Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Arbeiten ohne Musk: So buhlen Tech-Firmen öffentlich um Twitter-Mitarbeiter

Ob eine autoritäre oder empathische Führungskultur im Unternehmen herrscht, ist für viele Berufstätige entscheidend bei der Arbeitsplatzwahl. Einige Tech-Firmen buhlen entsprechend um Twitter-Mitarbeitende.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
(Bild: dpa)

An Twitter wird derzeit sehr deutlich, wie unterschiedlich Managerinnen und Manager auf die Themen rund um Mitarbeiterführung und neue Arbeit blicken. Elon Musk hat das Unternehmen übernommen und entlässt derzeit massenhaft Team-Mitglieder ohne Angabe von Gründen. Denen, die nicht gekündigt wurden, verlangt er nach eigenen Aussagen „extreme hardcore“ Leistungen ab. Auch Homeoffice hat der Tech-Tycoon untersagt.

Anzeige
Anzeige

Auch wenn eine Umfrage nun ergeben hat, dass Elon Musk als Twitter-Chef zurücktreten soll, bleibt die Frage, ob er das Versprechen wirklich einhält – und wer Nachfolger werden soll.

Nicht wenige Führungskräfte, die autoritäre Führungsstile aus längst vergangenen geglaubten Zeiten vermissen, stehen Elon Musks „Hardcore“-Taktiken wohlwollend gegenüber. Viele seien „des ganzen Gejammers müde“, sagt Michael Friedman, Geschäftsführer der New Yorker Investmentfirma First Level Capital, gegenüber dem Wall Street Journal. Was er damit meint, ist, dass Mitarbeitende zu viele eigene Ansprüche gegenüber Arbeitgebende äußern.

Anzeige
Anzeige

Mit agilem Recruiting die richtigen Talente finden und binden – in unserem Guide erfährst du, wie es geht!

Führungsstil von Elon Musk: „Schrecklich frustrierend“

Andere Tech-Führungskräfte beginnen hingegen öffentlich auf den sozialen Medien, die Tech-Talente des Kurznachrichtendienstes abzuwerben. Katie Burke, Chief-People-Officer beim US-Softwareunternehmen Hubspot, verurteilt Elon Musk beispielsweise aufgrund diverser Berichte auf Linkedin. Er habe eine Gruppe von Mitarbeitenden gefeuert, die den Twitter-Chef in den internen Slack-Kanälen des Unternehmens kritisiert hatten.

Anzeige
Anzeige

„Als Führungskraft gehört es zu unserem Job, kritisiert zu werden“, schrieb die Personalverantwortliche in einem Linkedin-Beitrag. „Große Führungskräfte erkennen an, dass Debatten und Meinungsverschiedenheiten einen besser machen und Teil des Prozesses sind.“ Burke beendet ihren Post mit den Worten: „Wer einen Ort sucht, an dem ihr (natürlich auf eine freundliche, klare Art und Weise) anderen widersprechen könnt, Hubspot stellt ein.“

Auch andere Tech-Führungskräfte nehmen das Führungsgebaren des Elon Musk zum Anlass, Mitarbeiter abzuwerben. Amanda Richardson, Geschäftsführerin des Recruiting-Software-Startups Coderpad, formulierte ebenfalls einen Linkedin-Post ans Twitter-Team. Sie zitiert darin Elon Musks ausgesprochenes Remote-Verbot und beschreibt die Übernahme als „Shitshow“, die „schrecklich frustrierend, deprimierend und demotivierend“ sei.

Anzeige
Anzeige

Richardson erklärt: „Wir bei Coderpad glauben, dass eure Fähigkeiten alles sagen. Nicht, wo ihr sitzt. Nicht, ob ihr im Büro schlaft. Und nicht, ob ihr sieben Tage die Woche für 18 Stunden am Tag arbeitet.“ Viele Linkedin-Nutzerinnen und -Nutzer stimmen ein und bekräftigen die beiden Frauen. Eine schreibt unter Burkes Posting: „So spricht eine echte Anführerin“. Eine andere schreibt unter Richardsons Posting: „So ist es richtig!“

Unternehmenskultur entscheidender Jobfaktor

Arbeitnehmerbefragungen der letzten Jahre zeigen, was Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Arbeitgebenden erwarten. Was deutlich wird: Eine offene und respektvolle Unternehmenskultur wiegt oft schwerer als das Gehalt. Auch flexible Arbeitszeitmodelle wünschen sich Berufstätige immer öfter. Zwar priorisieren die Ansprüche sich je nach Wirtschafts- und Arbeitsmarktlage gelegentlich anders, jedoch meist nur geringfügig.

Die Jobangebote von Katie Burke und Amanda Richardson reihen sich in ein Umfeld hoher Fluktuation bei Twitter ein. Elon Musk hatte nicht gekündigten Team-Mitgliedern die Chance gegeben, sich im Rahmen eines Ultimatums gegen eine Anstellung zu entscheiden, falls sie mit seinem Führungsstil nicht einverstanden seien. Laut CNN haben daraufhin weitere Personen Twitter verlassen. Unter den angekündigten Bedingungen wollten sie nicht arbeiten.

Erfolgreicher im Job: Diese Apps helfen bei der Karriere

Erfolgreicher im Job: Diese Apps helfen bei der Karriere Quelle: Mockuphone
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige