Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Startups

RSS-Feed abonnieren

Startups sind eine spezielle Form der Unternehmensgründung, die sich durch eine vergleichsweise innovative Geschäftsidee vornehmlich aus dem Technologie-Bereich auszeichnen. Anders als beispielsweise ein klassischer Friseur- oder Bäckerbetrieb sind Startups von Anfang an auf Wachstum ausgerichtet. Oft sind auch Inkubatoren wie Rocket Internet in die Gründungsphase involviert und bieten den jungen Unternehmern Unterstützung beim Businessplan, bei der Finanzierung oder stellt personelle und räumliche Ressourcen zur Verfügung.

So sind viele Gründer sehr früh auf Risikokapital von Investoren angewiesen, um ihre neuartige Technologie schnell zu verbreiten. Ursprünglich stammt der Begriff „Startup“ aus der Zeit des sogenannten Dotcom-Booms in den 90er Jahren, als eine weitverbreitete Euphorie hinsichtlich neuer Geschäftsmodelle im Internet zu unzähligen Startup-Gründungen führte.

Wie Geschäftsmodelle von Startups funktionieren

Wie das Geschäftsmodell vieler Startups funktioniert, hat Chris Guillebeau in „The 100 Dollar Startup“ treffend beschrieben. Vereinfacht gesagt sind für eine erfolgreiche Gründung nur drei Dinge nötig: Ein Produkt oder eine Dienstleistung, eine Gruppe zahlungsbereiter Kunden und ein technischer Kanal zur Annahme von Zahlungen.

Nicht berücksichtigt in dieser Betrachtung ist allerdings die oft notwendige Finanzierung von Startups durch Risikokapital. Denn gerade im Software-Bereich werden viele Produkte zunächst kostenlos angeboten, um eine kritische Masse an Kunden zu erreichen. Für Online-Marketing und Personal wird dann zusätzliches Geld von Investoren benötigt. Finanzierungsquellen für Startups gibt es dann einige: Neben Investoren wie Venture-Kapital-Firmen oder Familienmitgliedern gibt es beispielsweise auch Crowdfunding-Plattformen oder Förderprogramme. Das Ziel hinter vielen Startup-Gründungen ist letztlich die Profitabilität oder ein gewinnbringender Verkauf.

Warum viele Startups scheitern

Allerdings wird nicht per se jedes Startup erfolgreich. In der Szene eingebürgert hat sich die Statistik, dass im Durchschnitt 9 von 10 Startup-Gründungen auf dem Weg zum Massenmarkt scheitern. Die Gründe dafür sind vielfältig: So gibt es meistens gar keinen ausreichend großen Bedarf für das Produkt oder die Dienstleistung. Oft rutschen Startups auch in die Insolvenz, weil ihnen die finanziellen Mittel zur Fortführung ihrer Geschäfte fehlen. Manchmal scheitern Startups aber auch daran, dass sich das Team in Konflikte verstrickt. Eines ist am Ende jedenfalls klar: Jedes Startup ist eine Achterbahnfahrt.

Im Ressort Startups findest du Nachrichten, Analysen und Hintergründe rund um Gründer, Geschäftsideen, aufstrebende neue Unternehmen sowie ihre Produkte und Dienste. Weitere wichtige Themen sind Unternehmensgründung, -finanzierung und -monetarisierung, Entrepreneurship und Startup-Management.

Finde einen Job, den du liebst. Zum Thema Startups