Analyse

Artikel merken

Tech-Ads beim Superbowl: Die Kryptowelt hat abgesagt

Silvester Stallone, Amy Schumer und Adam Driver: Neben Snack- und Getränkeanbietern fuhren auch einige Tech-Anbieter promilastige Werbespots beim Superbowl auf.

4 Min. Lesezeit
Adam Driver erschafft für Squarespace eine Klon-Armee von sich selbst. (Screenshot: Youtube/t3n)

Der Superbowl hat nicht nur bei Footballfans für Spannung gesorgt – auch die Werbebranche blickte am vergangenen Wochenende auf das State Farm Stadium in Glendale, Arizona.

Werben beim Superbowl: Ein Prestige-Projekt?

Wer beim Superbowl wirbt, zahlt laut Fox-Sports-Vize-Werbechef Mark Evans etwa sechs bis sieben Millionen Dollar pro Spot. Inwiefern sich diese Investition für Unternehmen tatsächlich lohnt, ist laut Sponsoring-Experte Ryan Gorman allerdings nicht immer abschätzbar.

Er sagt gegenüber dem Onlineportal Grid: „Es handelt sich dabei eher um prestigeträchtige (…) Aktivitäten, die dazu dienen, Kunden oder Investoren zu aktivieren und den Eindruck zu erwecken, größer zu sein, als man eigentlich ist.“

Die Tech-Welt beim Superbowl: Das waren die spannendsten Spots

Beim diesjährigen NFL-Finale waren vor allem Getränke- und Snackhersteller präsent. Neben Dunkin Donuts, Pepsi und Co. lieferten aber auch einige Tech-Firmen Promi-gespickte Werbespots ab.

Netflix und General Motors: Elektroautos in Bridgerton?

Der Streaminganbieter Netflix hatte sich für seinen Superbowl-Werbespot mit General Motors zusammengeschlossen. Im gemeinsamen Werbespot fährt Schauspieler Will Ferell im Elektroauto EV unter anderem durch die Sets von „Squid Game“, „Bridgerton“ und „Stranger Things“.

Ferells Message: Die Einbettung eines EV sei zwar nicht in jeder Serie passend – insgesamt werde Netflix das E-Auto künftig aber häufiger in Produktionen einbinden.

Paramount Plus: Mit Silvester Stallone auf den Berg

Für Netflix-Konkurrent Paramount Plus wurde Silvester Stallone zum Bergsteiger. Beobachtet von Seriencharakteren wie Star Treks Christopher Pike, Zeichentrickfigur Dora und seinen eigenen Töchtern klettert Stallone auf einen Berg, der aussieht wie sein Gesicht.

Als eben dieses Gesicht niesen muss, wird er vom Berg zu Boden geschleudert – in klassischer Silvester-Stallone-Manier überlebt der Schauspieler den Sturz aber natürlich und beendet den Spot mit einem Schnee-Engel.

Google: Fotos „reparieren“ mit dem Google Pixel

Google war beim Superbowl mit seinem Google Pixel und Promi-Testimonials wie Rapperin Doja Cat und Schauspielerin Amy Schumer vertreten. Schumer löscht unter dem Motto „Fixed on Pixel“ ihre Ex-Partner aus Fotos, Doja Cat poliert im Nachhinein verwackelte Fan-Fotos auf.

Squarespace: Der X-fache Adam Driver

Ziemlich düster gab sich Website-Hostingdienst Squarespace. Unter dem Titel „Singularity“ entdeckt Schauspieler Adam Driver in einem Star-Wars-ähnlichen Setting, dass Squarespace „eine Website ist, die Websites macht“.

Er überträgt diese Duplizierungsstrategie auf sich selbst und erschafft eine Adam-Driver-Klon-Armee.

Und weil der Begriff „Singularity“ nicht nur die Idee beschreibt, dass künstliche Intelligenz eines Tages selbst neue Technologien erschaffen kann, sondern auch den Teil eines schwarzen Lochs, in dem Zeit und Raum gravitationsbedingt zusammenbrechen, wird die Driver-Armee zum Ende des Spots von einem schwarzen Loch eingesaugt.

Workdays: Office mit Ozzy Osborne

Wer seinen Kolleg:innen schon einmal gesagt hat, sie seien „Rockstars“, wurde vom Software-Anbieter Workday auf die Schippe genommen: Rock-Legenden wie Kiss, Joan Jett und Billy Idol erklären im Workday-Spot, was „echte“ Rockstars ausmacht.

Die Nutzung von Workspace helfe HR- und Finance-Mitarbeiterin, „toll in ihrem Job zu sein“ – Rockstars seien sie deswegen noch lange nicht. Es sei denn, sie würden mit echten Rockstars arbeiten: zum Beispiel mit einem Ozzy Osborne, der in Hemd und Krawatte am Schreibtisch sitzt.

Nach FTX-Desaster: Kryptoanbieter ziehen Superbowl-Werbung zurück

Während sich beim Superbowl 2022 zahlreiche Kryptoanbieter wie Coinbase, Etoro, Crypto.com und FTX getummelt hatten, waren sie in diesem Jahr auffällig abwesend: Die Zuschauer:innen bekamen keinen einzigen Kryptowerbespot zu sehen.

Vize-Werbechef Mark Evans zufolge hatten zwar bereits zwei Anbieter Werbespots gebucht und produziert, zwei andere hätten kurz vor Vertragsabschluss gestanden. Nachdem allerdings Ende 2022 die Kryptobörse FTX abgestürzt war und für zahlreiche Nachwehen in der Kryptowelt gesorgt hatte, sei letztendlich keiner der Deals zustande gekommen.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder