News

Amazon Music: Kostenloses Musikstreaming mit Werbung jetzt für alle Nutzer

(Foto: Amazon)

Amazon bringt eine Alternative zu Spotify Free ins Rennen. Das kostenlose, werbefinanzierte Musikstreaming-Angebot von Amazon Music kann auf Smartphones, Tablets und Fire-TV-Geräten genutzt werden.

Bislang bot Amazon seinen kostenlosen, werbefinanzierten Musikstreaming-Dienst nur für Besitzer eines Echo-Lautsprechers an. Seit dem 19. November 2019 lässt er sich über die Amazon-Music-Apps auf jedem Smartphone mit Android und iOS, Webbrowser und Fire-TV-Produkten ohne Amazon-Prime-Mitgliedschaft nutzen.

Kostenloses Amazon-Music-Angebot: Ihr braucht nur ein Amazon-Konto

Mit dem kostenlosen Streaming-Service bietet Amazon eine Alternative zum kostenlosen Angebot Spotify Free des Musikstreaming-Branchenprimus Spotify an. Zwischen den beiden kostenlosen Diensten gibt es einen großen Unterschied: Während Spotify-Free-Nutzer den Zugriff auf das komplette Streaming-Angebot von 50 Millionen Tracks erhalten, liefert Amazons kostenloser Dienst eine reduzierte Musikauswahl an Playlisten und nach eigenen Angaben „Tausenden“ Radiosendern, basierend auf einem Song, Künstler, Ära oder Genre. Ebenso haben sie Zugriff auf die Top-Playlists – und „die besten Weihnachtslieder“.

Amazon Music Kostenlos

Das kostenlose Amazon Music-Angebot bietet „Tausende“ Playlisten und Radiosender. (Screenshot: t3n/ Amaazon)

Die Werbeeinblendungen bei Amazons Dienst erfolgen nach Wiedergabe einiger Songs und sind mehrere Sekunden lang. Die Länge und Anzahl der Werbung sei abhängig von der Nutzung, so Amazon. Die Offline-Wiedergabe sei im werbefinanzierten Modell nicht möglich, das bleibt zahlenden Kunden vorbehalten.

Trotz des vergleichsweise begrenzten Umfangs ist klar, dass Amazons Angebot eine klare Kampfansage an Spotify ist. Spotify zählt letzten Zahlen zufolge 248 Millionen Nutzer, von denen 113 Millionen zahlende Kunden sind. Spotifys werbefinanzierter Dienst bietet zudem einen größeren Funktionsumfang: Nutzer können unter anderem auch eigene Playlisten erstellen. Für Personen, die Musik nur im Hintergrund hören, dürften die Einschränkungen indes nicht relevant sein.

Amazon Music mit 3 kostenpflichtigen Modellen

Zusätzlich zum neuen kostenlosen Angebot bietet Amazon mittlerweile drei verschiedene kostenpflichtige Modelle für seinen Musikstreaming-Dienst an. Dabei ist Prime Music Teil des Amazon-Prime-Bundles, das mit 69 Euro im Jahr zu Buche schlägt. Es umfasst den Zugriff auf zwei Millionen Songs und „Tausende Playlists“.

Echo Studio unterstützt 3D- und HD-Audio. In der Amazon Musik-App wird die jeweilige Soundqualität angezeigt. (Foto: t3n)

Echo Studio unterstützt 3D- und HD-Audio. In der Amazon Musik-App wird die jeweilige Soundqualität angezeigt. Stadardmäßig wird stets die beste verfügbare Tonqualität gestreamt (Foto: t3n)

Amazon Prime Music Unlimited ist in zwei Sektionen unterteilt: Für 9,99 Euro pro Monat erhalten Nutzer Zugriff auf 50 Millionen Songs, Tausende Playlists und Radiosender. Ähnlich wie bei Spotify bietet Amazon eine Familienmitgliedschaft für 14,99 Euro. Ferner können Prime-Kunden den Unlimited-Tarif etwas günstiger für 7,99 Euro buchen. Seit September 2019 bietet Amazon passend zu seinem Premium-Echo-Lautsprecher Echo Studio (Test) den Dienst Amazon Music HD mit besserer Klangqualität an. HD-Inhalte werden mit bis zu 3,7 Megabit pro Sekunde übertragen, während die Standardqualität bei Amazon Music bei einer Bitrate von 320 Kilobit pro Sekunde liegt. Amazons HD-Music kostet ab 14,99 Euro respektive 12,99 Euro für Prime-Kunden.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung