Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

iMac Pro mit 27-Zoll-Display und Pro-Chips könnte im Juni erscheinen

Apple soll in den kommenden Monaten das lang erwartete Upgrade seines großen iMac (Pro) liefern. Der neue All-in-One-Rechner soll mit M1-Pro- oder M1-Max-Chips bestückt sein und sich an das Design des 24-Zoll-Modells anlehnen.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Apple iMac Pro. (Bild Apple)

Vor beinahe einem Jahr hatte Apple seine iMac Pros mit Intel-Chips eingestellt. Schon damals wurde eigentlich ein Nachfolger mit den hauseigenen ARM-Chips erwartet. Stattdessen präsentierte der Hersteller zunächst nur die 24-Zoll-Version mit M1-Chip. Im Laufe der ersten Halbjahrs steht nun der Launch des größeren iMac-Modells mit dem Zusatz „Pro“ vor der Tür. Wann konkret mit der Vorstellung zu rechnen sein wird, ist indes unklar.

iMac Pro: Redesigntes 27-Zoll-Modell soll Macbook-Pro-Chips an Bord haben

Anzeige
Anzeige

Wie der gut vernetzte Bloomberg-Reporter Mark Gurman in einem seiner Power-On-Newsletter (via 9to5Mac) schreibt, erwartet er, dass Apple in diesem Jahr ein neues Modell vorstellen wird, „das größer als das aktuelle 24-Zoll-Modell ist und als iMac Pro bezeichnet wird“. Er geht ferner davon aus, das Apple ähnliche Chips wie die M1 Pro und M1 Max nutzen wird, die in den im Herbst 2021 vorgestellten Macbook Pros verbaut sind.

Apples iMac Pro soll ähnlich wie der iMac 24 aussehen, nur größer und weniger bunt. (Bild: Apple)

Zudem spekuliert er, Apple werde beim kommenden iMac Pro auf ein ähnliches Design wie beim aktuellen M1 iMac (Test) setzen. Das im April 2021 vorgestellte Gerät ist dünner als die Vorgänger-Modelle und hat einen schmaleren Rahmen um den Bildschirm, wobei die untere Blende breiter als die obere ist. Hinsichtlich der Farben könnte Apple wie bei den bisherigen Pro-Modellen eher auf dezentere Töne als beim bunten iMac 24 setzen.

Anzeige
Anzeige

iMac Pro 27 wohl mit 120-Hertz-Display und UWB

Die letzten konkreten Details über ein neues großes iMac-Modell stammen vom renommierten Display-Analysten Ross Young. Im November 2021 hatte er aus Zuliefererkreisen erfahren, dass Apple für den großen All-in-One-Rechner ein 120-Hertz-Display mit 27 Zoll einsetzen werde. Im Dezember ergänzte er, es werde auf Mini-LED-Technologie basieren und im Laufe des Frühlings erscheinen, wovon auch Gurman ausgeht. Mittlerweile hat Ross seine Prognose indes revidiert und geht, basierend auf Informationen aus der Zuliefererkette, eher von einer Vorstellung des großen iMac im Laufe des Juni – also passend zur WWDC 2022 – aus.

Anzeige
Anzeige

Der iMac Pro 27 dürfte ähnlich schlank wie der iMac 24 sein, dank der M1-Pro- und M1-Max-Chips aber viel performanter. (Bild: Apple)

Neben bisherigen Gerüchten zur Ausstattung wie Magsafe und weiteren Ports, deutet sich an, dass Apple womöglich einen UWB-Chip einsetzen könnte. Entsprechende Hinweise sind in der ersten Betaversion von macOS 12.3 aufgetaucht.

Für diejenigen, die nicht damit vertraut sind, ist die Ultrabreitbandtechnologie (UWB) ein drahtloses Kommunikationsprotokoll mit kurzer Reichweite, das von Apple zum ersten Mal im iPhone 11 verbaut wurde und seitdem in der Apple Watch, dem Homepod Mini und den Airtags zum Einsatz kommt. Mit dem Chip können sich etwa zwei oder mehr UWB-Geräte im selben Raum genau orten und etwa Daten per Airdrop schneller austauschen. Zudem nutzt Apple die Technologie für die Carkey-Funktion, mit der iPhones als digitaler Autoschlüssel verwendet werden können.

Anzeige
Anzeige

Der iMac Pro wird wohl nicht das einzige Produkt sein, das Apple im Laufe des ersten Halbjahres vorstellen wird. Im März oder April können wir unter anderem mit einem neuen iPhone SE und einer Aktualisierung des iPad Air kalkulieren; vielleicht zeigt Apple auch schon seine neue Generation des iPad Pro.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige