Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

iOS 17 könnte iPhones zu Smartdisplays machen

Anfang Juni wird Apple iOS 17 ankündigen. Vorab sind neue mutmaßliche Details zu kommenden Features durchgesickert. Eines von ihnen soll iPhones zu Smartdisplays machen, wenn die Geräte geladen werden.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Apple könnte mit iOS 17 den iPhone-Sperrbildschirm zum Smarthome-Display machen. (Foto: t3n)

Seit Monaten sickern immer wieder Details zum großen Update auf iOS 17 durch. Es heißt, Apple werde einige Wunschfunktionen liefern, das Kontrollzentrum aufbohren und mehr. Nun berichtet der gut vernetzte Bloomberg-Reporter Mark Gurman, dass der Konzern den iPhones eine neue Benutzeroberfläche während des Ladevorgangs verpassen wird, die an eine Android-Funktion erinnert.

Anzeige
Anzeige

iOS 17: Apple könnte iPhones zu kleinen Smarthome-Zentralen machen

Laut Gurman sollen Informationen wie Kalendertermine, Wetter und Benachrichtigungen im Stile eines Smarthome-Displays anzeigt werden. Diese Funktion werde aktiviert, wenn ein iPhone gesperrt und horizontal positioniert sei. Das soll ähnlich funktionieren wie die dedizierten Smartdisplays von Google oder Amazon, berichtet der Reporter unter Bezugnahme „auf Personen, die mit dem Projekt vertraut sind“.

Die Idee dahinter sei, iPhones nützlicher zu machen, wenn sie zum Beispiel auf dem Schreibtisch oder Nachttisch einer Person liegen. Der Schritt sei Teil eines umfassenderen Vorstoßes, Live-Informationen in weitere Teile von Apples Software einzubetten. Diesen Ansatz verfolge Apple etwa auch bei der Oberfläche der Apple Watch.

Anzeige
Anzeige

Apple könnte mit iOS 17 seine iPhones mit ähnlichen Funktionen versorgen, die Googles Pixel Stand bietet. (Bild: Google)

Google bietet bei seinen Pixel-Smartphones seit einer Weile einen ähnlichen Ansatz: Wenn die Smartphones auf das Pixel-Ladedock gelegt werden, können auf dem gesperrten Pixel-Bildschirm ausgewählte Fotos angezeigt oder das Smarthome gesteuert werden und ein wenig mehr. Weiter geht das zur Google I/O 2023 angekündigte Pixel Tablet, das ein dediziertes Ladedock besitzt und darauf positioniert als regelrechter Nest Hub fungiert.

Gurmans Informationen zufolge soll das Feature einen dunklen Hintergrund mit hellem Text verwenden, um das Lesen von Inhalten zu erleichtern. Die Funktion baue zudem auf die mit iOS 16 eingeführten Sperrbildschirm-Widgets auf, mit denen unter anderem Börsenticker, Nachrichten und die Temperatur unterhalb der Uhrzeit auf dem Bildschirm eingeblendet werden können.

Anzeige
Anzeige

iPads könnten ähnliche Funktion erhalten

Laut Gurman erforsche Apple noch weitere Möglichkeiten, seine Geräte in Smarthome-Displays zu verwandeln. Unter anderem arbeite der Konzern etwa auch an einem kostengünstigen Tablet, das sich magnetisch an Wänden und Ständern befestigen lasse. Der Bloomberg-Reporter spekuliert, dass dieses Produkt Apples Einstieg in die Smarthome-Displays sein könnte. Es sei darauf ausgelegt, Dinge wie Thermostate und Beleuchtung zu steuern, Videos anzuzeigen und Facetime-Chats zu führen.

Google Pixel Tablet wird zum Smartdisplay. (Bild: Google)

Ein älterer Bericht besagt, dass Apple an einem Homepod mit Display arbeiten soll, der einem Echo Show von Amazon ähneln könnte. Untermauert wurde dieser erst Anfang 2023 vom Analysten Ming-Chi Kuo.

Anzeige
Anzeige

Laut Kuo könnte das Produkt 2024 erscheinen. Der Homepod verfüge seinen Informationen zufolge über einen Sieben-Zoll-Bildschirm, der Funktionen von iPad, Apple TV und Homepod vereine.

Neben iOS 17 werden im Zuge der WWDC 2023 am 5. Juni auch iPadOS 17, macOS 14 und neue Hardware erwartet. Eines der Highlights wird voraussichtlich das erste Mixed-Reality-Headset sein, das Apple Reality Pro oder Reality One taufen könnte. Was Apple im Zuge der WWDC-Keynote ankündigen könnte, haben wir in einer Übersicht zusammengefasst.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige