Ratgeber

Starter-Guide Android: So gelingt der Start mit Googles Mobile-Betriebssystem

Das Android-Smartphone Huawei Mate 20 Pro. (Foto: t3n)

Du hast ein neues Android-Smartphone oder -Tablet zu Weihnachten bekommen? Unser Starter-Guide informiert dich über die wichtigsten Apps und erleichtert dir den Einstieg in Googles mobiles Betriebssystem.

Von einem älteren Android-Smartphone auf ein neues Modell umzusteigen ist relativ einfach. Sofern eure Kontakte, Kalendereinträge und so weiter sowieso bei Google hinterlegt sind, reicht es im Grunde aus, euch auf dem neuen Gerät mit eurem Google-Konto anzumelden. Einige Hersteller, wie Samsung, Huawei oder LG, bieten darüber hinaus auch eigene Tools an, um Daten von einem Gerät auf ein anderes zu übertragen. Die Option wird euch üblicherweise direkt bei der Einrichtung eures neuen Android-Geräts angezeigt.

Mittlerweile ist auch der Umzug der eigenen Daten von einem iPhone auf ein Android-Gerät recht einfach. Im Grunde müsst ihr dazu nur die Google-Drive-App auf dem iPhone installieren. Anschließend öffnet ihr die App und wählt im Einstellungsmenü die Option Backup aus. Dort könnt ihr festlegen, welche Daten ihr in der Google-Cloud sichern wollt. Zur Auswahl stehen euch Kontakte, Kalender sowie Fotos und Videos. Habt ihr euch entschieden, welche Daten ihr mitnehmen wollt, müsst ihr das Backup lediglich starten. Anschließend könnt ihr euch mit eurem Google-Konto auf eurem neuen Android-Gerät anmelden, das dann eure in der Cloud gespeicherten iPhone-Daten wieder herunterlädt.

Erstellt ihr zum ersten Mal ein Google-Konto, dann solltet ihr aus Sicherheitsgründen unbedingt die von Google angebotene Zwei-Faktor-Authentifizierung aktivieren. Wie das bei Google und einigen anderen Online-Anbietern geht, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Starter-Guide für Android-Umsteiger: So passt ihr Android an eure Wünsche an

Vor allem Nutzer, die bisher hauptsächlich mit iOS unterwegs waren, dürften sich darüber freuen, dass sie deutlich mehr Freiheiten bei der Anpassung der Oberfläche von Android haben. Im Grunde könnt ihr alles genau so anpassen, wie ihr es gerne hättet. Alles, was ihr dazu braucht, ist der passende Launcher. Im Gegensatz zu den Smartphone- und Tablet-Betriebssystemen von Apple könnt ihr die Oberfläche durch die Wahl der entsprechenden Launcher-App teils radikal verändern. Einen Überblick über die 15 besten Android-Launcher verschafft euch dieser Artikel. Dort gehen wir auch auf die etwaigen Anpassungsmöglichkeiten ein.

Der Nova Launcher gehört zu den wohl beliebtesten Android-Launchern. (Screenshot: Play-Store)

Mit dem richtigen Android-Launcher könnt ihr das Smartphone-Interface genau an eure Bedürfnisse anpassen. (Screenshot: Play-Store)

Android lässt euch auch die Wahl, welche Bildschirmtastatur ihr nutzen wollt. Diese Keyboard-Apps unterscheiden sich nicht nur im Aussehen, sondern bringen teilweise auch sehr unterschiedliche Bedienkonzepte mit. Statt jeden Buchstaben einzeln einzutippen, erlauben euch manche Apps beispielsweise die kontinuierliche Eingabe dank Gestenerkennung. Wie das funktioniert und welche Keyboard-Apps sich lohnen, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Starter-Guide für Android: So findet ihr die besten Apps für euer Smartphone oder Tablet

Wenn euch der Standard-Kalender nicht zusagt, dann findet ihr in diesem Artikel zehn richtig gute Alternativen. Um euch die Suche nach einem passenden E-Mail-Client zu erleichtern, haben wir euch sechs der besten E-Mail-Apps für Android herausgesucht. Podcast-Fans wiederum sollten einen Blick auf unseren Artikel „Von schick bis mächtig: 5 tolle Podcast-Apps für Android“ werfen. Wer stattdessen nach einem RSS-Feed-Reader sucht, der sollte in diesem Artikel fündig werden. Außerdem haben wir auch die besten Android-Apps für Entwickler für euch herausgesucht. Aber auch für spezialisiertere Aufgaben gibt es praktische Apps: So haben wir in diesem Artikel beispielsweise die besten Anwendungen versammelt, die euch bei eurer Karriere helfen können. Außerdem haben wir euch verschiedene Apps herausgesucht, mit denen ihr euer Leben nachhaltiger gestalten könnt. Wenn euch euer neues Smartphone bei euren Neujahrsvorsätzen helfen soll, dann werft doch mal einen Blick auf diesen Artikel. Und wer weitere App-Anregungen sucht, dem könnte Google helfen: Der Suchgigant hat erst kürzlich die besten Android-Apps des Jahres 2019 gekürt. Sollten euch die mitgelieferten Kopfhörer zu popelig sein, dann lohnt darüber hinaus auch ein Blick auf unseren Test der besten Bluetooth-Kopfhörer mit aktiver Geräuschunterdrückung.

Ebenfalls interessant: Die besten Oberklasse-Android-Smartphones des Jahres 2019

Letztes Update des Artikels: 18. Dezember 2019

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Heiko
Heiko

Und nächstes Weihnachten hoffentlich, endlich Firefox OS. Kanns immer noch kaum erwarten.

Antworten
Benk
Benk

Schon krass, wie uralte Artikel mit unglücklichen Links (Links setzt man doch nicht auf „diesem Artikel“) auf weiter alten Artikeln nochmal warm gemacht werden, ohne die Kette mal zu aktualisieren.

Antworten
Werner
Werner

Wüßte nicht warum ich mir das antun sollte.. Stundenlang mit irgendwelchen schrillen Oberflächen rumbasteln..komische Idee von ‚Freiheit‘..sonst nix zu tun?
Ich will telefonieren, meine Apps und mein System ohnen Anleitung bedienen, automatische Backups bei einem ‚Nicht Datensammler‘ anlegen und mein System zuverlässig und automatisch auch bei einem älteren Gerät updaten lassen.
Bei euch les ich dann jeden zweiten Tag wer irgendwelche Supertollen-Andriod-Updates bekommt..die dann eh nicht installiert werden (Androide unter 20%).
Aber danke für den Hinweis was ich verpasst habe.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung