News

Ohne Google-Dienste: Huawei verkauft ab sofort neues Foldable Mate Xs ab sofort in Deutschland

Huawei Mate Xs. (Foto: t3n)

Huawei hat sein Foldable Mate X als Mate Xs neu aufgelegt und bietet es seit dem 20. März 2020 auch in Deutschland an. Google-Dienste sucht ihr weiterhin vergebens – der Preis hat es in sich.

Vor etwa genau einem Jahr hatte Huawei sein erstes Foldable Mate X vorgestellt. Auf den deutschen Markt kam es wegen Verzögerungen und schließlich dem US-Bann jedoch nie. Beim optisch nahezu identischen Nachfolger Mate Xs sieht es anders aus: Das Foldable ist ab sofort auch hierzulande zu haben.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Huawei Mate Xs: Aus Smartphone wird Tablet

Beim Mate Xs handelt es sich, wie schon der Name nahelegt, um einen direkten Nachfolger oder eher ein Refresh des im Februar 2019 angekündigten ersten Foldables des chinesischen Techriesen.

Huawei Mate Xs. (Foto: t3n)

Huawei Mate Xs. (Foto: t3n)

Wie beim beim Mate X befindet sich ein faltbares Display auf der Außenseite und wird zum Verkleinern ins Hosentaschenformat nach hinten umgelegt. Auseinandergefaltet besitzt der Bildschirm eine Diagonale von acht Zoll bei 2.480 x 2.200 Pixeln. Zusammengefaltet liegt die Diagonale auf der Vorderseite bei 6,6 Zoll (2.480 x 1.148 Pixel), rückseitig ist das Display 6,38 Zoll groß (2.480 x 892 Pixel).

Eine Seite des Mate-Xs-Gehäuses ist etwas dicker: Darin stecken Quad-Kamera mit Leica-Optik und 40-Megapixel-Hauptsensor, der Powerbutton mit Fingerabrucksensor sowie weitere Technik. Der 4.500-Milliamperestunden-Akku des Foldables ist zweigeteilt und lässt sich per 55-Watt-Netzteil binnen 30 Minuten von null auf 85 Prozent voll laden, so Huawei.

Huawei Mate Xs. (Foto: t3n)

1 von 19

Zur weiteren Ausstattung des Mate Xs gehören Huaweis hauseigener Kirin-990-Prozessor, der unter anderem im Mate 30 Pro verbaut ist. Es wird von acht Gigabyte RAM und 512 Gigabyte Flash-Speicher, der via Huaweis Nano-Memory-Karte erweiterbar ist, unterstützt. In Sachen Konnektivität sind WLAN nach ac-Standard, Bluetooth 5.1, 4G und 5G-Modem verbaut. Das 5G-Modem unterstützt lediglich Sub-6-Bänder. Auf MM-Wave hat Huawei vorerst verzichtet, da diese in erster Linie in den USA zum Einsatz kommen, so das Unternehmen.

Die optischen Unterschiede zum Mate X sind marginal: Ähnlich wie bei Samsungs Galaxy Fold hat der Hersteller das Klappscharnier abgedichtet, um Staub und Schmutzpartikel aus dem Gehäuse zu halten, da sie womöglich das Display beschädigen könnten. Zudem soll das Display dank einer neuen Beschichtung etwas robuster als das des Vorgängers sein.

Huawei Mate Xs. (Bild: Huawei)

1 von 4

Huawei Mate Xs: EMUI 10 mit HMS – ohne Google-Dienste

In Sachen Software ist wie bei allen Huawei-Smartphones EMUI 10 auf Android-10-Basis vorinstalliert. Ebenso sind die softwareseitigen Optimierungen wie App-Continuity an Bord, die Google schon 2018 für Foldables angekündigt hatte.

Was indes fehlt, sind jegliche Google-Dienste und Apps wie Gmail, Maps und der Play-Store. Diese darf Google aufgrund der US-Sanktionen gegen Huawei nicht anbieten. Auch ein Sideload der Dienste sei nicht empfehlenswert, warnt Google. Als Alternative bietet Huawei seine App-Gallery als Anlaufstelle für Apps an, die Huawei Mobile Services (HMS) dienen als Ersatz für die Google-Mobile-Dienste (GMS), ohne die viele Apps nicht funktionieren.

Huawei weist im eigenen Store darauf hin, dass das Mate Xs ohne Google Dienste verkauft wird. Käufer müssen den Hinweis quittieren. (Screenshot: t3n)

Huawei weist im eigenen Store darauf hin, dass das Mate Xs ohne Google-Dienste verkauft wird. Käufer müssen den Hinweis quittieren, sonst können die das Gerät nicht bestellen. (Screenshot: t3n)

Das Mate Xs ab sofort in Deutschland erhältlich. Im Unterschied zum Mate 30 Pro, das nur bei wenigen Händlern in limitierter Auflage verkauft wird, kann es laut Hersteller bei allen Anbietern und im eigenen Store erstanden werden. Der Preis des neuen Modells beträgt 2.499 Euro und liegt damit höher als der des Galaxy Fold und des Galaxy Z Flip – letzteres kostet knapp 1.000 Euro weniger. Huawei ist sich bewusst, dass es damit kein Topseller sein wird, wie etwa das P30 Pro (Test). Das wichtigste Gerät des ersten Halbjahres kommt erst noch: Am 26. März wird der Hersteller sein Huawei P40 Pro vorstellen.

Mehr zum Thema: 

Artikel aktualisiert am 20. März 2020: Verfügbarkeit und Warnhinweis ergänzt.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung