Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Kurz vor FTX-Pleite: Sam Bankman-Fried bot Taylor Swift 100-Millionen-Deal an

Wenige Monate vor der Pleite soll Sam Bankman-Fried (SBF) der US-Sängerin Taylor Swift einen 100 Millionen US-Dollar schweren Sponsoringdeal für seine Kryptobörse FTX angeboten haben. Danach soll noch Katy Perry im Gespräch gewesen sein.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
FTX-Chef Bankman-Fried wollte Taylor Swift unbedingt als Werbegesicht. (Bild: Brian Friedman/Shutterstock)

Die FTX-Pleite hat der ohnehin schon angeschlagenen Kryptobranche einen weiteren schweren Schlag versetzt. Innerhalb kurzer Zeit rutschte die Kryptobörse, die einmal 32 Milliarden Dollar wert gewesen war, in die Insolvenz.

Anzeige
Anzeige

FTX-Pleite kostete Anleger Milliarden

Viele Investor:innen verloren viele Geld. Auszahlungen waren nicht mehr möglich. FTX-Gründer Sam Bankman-Fried beteuert derweil seine Unschuld, beruft sich darauf, dass er in Finanzdingen unerfahren gewesen sei.

Dabei steckte Bankman-Fried dutzende Millionen Dollar in Marketing für FTX. Auf der Sponsoring-Gehaltsliste standen etwa Tennisstar Naomi Osaka, NFL-Quarterback Tom Brady, der NBA-Point-Guard Stephen Curry, Model Gisele Bündchen und Komiker Larry David.

Anzeige
Anzeige

Ermittlungen gegen FTX-Werbegesichter

Gegen Brady, Curry und andere Prominente ermittelt die texanische Wertpapieraufsicht, wie Bloomberg Ende November berichtete. Ziel der Prüfung ist, wieviel Geld sie von FTX bekommen haben – und wofür. Auch eine zivilrechtliche Sammelklage läuft.

Ein US-Superstar ist da fein raus, obwohl sie auch im Visier der Avancen von Bankman-Fried gestanden haben soll, wie ein Bericht der Financial Times zeigt. Demnach soll der FTX-Chef der Sängerin Taylor Swift einen Sponsoringdeal angeboten haben.

Anzeige
Anzeige

100 Millionen Dollar für Swift-Sponsoring

Dieser Deal hätte über drei Jahre laufen und ein Volumen von über 100 Millionen Dollar haben sollen. Im Frühjahr hatte FTX die Pläne aber aufgegeben.

Zuvor sollen ehemalige Manager:innen der Kryptobörse Bankman-Fried regelrecht bekniet haben, keine solch hohe Summe auszugeben. Schließlich waren die Kurse der meisten Kryptowährungen seit Anfang 2022 schon deutlich zurückgegangen.

Anzeige
Anzeige

Außerdem wiesen kritische Stimmen den FTX-Chef daraufhin, dass Swift kaum interessant genug für die eigentliche FTX-Zielgruppe, nämlich Kleinanleger:innen, sei.

Swift-Deal als Katastrophe für FTX

Der 30-jährige damalige Milliardär habe aber unbedingt noch einen weiteren großen Namen unter Vertrag nehmen wollen, wie CNBC unter Berufung auf Insider:innen schreibt. Ein solcher Deal wäre allerdings „eine Katastrophe für FTX“ gewesen, hieß es.

Von Influencer:innen überlaufen: Diese Orte sind nach Social-Media-Hypes geschlossen Quelle: Shutterstock

Es sei typisch für den FTX-Chef gewesen, die Ratschläge seiner Führungsriege zu ignorieren und seine Vorstellungen gegen alle Widerstände durchzuziehen. Woran der Deal letztlich scheiterte, ist nicht bekannt.

Anzeige
Anzeige

Taylor Swift: NFT-Sammlung und Tour-Sponsoring?

Teil des potenziellen Swift-Deals soll es gewesen sein, eine NFT-Sammlung ihrer Lieder zu veröffentlichen. Darüber hinaus ist aber nicht ganz klar, was Swift für die 100 Millionen Dollar hätte tun sollen. In anderen Berichten ist die Rede von einem Tour-Sponsoring oder Werbung für FTX in sozialen Medien.

Wie beratungsresistent Bankman-Fried war, zeigt sich auch daran, dass noch im August 2022, also kaum mehr als zwei Monate vor dem Zusammenbruch von FTX, über einen Swift-Ersatz diskutiert worden sein soll. Dabei solle es sich um Katy Perry gehandelt haben.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige