen Verstoß gegen das sogenannte „Content Stuffing“ darstellen. Dagegen geht Google derzeit mit seiner neuen Spam-Richtlinie vor.

KI-Inhalte, die Google nicht toleriert

Ebenfalls im Visier hat Google den „Scaled Content Abuse“, bei dem minderwertige Inhalte per KI in großer Zahl erstellt werden, um die Chance auf ein prominentes Auftauchen in den Suchergebnissen zu erhöhen.

Anzeige
Anzeige
Die lustigsten Google-Rezensionen Quelle: BlueberryPie/Shutterstock

Feststellen lässt sich also, dass Google nicht per se etwas gegen KI-Inhalte hat und auch nicht dagegen vorgeht. Wer allerdings versucht, sich damit bessere Positionen im Ranking zu erschleichen, muss mit Abwertungen rechnen.

Google versus Spam: ein Katz-und-Maus-Spiel

Wer sich allerdings aktuell die Suchergebnisse anschaut, sieht, dass es Google nicht allzu leicht fällt, Spam-Websites auszublenden. Mal schauen, welche Wirkung die beiden großen März-Updates (Core und Spam) in den kommenden Tagen und Wochen entfalten.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige