Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Metaverse: Jetzt teilt auch Intel seine Pläne für ein „immersives Internet“

Auf einer Keynote bei der Real Time Conference hat Intel erstmals Stellung zum Thema Metaverse bezogen – allzu viele Details gibt es dabei aber noch nicht.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Intel will an den Grundlagen für das Metaverse arbeiten. (Bild: Shutterstock/Daniel Constante)

Es geht um digitale Welten, Modekreationen, Zahlungsmethoden – kurz, alles rund ums Metaverse. Auf der Real Time Conference vom 13. bis 15. Dezember präsentieren zahlreiche Unternehmen ihre Vorstellung davon, wie so ein Metaverse aussehen könnte, und welchen Beitrag sie dazu leisten wollen. Das Motto: „Der Aufstieg des Metaverse: Das Metaverse bevölkern“.

Mit dabei ist auch Chiphersteller Intel. In einer Keynote sprechen der Cloud-Verantwortliche Makarand Dharmapurikar, Senior Vizepräsident Raja Koduri und Vizepräsident für Graphic Research Anton Kaplanyan erstmals über Intels Pläne bezüglich des aktuellen Hypes.

Intel: Es wird „eine Reihe an Metaversen“ geben

Anzeige
Anzeige

Das Metaverse sei als „immersives Internet“ zu verstehen, drei Merkmale sind für Intel dabei ausschlaggebend: Es wird allgegenwärtig, anhaltend und offen für jeden sein. Wobei man wohl kaum von einem einzelnen Metaverse sprechen könne, so Anton Kaplanyan. Er erwarte „eine Reihe an Metaversen“, die möglicherweise miteinander vernetzt sein werden. Auf einzelne Player, mit denen Intel zukünftig zusammenarbeiten wird, will sich die Runde dementsprechend nicht festlegen.

Virtuelle Präsenz, Simulationen der realen Welt und Meta-Objekte – das alles sind Bestandteile, die nicht einzeln, sondern zeitgleich und gemeinsam verfügbar sein sollen, und dementsprechend technische Kapazitäten fordern. Jedes einzelne Element zieht „einen langen Rattenschwanz nach sich“, den beispielsweise Algorithmen berücksichtigen müssten.

Anzeige
Anzeige

Für Intel findet die Grundlagenarbeit für funktionierende Metaverse-Strukturen auf drei Ebenen statt. Der sogenannte Meta-Compute-Layer stellt die reinen Rechnerressourcen, der Meta-Ops-Layer soll eine kontinuierliche Infrastruktur bieten und auf dem Meta-Intelligence-Layer geht es schließlich um Algorithmen, API und ähnliche Elemente.

Anzeige
Anzeige

Für zwei dieser Ebenen verweisen Kaplanyan, Dharmapurikar und Koduri auf bereits bestehende Intel-Lösungen, mit denen man allerdings erst „an der Oberfläche des Metaverse kratze“: Der Compute-Layer ist – bislang – mit Core, Xeon, Xe und der Intel Ipu vertreten, der Intelligence-Layer mit Produkten wie One DNN, Intel Deep Link und Co.

Intels Metaverse-Pläne: Intelligente Software soll technische Unterschiede überbrücken

Eine Neuerung soll es nun auf dem Meta-Ops-Layer geben: Intel arbeite an einer Software-Lösung, die letztendlich auch auf Konkurrenz-Hardware laufen soll, solange die den Branchenstandards entspricht. „Das Metaverse ist schon fast eine lebendige Sache“, so Makarand, dementsprechend flexibel müssten zukünftige Lösungen ausfallen.

Anzeige
Anzeige

Damit die virtuellen Welten immer und überall möglichst reibungslos funktionieren, soll die geplante Software in der Lage sein, ungenutzte Rechnerleistung zu erkennen und zu verwenden. Intels Anwendungsbeispiel ist dabei typisch für die aktuellen Metaverse-Diskussionen: Es geht um den Gaming-Bereich. Wenn ein grafikintensives Spiel auf einem Laptop gespielt würde, der dabei an seine Kapazitätsgrenzen stößt, könnte die Software beispielsweise einen ungenutzten Gaming-PC im Nebenraum erkennen und dessen Energie über ein Heimnetzwerk anzapfen. Die wiederum könnte dann dazu beitragen, dass das Laptop-Spiel flüssiger dargestellt wird.

Grundsätzlich sollen die Metaverse-Entwicklungen bei Intel offen gestaltet sein, „es wird bei allem, das wir entwickeln, viel Open Source involviert sein“, verspricht Koduri – ein definiertes Release-Datum für die geplante Software gibt es allerdings noch nicht.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige