Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

„Fortgeschrittene Verhandlungen“: VW will Porsche an die Börse bringen

Autobauer Volkswagen befindet sich in „fortgeschrittenen Verhandlungen“ über einen baldigen Börsengang seiner Sportwagentochter Porsche. VW und Großaktionär Porsche-Holding sollen eine Eckpunktevereinbarung ausgehandelt haben.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Porsche-Produktion. (Foto: Porsche)

Schon länger spekulieren Marktbeobachter:innen über einen möglichen Börsengang der Porsche AG. Die Sportwagentochter des Volkswagenkonzerns ist hochprofitabel. Der Börsenwert, so Spekulationen, könnte sich auf 100 Milliarden Euro belaufen. Jetzt scheint einem Börsendebüt nicht mehr viel im Weg zu stehen. VW hat vermeldet, dass man sich mit der Porsche-Holding, einer börsennotierten Beteiligungsgesellschaft, die 53 Prozent der Stammaktien an VW hält, in „fortgeschrittenen Verhandlungen“ befinde.

Porsche-IPO: Noch keine finale Entscheidung

Anzeige
Anzeige

Wie Spiegel Online unter Berufung auf verschiedene Nachrichtenagenturen berichtet, haben VW und Porsche-Holding eine sogenannte Eckpunktevereinbarung ausgehandelt. Aber: Eine endgültige Entscheidung über den Börsengang der Porsche AG sei noch nicht gefallen. Klar sind derweil die Gründe für einen solchen Schritt: Für Porsche-Finanzchef Lutz Meschke etwa bedeutet eine Börsennotiz, dass der Porsche-Wert dann besser sichtbar sei als in einem Mehr-Marken-Konzern, wie boerse-online.de schreibt. VW könnte mit den Einnahmen aus einem Porsche-IPO die Transformation in Richtung Elektromobilität besser stemmen.

Investor:innen scheint die Idee eines Börsengangs jedenfalls gut zu gefallen. Schon die Spekulationen in der vergangenen Woche hatten die Aktien von VW um bis zu sechs Prozent nach oben schnellen lassen. Die im Dax notierte Porsche-Holding, nicht zu verwechseln mit der Porsche AG, gewann neun Prozent. Auch am Mittwoch nach der Quasi-Bestätigung der Börsenpläne gab es eine Kursexplosion. Bei den VW-Vorzugsaktien ging es um rund neun Prozent, bei der Porsche-Holding sogar um rund zehn Prozent nach oben.

Anzeige
Anzeige

Porsche bis zu 100 Milliarden Euro wert

Berechnungen zufolge, die sich am Börsenwert von Ferrari orientieren, könnte Porsche bei einem Börsengang mit bis zu 100 Milliarden Euro und damit fast genauso hoch wie Konzernmutter VW bewertet werden. Die Idee: Ferrari kommt mit einem Jahresumsatz von vier Milliarden Euro und einem Gewinn von einer Milliarde Euro auf einen Börsenwert von 36 Milliarden Euro, so boerse-online.de. Porsche dürfte 2021 einen Umsatz von rund 35 Milliarden Euro gemacht haben, der Gewinn könnte bis zu sechs Milliarden Euro betragen. Genaueres wird erst bei der Veröffentlichung der Bilanz im März bekannt gegeben.

Anzeige
Anzeige

Wie VW ist auch Porsche derzeit bemüht, die Elektrifizierung seiner Fahrzeuge voranzutreiben. Einem Bericht der Automobilwoche nach will Porsche rund 500 Millionen Euro in sein Stammwerk in Stuttgart-Zuffenhausen investieren. 2023 soll dort dann die E-Nachfolgegeneration des 718 mit Boxster und Cayman vom Band laufen. Porsche will bis 2025 mindestens ein Drittel rein elektrische Fahrzeuge verkaufen. Bis 2030 soll der E-Anteil auf zwei Drittel steigen. Der Sportwagenbauer soll zuletzt Unmut geäußert haben, dass es in puncto Elektromobilität im VW-Konzern zu Verzögerungen gekommen sei.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige