Anzeige
Anzeige
News

Nach Swift-Ausschluss: USA wollen Umgehung von Sanktionen mit Kryptowährungen verhindern

Die US-Regierung will es Russland erschweren, die wegen der Invasion in die Ukraine verhängten Sanktionen mithilfe von Kryptowährungen zu umgehen. Dabei greifen die Expert:innen auf Erfahrungen mit dem Iran und Venezuela zurück.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Kann Russland mit Bitcoin Sanktionen umgehen? (Bild: Phanurak Rubpol/Shutterstock)

Von den gegen Russland wegen der Invasion in die Ukraine verhängten Sanktionen trifft nicht zuletzt der Ausschluss vom Swift-System Banken, Firmen und Bevölkerung hart. Das stark gestiegene Handelsvolumen zeigt, dass Kryptowährungen wie Bitcoin oder Ethereum in den vergangenen Tagen in Russland, aber auch in der Ukraine sprunghaft an Bedeutung gewonnen haben. Schließlich könnte etwa Russland damit „praktisch alle Sanktionen umgehen“. Theoretisch. Die US-Regierung setzt jetzt alles daran, dass dies nicht geschieht.

USA wollen „maximale Wirkung der Sanktionen“

Anzeige
Anzeige

Wie das Handelsblatt berichtet, wollen die USA eine „maximale Wirkung der Sanktionen gegen Russland sicherstellen“. Dazu halten Mitarbeiter:innen Ausschau nach Scheinfirmen oder Finanzinstitutionen, die Russland dazu nutzen könnte, um die Sanktionen zu umgehen, wie ein Regierungsmitglied wissen ließ. Bei der Erarbeitung einer entsprechenden Strategie griffen die USA demnach auf Erfahrungen zurück, die sie mit dem Iran und Venezuela gesammelt hätten. Beide Länder sollen ebenfalls versuchen, mithilfe von Kryptowährungen wirtschaftliche Sanktionen zu umgehen.

Für Russland geht es dabei um viel Geld. So wurde etwa das im Ausland befindliche Guthaben der russischen Zentralbank eingefroren, das Devisenreserven in Höhe von 630 Milliarden US-Dollar umfassen soll. Die stammen großteils aus Einnahmen von Gas- und Ölexporten. Ziel: Die Zentralbank soll nicht die Möglichkeit haben, durch den Verkauf von Dollar oder Euro den Rubel zu stützen. Die russischen Banker:innen versuchten, den Rubelverfall mit einer Verdopplung des Leitzinses auf 20 Prozent aufzuhalten. Auch der Verkauf der immensen Goldbestände soll ein Mittel sein.

Anzeige
Anzeige

Kryptobörsen: Kein absoluter Russland-Bann

Derweil haben die großen Kryptobörsen Binance, Kraken und Coinbase angekündigt, dass sie russische Accounts auf ihren Plattformen nicht per se einfrieren würden. Das verstoße „gegen alles, wofür Krypto steht“, heißt es von den Betreiber:innen. Allerdings hatten Coinbase und Binance von internationalen Sanktionen betroffene Einzelpersonen schon zuvor von den Geschäften ausgeschlossen. Einen harten Schnitt machte die Kryptobörse Dmarket, die über ukrainische Wurzeln verfügt. Die Plattform wolle alle Verbindungen zu russischen und belarussischen Kund:innen kappen, hieß es.

Anzeige
Anzeige

Der Bitcoin-Kurs hat jedenfalls von der gestiegenen Aufmerksamkeit enorm profitiert. Nach einem Kurssprung auf 43.700 Dollar am Montag ging es am Dienstagnachmittag laut Coinmarketcap auf knapp 44.800 Dollar nach oben. Auch die anderen Kryptowährungen verbuchten teils deutliche Zuwächse. So übersprang Ethereum/Ether erstmals seit Mitte Februar wieder die Marke von 3.000 Dollar. Von den Top-10-Kryptowährungen legten vor allem Terra (Luna) und Solana (Sol) besonders kräftig zu.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige