Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

The Line

RSS-Feed abonnieren

Mit seinem futuristischen Stadtprojekt The Line möchte Saudi-Arabien neue Maßstäbe im modernen Städtebau setzen. Der 170 Kilometer lange Komplex soll neun Millionen Menschen Platz bieten und ganz ohne Emissionen auskommen.

Neueste Artikel
Wie sähe die Erde aus, wenn CO2 sichtbar wäre?

Daily
Wie sähe die Erde aus, wenn CO2 sichtbar wäre?

Hallo und willkommen zum t3n Daily vom 28. Juni. Heute geht es darum, wie man den weltweiten CO2-Ausstoß veranschaulichen kann. Außerdem: eine neue Konkurrenz für ChatGPT, die ersten Saturn-Bilder des James-Webb-Teleskops, Googles geplante AR-Brille und die saudische Megastadt „The Line“.

3 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Als Teil des Großprojekts Neom macht The Line seit seiner Vorstellung im Jahr 2021 Schlagzeilen. Die 500 Meter hohe und lediglich 200 Meter breite, modular aufgebaute Bandstadt soll Wohnraum für insgesamt neun Millionen Menschen bieten und vollständig mit erneuerbaren Energien betrieben werden. Bis 2045 soll die gesamte 170 Kilometer lange Stadt der Zukunft fertiggestellt werden, das Ende der Bauarbeiten des ersten Moduls ist für 2030 geplant. Mit dem Projekt sollen das urbane Leben neu gedacht und wirtschaftliche Perspektiven für ein Saudi-Arabien nach der Ölförderung geschaffen werden. Initiator des Projekts ist Kronprinz Mohammed bin Salman.

The Line: Klimaneutral und effizient

Eine Stadt ohne Autos – eine Hochleistungsbahn über die gesamten 170 Kilometer Länge, autonome Fahrzeuge und kurze Wege sollen diesen Plan verwirklichen und die Bandstadt so emissionsfrei machen. The Line folgt damit auch dem Trend der 15-Minuten-Städte, setzt mit seinem Versprechen von maximal fünf Minuten Fußweg zwischen allen lebensnotwendigen Einrichtungen jedoch noch einen drauf. Durch Vertical Farming und äußere Plantagen soll die Planstadt zudem auch über landwirtschaftliche Flächen verfügen. Um das Problem der in der bis zu 40 Grad heißen Wüstenregion weit verbreiteten Klimaanlagen zu lösen, setzt das Projekt auf sogenannte „natürliche Ventilation“.

Kritik an The Line

Neben dem auf Büro- und Servicejobs beschränkten Arbeitsmarkt stoßen auch das Fehlen von Industrieflächen sowie das noch unklare Entsorgungskonzept auf Kritik. Zudem könnte der vertikale Aufbau auch zu sozialen Konflikten führen, da eine Bildung scharf abgetrennter sozialer Schichten entlang der 500 Meter Höhe nicht ausgeschlossen werden kann. Um The Line permanent im laufenden Betrieb optimieren zu können, soll außerdem eine KI das Verhalten der Bewohner:innen stetig beobachten und analysieren – europäische Datenschützer:innen sehen das kritisch.

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Finde einen Job, den du liebst.
Anzeige
Anzeige