Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Platzmangel bei Tesla: Musks Homeoffice-Rückkehr-Befehl stellt E-Autobauer vor ungeahnte Probleme

Anfang Juni hatte Tesla-Chef Elon Musk seine Mitarbeitenden aus dem Homeoffice an ihre Schreibtische zurückbeordert. Was er nicht bedacht hat – davon gibt es wohl nicht genug.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Der Parkplatz des Tesla-Werks in Fremont zeigte sich total überfüllt. (Foto: Sundry Photography / Shutterstock)

Weil Fabrikarbeiter schließlich auch nicht von zu Hause aus arbeiten können, hatte Multimilliardär Elon Musk Anfang Juni die gesamte Bürobelegschaft ebenfalls aus dem Homeoffice zurückgepfiffen. Entweder man käme ab sofort für mindestens 40 Wochenstunden ins Büro oder man könne das Unternehmen verlassen – so lautete Musks ultimativer Befehl.

Musks Marschbefehl setzt Büro-Workforce in Gang

Anzeige
Anzeige

Diesem Befehl waren natürlich die meisten gefolgt. Schließlich gilt das Direktionsrecht des Arbeitgebers und wenn es keine Tarifverträge gibt… Im Tesla-Werk in Fremont im US-Bundesstaat Kalifornien angekommen, sollen die Beschäftigten indes nicht schlecht gestaunt haben.

Denn offenbar war der Marschbefehl an den Arbeitsplatz für die Unternehmensorganisation etwas plötzlich gekommen. Tesla zeigte sich wohl überaus schlecht auf die Rückkehr seiner Mitarbeitenden vorbereitet.

Anzeige
Anzeige

Top-Bedingungen: Kein Parkplatz, kein Stuhl, kein Schreibtisch, kein Wlan

Das jedenfalls erzählten Tesla-Beschäftigte der Publikation The Information. Danach sollen diejenigen, die mit dem Auto zur Arbeit in der Fabrik in Fremont fuhren, Schwierigkeiten gehabt haben, überhaupt einen Parkplatz zu finden. Viele sollen einen Shuttle-Service von einem entlegeneren Gelände aus in Anspruch genommen haben.

Anzeige
Anzeige

Endlich im Büro angekommen, soll es nicht genügend Sitzplätze und Schreibtische gegeben haben. Tesla-Führungskräfte seien daher gezwungen gewesen, sich über Musks Anweisung hinwegzusetzen und dennoch Personen wieder ins Homeoffice zu schicken.

Jenen, denen es gelungen war, Stuhl und Schreibtisch zu ergattern, soll es indes dennoch kaum möglich gewesen sein, produktiv zu arbeiten. Das Wlan-Signal soll sich ob der Masse der gleichzeitigen Zugriffe als zu schwach erwiesen haben.

Anzeige
Anzeige

Teilweise soll die Situation darauf zurückzuführen sein, dass Tesla auch während der Pandemie gewachsen war, ohne allerdings Büroplätze für die neuen Mitarbeitenden zu benötigen. Dementsprechend sollen diese Plätze gar nicht erst eingerichtet worden sein.

Eine weitere Begründung soll sich darin finden, dass Tesla während der Pandemie die Flächen anders genutzt haben soll. So wären besonders Flächen, die zuvor von größeren Teams genutzt worden waren, einer anderen Nutzung zugeführt worden.

Webinar: Mit unserem Experten Dr. Philipp Raben die rechtlichen Grundlagen für Homeoffice, Hybrid Office und Workation kennen lernen!

Anzeige
Anzeige
Sicher‘ dir jetzt deinen Platz!

Zu kurz gedacht: Musk wohl nicht vollumfänglich im Bilde

Laut The Information hat sich die Zahl der Mitarbeiter bei Tesla seit 2019 verdoppelt und liegt nun bei rund 99.000 Personen. Es dürfte wohl so sein, dass Elon Musk bei seiner Vorgehensweise erneut keine Rücksprache mit seiner Betriebsorganisation gehalten hat.

Vielleicht ist es doch etwas viel verlangt, Tesla und SpaceX gleichzeitig zu führen, während man sich mit dem Twitter-Vorstand zofft, Dogecoins promotet und auch noch in einer Handvoll anderer Unternehmen – darunter Neuralink – steckt?

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige