Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Huawei vs. USA: Mit diesem skurrilen Clip schaltet sich das chinesische Staatsfernsehen ein

In einem Parodie-Video kritisiert sich das chinesische Staatsfernsehen die USA. Verpackt in einer skurrilen James-Bond-Nachahmung: der Zwist um Spionage-Vorwürfe gegen Huawei.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Über den Kanal staatlich finanzierten Kanal „New China TV“ ist die Bond-Parodie mit eindeutiger Botschaft abrufbar. (Screenshot: Youtube/t3n)

Die Fronten zwischen den USA und dem chinesischen Telekommunikationsunternehmen Huawei sind verhärtet – und das nicht erst seit gestern. Bereits Ex-Präsident Donald Trump hatte in seiner Amtszeit Sanktionen gegen das Unternehmen eingeführt, von einem „Huawei-Bann“ war die Rede. Der beinhaltet unter anderem, dass die Firma nicht mehr mit US-Konzernen wie Google, Intel und Microsoft zusammenarbeiten darf.

Anzeige
Anzeige

Auch unter Neupräsident Joe Biden scheint sich nicht viel geändert zu haben: Im September 2021 haben die USA schließlich den systematischen Ausbau und die Entsorgung von Huawei-Geräten gestartet.

Grund für die drastischen Maßnahmen ist vor allem eine immer wiederkehrende Anschuldigung: Das Unternehmen spioniere beispielsweise über sogenannte Backdoors in Geräten andere Nationen aus. Und weil Huawei der chinesischen Regierung nahe steht, steht der Vorwurf im Raum, dass diese durch den Tech-Konzern Informationszugriff erhält.

Anzeige
Anzeige

Spionage-Vorwürfe gegen Huawei: Chinesisches Staatsfernsehen reagiert mit eindeutiger Bond-„Parodie“

Eben diese Spionagevorwürfe hat das chinesische Staatsfernsehen Xinhua News jetzt in einer ziemlich bizarr anmutenden James-Bond-Parodie aufgegriffen, die unter dem Titel „No Time to Die Laughing“ via Twitter und Youtube zugänglich ist. Vier Minuten und 35 Sekunden Bond-Nachahmung, angereichert mit teils zusammenhanglos wirkenden Elementen anderer Filme und Serien – und eindringlichen Propagandabotschaften, wie beispielsweise „Amerikas Feind zu sein, ist gefährlich. Aber Amerikas Freund zu sein, ist fatal.“

Anzeige
Anzeige

Ein Beispiel, das die Richtung des Clips deutlich macht: Agentin „Black Window“ und Agent „James Pond“ sind zu einem Gespräch mit der CIA verabredet. Black Window geht vor dem Meeting ein Dossier durch, das diverse Vergehen auflistet, wie beispielsweise die Überwachung von Internet- und Mobilfunknutzung in zahlreichen Ländern und massive Propaganda durch Filmproduktionen. Während die Agenten zunächst davon ausgehen, dass es sich um Anschuldigungen gegen die „Geheimdienst-Top-Priorität“ China handelt, verrät schließlich ein Blick auf den Aktenumschlag: Die Vorwürfe richten sich gegen die USA.

Huawei-Bann als Politikum: China wirft den USA Scheinheiligkeit vor

Im Gespräch mit dem CIA-Kontakt erhält Pond dann – ohne zuvor seinem Gesprächspartner irgendwelche Kaufabsichten offenbart zu haben – die Empfehlung, sich kein Huawei-Smartphone zu kaufen.

Anzeige
Anzeige

Pond, zunächst empört darüber, dass der CIA-Mann anscheinend sein Smartphone überwacht hat und dadurch von seinem Huawei-Interesse weiß, fragt schließlich nach der Begründung für die Warnung – und erhält die Backdoor-Vorwürfe als Antwort. Black Window nimmt daraufhin die Rolle der Huawei-Verteidigerin ein: „Wenn es dafür irgendwelche Beweise gegeben hätte, hättet ihr doch schon Headlines daraus gemacht.“

Tatsächlich ist die Beweislage bezüglich der Zugriffsmöglichkeiten von Huawei diffus. Während beispielsweise deutschen Sicherheitsbehörden keinerlei Hinweise auf Spionagevorgänge vorliegen, sind in den Niederlanden 2021 zumindest Vorwürfe wegen mangelnder Sicherheitsvorkehrungen aufgekommen. Zuletzt hatte beispielsweise die Nachrichtenplattform Bloomberg über Erkenntnisse in Australien berichtet. Huawei hat die Spionage-Anschuldigungen hingegen immer wieder von sich gewiesen.

Der Vorwurf Chinas zwischen den Zeilen ist klar: Die USA seien in ihrer Argumentation gegen chinesische Technologien scheinheilig und würden für sich selbst Wege finden, die eigenen Regeln mithilfe von Rechtfertigungen immer wieder zu umgehen.

Anzeige
Anzeige

Die Netzgemeinde allerdings diskutiert nur teilweise über das Politikum, das im Video eingearbeitet ist. Deutlich häufiger finden sich Kommentare über die Video-Umsetzung – und die fällt bei vielen Usern glatt durch.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige