News

„Harry Potter: Wizards Unite“ – der Pokémon-Go-Nachfolger?

Ist „Harry Potter: Wizards Unite“ ein ebenbürtiger Nachfolger von Pokémon Go? (Foto: Shutterstock)

Niantic hat heute „Harry Potter: Wizards Unite“ für Großbritannien und die USA veröffentlicht. Wir wagen eine Prognose, ob das Spiel an den Erfolg von Pokémon Go anknüpft, und zeigen dir, wie du schon heute mitspielst.


Du kannst nun aufhören, jeden Morgen aus dem Fenster zu schauen und die Briefeule aus Hogwarts herbeizusehnen. Sie wird nicht kommen. Niemals. Die gute Nachricht: Du kannst dennoch gegen Dementoren, Todesser und – du weißt schon wer – in den Kampf ziehen. Denn Niantic hat das in Kooperation mit Warner Bros. entstandene Augmented-Reality-Game „Harry Potter: Wizards Unite“ heute für Großbritannien und die USA released.

Bis zum Start in weiteren Ländern wird es jedoch noch etwas dauern. Mit ein paar Tricks kannst du dennoch schon heute – auch von Deutschland aus – mitspielen. Doch vorher schauen wir uns das Game im Detail an und analysieren, ob es das nötige Potenzial für einen Hype, wie ihn Pokémon Go auslöste, mitbringt.

Ohne Pokémon Go kein „Harry Potter: Wizards Unite“

Mit dem 2016 gestarteten AR-Game Pokémon Go hat Niantic Download-Rekorde gebrochen und die Bestenlisten der App-Stores im Sturm erobert. Mehr als 500 Millionen Mal wurde das Spiel allein in den ersten 60 Tagen heruntergeladen und ein regelrechter Hype entstand um die virtuelle Pokemon-Jagd. Dass man in Großstädten Ansammlungen von Pokemon-Fans beim Jagen der possierlichen Tierchen beobachten konnte, war keine Seltenheit. Für die Entwicklerschmiede Niantic hat sich der Hype trotz anfänglicher Kinderkrankheiten der App jedenfalls ausgezahlt. Laut einer Schätzung des App-Analytics-Dienstes Apptopia haben Spieler seit dem Release der App innerhalb von 811 Tagen rund zwei Milliarden US-Dollar in das Spiel investiert. Heute ist das Entwicklerstudio etwa vier Milliarden Dollar wert.

Ohne diesen bahnbrechenden Erfolg von Pokémon Go gäbe es „Harry Potter: Wizards Unite“ wahrscheinlich nicht. Denn erst die Einnahmen von Pokémon Go erlaubten Niantic die Entwicklung von „Harry Potter: Wizards Unite“ und in der Grundidee folgt das Harry-Potter-Game seinem Vorgänger. Mittels Augmented Reality verknüpft die App die Realität mit virtuellen Inhalten. Das Ziel: Artefakte, Erinnerungen, Gegenstände und Geschöpfe müssen aus der Muggelwelt verbannt werden. Mit dem Smartphone oder dem Tablet bewaffnet ziehst du in „Harry Potter: Wizards Unite“ durch die Straßen und stößt auf Magiespuren. Die weisen dich auf mögliche Fundorte von magischen Gegenständen hin. Mit Zaubersprüchen überwindest du Barrieren, gibst die Gegenstände frei und schickst sie zurück in die magische Welt von Hogwarts. Im Gegenzug erhältst du Belohnungen. Einnahmen generiert „Harry Potter: Wizards Unite“ über In-App-Käufe.

Knüpft „Harry Potter: Wizards Unite“ an den Erfolg von Pokémon Go an?

Niantic will mit „Harry Potter: Wizards Unite“ verständlicherweise an den Erfolg von Pokémon Go anknüpfen. Ist das realistisch? Eine Prognose über den Erfolg einer App abzugeben, ist schwer möglich. Zu viele Faktoren beeinflussen oder behindern den Erfolg. So können Sicherheitslücken und Bugs dazu führen, dass Nutzer eine App deinstallieren und nie wieder nutzen. Zudem sind wir Muggel und können nicht in die Zukunft schauen.

Wir bedienen uns für unsere Prognose daher der bislang gesammelten Bewertungen von „Harry Potter: Wizards Unite“ in den britischen und amerikanischen App-Stores. Im Anschluss vergleichen wir die Zahlen mit denen des großen Bruders Pokémon Go. Weiterhin schauen wir uns an, wie relevant das Harry-Potter-AR-Game für Suchmaschinen, stellvertretend Google, ist. Die Anzahl an Suchergebnissen und die durchschnittlichen Bewertungen einer App in den Stores schwanken zwar stetig, geben uns aber eine gute und realistische Grundlage für unsere Prognose.

Das sagen die App-Bewertungen

Wir bewaffnen uns mit einem Proxy, gaukeln den App-Stores eine amerikanische beziehungsweise britische Herkunft vor und schauen uns die User-Bewertungen von „Harry Potter: Wizards Unite“ an.

In Apples amerikanischem App-Store hat das AR-Game bislang 8.100 Bewertungen bei einem Durchschnitt von 4,6 Sternen eingesammelt. Im britischen Store sind es 830 Bewertungen bei einem Durchschnitt von 4,5 Sternen. Im amerikanischen Google-Play-Store hat die App 1.010 Bewertungen bei einer durchschnittlichen Bewertung von 4,1 Sternen eingesammelt. Im britischen Google-Play-Store sind es 9.445 Bewertungen bei einem Schnitt von 4,1 Sternen.

Zum Vergleich: Im amerikanischen App-Store hat Pokémon Go seit seiner Veröffentlichung bis heute 168.900 Bewertungen bei einem Schnitt von 4,0 Sternen und im britischen Store 26.700 Bewertungen bei ebenfalls 4,0 Sternen gesammelt.

Im amerikanischen Google-Play-Store hat Pokémon Go bislang 11.897.015 Bewertungen bei einem Durchschnitt von 4,1 Sternen gesammelt. Im britischen Google-Play-Store sind es 111.878.966 Bewertungen bei einem Schnitt von ebenfalls 4,1 Sternen.

Hinsichtlich der Bewertungen ist „Harry Potter: Wizards Unite“ also auf einem guten Weg.

Das sagen die Suchmaschinen

Ein guter Indikator, um den Hype einer App, eines Produkts oder einer Nachricht zu messen, sind Suchmaschinen. Wir haben uns mit Google als meistgenutztem und größtem Stellvertreter die Suchergebnisse zur Suchanfrage „Harry Potter: Wizards Unite“ angeschaut. Der Suchmaschinen-Riese spuckt uns hierzu 60.600.000 Suchergebnisse aus. Zum Vergleich: Eine Suche nach „Pokémon Go“ hingegen führt uns zu 182.000.000 Suchergebnissen.

Zieht man nun Google Trends hinzu, so hat sich die Anzahl der Suchanfragen zu „Harry Potter: Wizards Unite“ seit März 2019 in der Spitze versechzehnfacht. Sie haben sich anschließend im Vier- bis Fünffachen eingependelt. Ein Aufwärtstrend ist erkennbar. Heute spuckt Google Trends einen Spitzenwert von 100 aus. Bei Pokémon Go war es am ersten Tag in der Spitze ebenfalls ein Wert von 100.

Nun schauen wir uns an, was Google News uns zum Suchbegriff „Harry Potter: Wizards Unite“ ausspuckt. Wir erhalten 23.500.000 Suchergebnisse. Bei einer Suche nach „Pokémon Go“ erhalten wir 41.000.000 Ergebnisse.

In allen Suchanfragen steckt eine Dunkelziffer an Seiten, denn beide Apps sind vom selben Entwicklerstudio, sodass in vielen Artikeln – wie hier auch – die Brücke von Pokémon Go zu „Harry Potter: Wizards Unite“ geschlagen wird. Folglich taucht ein solcher Artikel sowohl bei der Suchanfrage „Harry Potter: Wizards Unite“ als auch unter „Pokémon Go“ auf. Außerdem schwankt Googles Index bekanntlich. Einige User dürften zudem nach „Pokemon Go“, anstatt nach „Pokémon Go“ suchen, was die Ergebnisse ebenfalls beeinträchtigt. Dennoch bleibt festzuhalten, dass Harry Potter: Wizards Unite für Suchmaschinen sehr relevant und im Umkehrschluss häufig gesucht wird.

Prognose – Harry Potter ist ein ebenbürtiger Nachfolger

Nach dem Release von Pokémon Go hatte Niantic mit Serverproblemen und Bugs zu kämpfen. Folglich deinstallieren viele User Pokémon Go aus Frust und installierten es auch nicht erneut. Es ist zu erwarten, dass die Entwicklerschmiede Niantic aus diesen Fehlern gelernt hat. „Harry Potter: Wizards Unite“ dürfte zum Release also deutlich ausgereifter sein als sein großer Bruder. Es dürfte zudem mehr Features mitbringen, mehr Spielspaß bieten und folglich mehr User zufriedenstellen.

Harry Potter genießt eine ähnlich große Fan-Community wie Pokémon Go. Hinzu kommen Tausende positive Bewertungen der App in den App-Stores, die wiederum dazu führen, dass die App in den App-Charts rasch aufsteigt. „Harry Potter: Wizards Unite“ ist bereits einen Tag nach der Veröffentlichung in lediglich zwei Ländern in zahlreichen, internationalen Online-Medien sehr stark präsent. All diese News-Seiten und Blogs dienen der App als Multiplikatoren und inspirieren weitere Nutzer, sich die App herunterzuladen, zu nutzen und wiederum selbst als Multiplikatoren etwa ihren Freunden weiterzuempfehlen. Das Fundament für einen möglichen Erfolg von „Harry Potter: Wizards Unite“ ist damit mehr als solide. Das AR-Game wird vielleicht nicht an den Erfolg von Pokémon Go anknüpfen und keinen so großen Hype genießen. Dennoch ist zu erwarten, dass „Harry Potter: Wizards Unite“ die nächsten Tage, Woche, Monate und Jahre wie ein goldener Schnatz durchstarten wird.

Bonus: So spielst du „Harry Potter: Wizards Unite“ schon heute

Wenn du ein iOS-Gerät besitzt

Wenn du Besitzer eines Apple-Gerätes bist, musst du „Harry Potter: Wizards Unite“ aus dem amerikanischen oder dem britischen App-Store herunterladen. Öffne hierzu den App-Store. Im oberen rechten Bereich siehst du das von dir in einer Apple-ID hinterlegte Foto. Tippe mit deinem Finger darauf. Nun klickst du im oberen Bereich auf den Namen deiner Apple-ID. Unter Land/Region wählst du nun die USA oder Großbritannien aus und bestätigst die AGB. Anschließend wählst du bei den Kreditkarteneinstellungen None und hinterlegst eine deiner gewählten Region entsprechende Adresse. Tipp: Google Maps hilft dir hierbei. Die Telefonnummer kannst du beliebig wählen, sie muss lediglich hinsichtlich ihrer Länge den Vorgaben entsprechend. Nun schließt du den Anmeldedialog ab und wirst zum amerikanischen beziehungsweise britischen App-Store weitergeleitet. Dort kannst du nun „Harry Potter: Wizards Unite“ herunterladen.

Hinweis: Loggst du über eine falsche, andere Region in den App-Store ein, können über deine deutsche Apple-ID erworbene Applikationen gegebenenfalls nicht mehr aus dem App-Store geladen und aktualisiert werden. Zudem kann es sein, dass Apple dir auf die Schliche kommt und deinen neuen Account sperrt, sodass du die App nicht mehr nutzen kannst. In dem Fall wären deine Spielfortschritte in „Harry Potter: Wizards Unite“ gegebenenfalls unwiderruflich gelöscht. Wenn du auf Nummer sicher gehen willst, wartest du besser auf den Release in Deutschland.

Wenn du ein Android-Gerät besitzt

Wenn du Besitzer eines Android-Smartphones bist, musst du zunächst eine Einstellung vornehmen. Unter Sicherheit aktivierst du die Funktion unbekannte Herkunft (gewisse Abweichungen der Bezeichnung sind je nach Hersteller und Android-Version möglich). Nun musst du die App auf deinem Smartphone installieren. Du findest sie, indem du etwa bei Google nach „Harry Potter: Wizards Unite APK“ suchst. Lade dir die APK-Datei nun direkt auf dein Smartphone herunter oder übertrage sie via Datenkabel auf dein Smartphone. Unter Umständen erscheint nun ein Warnhinweis, den du bestätigen musst. Es erscheint nun eine Benachrichtigung, auf die du tippen musst, um den Installationsvorgang zu starten. Nachdem die Installation abgeschlossen ist, kannst du „Harry Potter: Wizards Unite“ starten.

Hinweis: Gehe sicher, dass du die APK-Datei nur aus vertrauenswürdigen Quellen beziehst. Andernfalls können Schäden an deinem Smartphone oder deinem Tablet entstehen. Zudem können Hacker modifizierte APK-Dateien nutzen, um deine Daten auszuspähen. Wenn du auf Nummer sicher gehen willst, wartest du besser auf den Release in Deutschland.

Das könnte dich auch interessieren:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung