News

Samsung-Smartphones: Google will Bixby gegen den Assistant ersetzen

Samsung Galaxy Z Flip. (Foto: t3n)
Lesezeit: 3 Min.
Artikel merken

Google will seine Dienste wie den Google Assistant und den Play Store prominenter auf Samsung-Smartphones integriert sehen. Samsungs Sprachassistent Bixby und der hauseigene Galaxy-App-Store sollen dafür die zweite Geige spielen.

Android-Entwickler Google und der weltgrößte Smartphone-Hersteller Samsung verhandeln einem Bericht von Bloomberg zufolge über die Positionierung diverser Dienste auf den Android-Smartphones des südkoreanischen Techriesen. Im Fokus der Verhandlungen würden der Google Assistant und der Play Store stehen.

Bixby auf Samsung-Smartphones prominenter als der Google Assistant – noch

Samsung ist der weltweit größte Smartphone-Hersteller und der mit Abstand führende Hersteller von Android-Geräten in Europa und den USA. Allein im vergangenen Jahr hat der Techriese um die 300 Millionen Smartphones weltweit absetzen können. Die Smartphones des Konzerns basieren auf Googles Betriebssystem Android, das nicht nur mit der hauseigenen Nutzeroberfläche One UI stark angepasst wurde, sondern auch ein eigenes Ökosystem an Apps und Diensten umfasst.

Samsung Galaxy S20 Ultra - weniger Rahmen, keine Krümmung mehr zu den Gehäuseseiten. (Foto: t3n)

Auf Samsung-Smartphones (hier das S20 Ultra) sind zwar Googles Play Store und der Assistant vorinstalliert, im Fokus sollen aber die eigenen Apps und Dienste stehen. (Foto: t3n)

Als Alternative zum Google Assistant hat Samsung etwa seinen Sprachassistenten Bixby prominent integriert, der Samsung-App-Store ist zudem eine Alternative zu Googles Play Store, der Hauptanlaufstelle für Apps und andere digitale Güter. Damit Nutzer eher zu Bixby als zum Google Assistant zu greifen, hat der Hersteller seinen Smartphones zeitweise einen dedizierten Knopf verpasst. Bei aktuellen Modellen ist dieser verschwunden, die Funktion wurde stattdessen in den Powerbutton respektive die Funktionstaste integriert. Zudem lassen sich die Funktionen der Taste nunmehr programmieren und Bixby entfernen – das war nicht immer möglich.

Samsung Galaxy S20 Familie. (Foto: t3n)

Per Funktionstaste unter der Lautstärkewippe auf der Samsung Galaxy S20 Familie kann der Sprachassistent Bixby gestartet werden. (Foto: t3n)

Deal mit Google könnte Samsungs sinkende Einnahmen kompensieren

Durch einen erfolgreichen Deal könnten Googles Dienste auf einen Schlag auf Millionen Samsung-Geräten prominenter positioniert werden. Für Samsung käme der Wechsel von Bixby zum Google Assistant als Hauptassistent einer Kapitulation gleich, da der Sprachassistent für den Konzern eine relevante Rolle im Ökosystem spielt – sonderlich beliebt ist der bei Nutzern allerdings nicht unbedingt.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Geht es nach Google, soll der Google Assistant die erste Wahl sein. (Foto: t3n)

Laut Bloomberg wäre die neue Positionierung der Google-Dienste auf Samsung-Smartphones kein Freundschaftsdienst, sondern könnte dem Konzern einen Geldregen verschaffen. Angesicht der enorm nachgelassenen Smartphone-Nachfrage während der Coronazeit könnte Samsung zusätzliche Einnahmen gut vertragen.

Konkrete Modalitäten zu den Verhandlungen hat Bloomberg zwar nicht erhalten, dass Google für relevante Platzierungen viel Geld in die Hand nimmt, ist aber bekannt. So zahlte Google einen Multi-Milliarden-Dollar-Betrag an Apple, um der Standardsuchanbieter im Safari-Browser auf iPhones und weiteren Apple-Geräten zu sein.

Bloomberg hat Stellungnahmen von Samsung und Google eingeholt: „Samsung bleibt dem eigenen Ökosystem und Dienstleistungen verpflichtet“, erklärte ein Samsung-Sprecher gegenüber Bloomberg. „Gleichzeitig arbeitet Samsung eng mit Google und anderen Partnern zusammen, um unseren Nutzern das beste mobile Erlebnis zu bieten“, so der Konzern weiter. „Wie allen Herstellern von Android-Geräten steht es Samsung frei, seinen eigenen App-Store und digitalen Assistenten zu erstellen“, betont ein Google-Sprecher. „Das ist eines der großartigen Merkmale der Android-Plattform. Und obwohl wir regelmäßig mit Partnern über Möglichkeiten zur Verbesserung des Nutzererlebnisses sprechen, haben wir nicht vor, dies zu ändern“, ergänzt Google.

Gespräche zwischen Google und Samsung inmitten kartellrechtlicher Ermittlungen

Pikant: Die Gespräche zwischen den beiden Konzernen finden inmitten der kartellrechtlichen Ermittlungen gegen Google und Apple statt. Im Fokus der Untersuchungen steht neben Apples App-Store unter anderem auch Googles Play-Store, der außerhalb Chinas die Hauptanlaufstelle für Android-Apps darstellt. Die Techgiganten Google und Apple kontrollieren, wie die meisten Entwickler mobiler Apps Verbraucher erreichen, zudem streichen Apple und Google bei den Verkäufen über ihre digitalen Marktplätze bis zu 30 Prozent für sich ein. Durch eine neue Vereinbarung zwischen Samsung und Google könnte der US-Konzern noch mehr Kontrolle über Entwickler erhalten, spekuliert Bloomberg.

Mehr zum Thema:

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder