Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Ahoi: Kreuzfahrtschiff durchkreuzt SpaceX-Pläne für Raketenstart

Ein Kreuzfahrtschiff ist am Sonntag in die gefährliche Zone rund um den Startbereich von SpaceX in Florida eingedrungen. Die genauen Umstände sind noch unbekannt. Klar ist, dass deswegen ein geplanter Raketenstart abgebrochen werden musste.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Start einer Falcon-9-Rakete. (Foto: SpaceX)

Eigentlich wollte SpaceX am Sonntag eine Falcon-9-Rakete vom Startgelände in Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida aus in Richtung All starten. Doch das plötzliche Auftauchen eines Kreuzfahrtschiffes in der Startzone durchkreuzte die Pläne des Konzerns von Elon Musk. Letztlich musste der Start abgebrochen werden, da die Küstenwache bis zum Schließen des Startfensters keine Entwarnung gegeben hatte.

Falcon 9 startet im fünften Anlauf

Anzeige
Anzeige

Die Falcon 9 sollte einen Beobachtungssatelliten der italienischen Raumfahrtbehörde in den Orbit bringen. Der Start war zuvor schon dreimal wegen schlechten Wetters verschoben worden. Am Montagabend, im fünften Anlauf, gelang der Raketenstart schließlich, wie Florida Today berichtet. Der Booster ist sicher wieder an seinem Bestimmungsort gelandet.

Wäre dies nicht der Fall gewesen, hätte SpaceX sich zunächst auf einen Raketenstart in der kalifornischen Luftwaffenbasis Vandenberg Space Force Base konzentriert. Dort soll am Mittwoch eine Rakete des Konzerns mit Fracht des Verteidigungsministeriums abheben.

Anzeige
Anzeige

Harmony of the Seas sorgt für Unruhe

Mittlerweile ist klar, dass es sich um das Kreuzfahrtschiff Harmony of the Seas der Linie Royal Caribbean gehandelt hat. Warum das Schiff in die Gefahrenzone eingefahren ist, ist derzeit Gegenstand von Untersuchungen. Vermutet wird ein Fehler des Kapitäns. Seit den 1960er-Jahren war das Gebiet frei zugänglich und nicht von Raketenstarts beeinträchtig.

Anzeige
Anzeige

Seit Sommer 2020 startet allerdings SpaceX seine Raketen, die eine polare Umlaufbahn ansteuern, in südlicher statt wie bisher üblich in östlicher Richtung – ungewöhnlich für die Schifffahrt. Das Problem: Um Passagiere bei möglichen Raketenabstürzen oder ähnlichen Fehlern zu schützen, müssen Flugzeuge und Schiffe die jeweils in Anspruch genommene Route umgehen. Für 2022 ist zudem ein reges Startaufkommen zu erwarten, die Behörden haben daher gewarnt, dass besonders auf die entsprechenden Verbotszonen zu achten ist.

SpaceX: Verschobene Starts als Risiko

Für SpaceX stellen solche Verschiebungen auch ein Risiko dar, insbesondere in finanzieller Hinsicht. Wie aus einer geleakten Musk-E-Mail hervorgeht, sorgen die Produktionsprobleme bei den Raptor-Raketentriebwerken für so große finanzielle Schwierigkeiten, dass SpaceX vor dem Bankrott steht – wenn nicht alle zwei Wochen ein Starship mit Starlink-Satelliten startet. Ein solcher Start am Montag musste wegen des Malheurs am Sonntag gecancelt werden.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige