Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

iOS 18: Welche Rolle Google bei Apples KI-iPhones spielen könnte

Apple will in diesem Jahr in die KI-Ära einsteigen. Mit dem Launch von iOS 18 scheint der iPhone-Bauer aber nicht einzig auf eigene Lösungen zu setzen, sondern verhandelt einem Bericht zufolge auch mit Google.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Das Update auf iOS 18 soll besonders ambitioniert sein. (Foto: t3n)

2024 wird das Jahr der KI-Geräte – auch Apple hat entsprechende Pläne angekündigt. Apple-Chef Tim Cook sagte etwa Ende 2023, dass generative KI das „Herzstück zukünftiger Apple-Produkte“ sein werde, und im Februar, „Neuland“ (Original: „breaking new grounds“) in puncto generativer KI betreten zu wollen.

Anzeige
Anzeige

iOS 18: Apple in „aktiven Gesprächen“ mit Google

In diesem Artikel haben wir bereits erklärt, wie Apple das iPhone mit eigenen Tools zu einem KI-Phone transformieren könnte. Der Hersteller hat in den letzten Monaten massive Ressourcen und Millionenbeträge in die Entwicklung und das Training diverser KI-Werkzeuge investiert, um die Konkurrenz wie Microsoft und Google einzuholen.

Ganz ohne Hilfe Dritter soll Apple aber nicht auskommen, wie Bloombergs in der Regel gut informierter Reporter Mark Gurman erfahren haben will. Angeblich strebt der Konzern „einen Mega-Deal“ mit Google an, um das KI-Modell Gemini für Funktionen auf dem iPhone zu nutzen.

Anzeige
Anzeige

Bloomberg zitierte mit der Angelegenheit vertraute Personen, denen zufolge Apple und Google sich in aktiven Verhandlungen befinden, um das generative KI-Modell Gemini zu lizenzieren. Googles Gemini könnte ein Bestandteil des im Herbst erwarteten großen Update auf iOS 18 werden.

Auch mit OpenAI wurden laut Bloomberg Gespräche geführt, um GPT-Modelle zu verwenden, heißt es.

Anzeige
Anzeige

Apples KI-Modelle angeblich noch nicht reif

Apple entwickle zwar auch selbst ein umfangreiches Sprachmodell mit dem Codenamen Ajax und einen Chatbot, der als „AppleGPT“ bezeichnet wird. Insider vermuten laut Bloomberg, dass Apples aktuelle Bemühungen jedoch noch hinter der Konkurrenz zurückbleiben und daher noch nicht reif für den Markt sein könnten.

Sollte der Deal zwischen Google und Apple zustande kommen, würde er auf der Partnerschaft der Suche aufbauen: Seit Jahren zahlt Google jährlich Milliardenbeträge an Apple, um seine Suchmaschine zur Standardoption im Safari-Browser auf dem iPhone und anderen Geräten zu machen.

Anzeige
Anzeige

Gemini als weiterer Bestandteil des milliardenschweren Suchmaschinen-Deals?

Für Google wäre eine Gemini-Partnerschaft mit Apple ein Volltreffer, denn die KI würde auf einen Schlag auf bis zu zwei Milliarden Geräten zum Einsatz kommen. Der erste größere Partner war Samsung: Der südkoreanische Techriese brachte mit der Galaxy-S24-Serie die ersten Smartphones mit KI-Funktionen auf den Markt, die von Gemini unterstützt werden.

Eine erweiterte Partnerschaft zwischen Apple und Google dürfte derweil die Aufmerksamkeit der Kartellbehörden auf sich ziehen. Schon die aktuelle Suchpartnerschaft der beiden Konzern wird sowohl vom US-Justizministerium als auch der Europäischen Union geprüft.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige