Anzeige
Anzeige
Daily
Artikel merken

Kanye West ist selbst für Musk und Twitter zu durchgeknallt

Willkommen zum t3n Daily vom 2. Dezember. Heute geht es um Kanye West, der inzwischen selbst für Twitter, Elon Musk und Donald Trump nicht mehr auszuhalten ist. Außerdem: Homeoffice-Pauschale, Youtube-Gewinner, Fritz-Update, Kernfusion.

Von Holger Schellkopf
5 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Rapper Kanye West ist in der Vergangenheit immer wieder durch krude Ausfälle, rassistische und antisemitische Kommentare aufgefallen. (Foto: Shutterstock/Liam Goodner)

Wir hoffen, du hattest einen guten Tag, und wollen dir jetzt noch ein paar spannende Informationen mit auf den Weg in den Abend geben. t3n Daily gibt es auch als NewsblogPodcast und als Newsletter. Hier kommen die Themen des Tages.

Anzeige
Anzeige

Musk wirft West bei Twitter wieder raus

Das war nur ein kurzes Comeback: Kanye West, der sich selbst ja nur noch Ye nennt, ist bei Twitter schon wieder raus. Der ehemals als Rapper zu Ruhm gekommene West ist sogar dem selbst ernannten Helden der freien Rede zu durchgeknallt. Elon Musk höchstselbst hat den erneuten Rauswurf von West bei Twitter verfügt und verkündet.

Anzeige
Anzeige

West war in jüngster Zeit immer wieder durch antisemitische und rassistische Äußerungen aufgefallen. Er tummelt sich auch gern in ultrarechten Kreisen, faselte erst vor Kurzem bei dem US-amerikanischen Verschwörungstheoretiker Alex Jones wirres Zeug über die Nazis und seine Sympathie für Hitler.

Selbst sein alter Kumpel Donald Trump distanziert sich inzwischen zumindest öffentlich von Kanye West. Zu einem Abendessen bei Trump hatte West den rechtsextremen Holocaust-Leugner Nick Fuentes mitgebracht. Dem Vernehmen nach hat sich Trump aber eher daran gestört, dass West bei der Wahl 2024 selbst Präsident werden will und für Donald Trump nur den Job als Vize-Präsident vorgesehen hat.

Anzeige
Anzeige

Bei dem Treffen soll es außerdem um einen Deal mit der rechten Plattform Parler gegangen sein. Auch hier wurden sich Ex-Präsident und Möchtegern-Präsident aber wohl nicht einig.

Homeoffice-Pauschale erneut erhöht

Die Ampelkoalition hat sich auf das neue Jahressteuergesetz geeinigt und dabei die Regeln für das Homeoffice ein weiteres Mal angepasst. Arbeitnehmer:innen sollen mit dem erhöhten Pauschbetrag und der höheren Homeoffice-Pauschale stärker entlastet werden, heißt in einer Pressemitteilung des Deutschen Bundestages.

Anzeige
Anzeige

Bereits beschlossen war, dass ab 2023 steuerlich 200 Tage an Homeoffice anstatt 120 Tage angerechnet werden dürfen. Das erhöht die Bundesregierung jetzt auf 210 Tage. Zudem war angedacht, dass ab 2023 pro Tag fünf Euro angerechnet werden dürfen, doch auch dieser Betrag ist noch einmal auf sechs Euro angestiegen.

Durch beide Maßnahmen zusammen steigt der Maximalbetrag im kommenden Jahr von 600 auf 1.260 Euro. Die sogenannte Homeoffice-Pauschale muss weiterhin mit der Werbungskostenpauschale verrechnet werden, die von 1.200 Euro auf 1.230 Euro angehoben wurde.

Auch eine Angleichung der Arbeitszimmer- und Homeoffice-Besteuerung ist für 2023 vorgesehen. Wer als Arbeitnehmer:in keinen anderen Arbeitsplatz für seine berufliche und betriebliche Tätigkeit zur Verfügung hat, kann laut dem Jahressteuergesetz künftig Kosten von bis zu 1.250 Euro geltend machen.

Anzeige
Anzeige

Youtube kürt die Gewinner des Jahres

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und spätestens der Spotify-Jahresrückblick hat die Saison für die Best-of-Listen eröffnet. Da darf auch youtube.com/trends/2022/de/">Youtube nicht fehlen: Das Unternehmen hat auf seinem Blog die Videos veröffentlicht, die in diesem Jahr in Deutschland die meisten Klicks bekommen haben, und die Creator:innen genannt, die gern geschaut wurden.

Bei den Video-Trends liegt Fritz Meinecke ganz weit vorne. Er hat es sogar zweimal in das Ranking geschafft: Zum einen belegt er mit dem Video „7 vs. Wild – Ankunft: 24h vor Aussetzung“ Platz 9, zum anderen geht auch der erste Platz an eine Folge aus der zweiten Staffel der Outdoor-Survival-Serie: nämlich an die zweite Folge mit dem Titel „Panama – Tödliches Paradies“ aus der „7 vs. Wild“-Serie. Besonders daran: Sie wurde erst am 9. November 2022 hochgeladen.

Platz 2 im Ranking ist da deutlich eher hochgeladen worden: Am 19. Februar dieses Jahres wurde live die „Universum Boxing Night #1“ gezeigt. Platz 3 geht an Creator Julien Bam und sein Video „Der letzte Song aus der Bohne (Akt 1)“.

Anzeige
Anzeige

Unter den Musikvideos geht der erste Platz an Rapper Luciano und seinen Song „Beautiful Girl“. Den zweiten Platz belegt Creator „Twenty4Tim“ mit dem Musikvideo zu seinem ersten Song „Bling Bling“. Auf Platz 3 liegt die deutsche Rockband Rammstein mit dem Video zu „Dicke Titten“. Rammstein ist außerdem insgesamt dreimal in den Top-10 vertreten.

Der Titel des Top Creator geht an „Leeroy will’s wissen!“ – auf seinem Kanal stellt der Namensgeber Menschen mit besonderen Geschichten vor, bringt Personen mit verschiedenen Ansichten und Lebensstilen in den Austausch und stellt Berufe vor.

AVM liefert umfangreiches FritzOS-Update

Der deutsche Computersysteme-Hersteller AVM macht die Fritzbox schneller. Ab 1. Dezember beginnt der Rollout eines umfangreichen Updates auf den ersten Routern.

Anzeige
Anzeige

FritzOS 7.50 heißt das neue Update des hauseigenen Betriebssystems von AVM für all seine Fritz-Produkte. Das Update umfasst dabei 150 neue Features und Verbesserungen, die die Systeme nach Angaben des Herstellers noch schneller und intelligenter machen sollen.

Auf die Nutzer:innen kommen dabei einige Neuerungen zu. So wurde etwa der Aufbau von schnellen VPN-Verbindungen verbessert. Mit dem neuen Wireguard-Assistent lassen sich auch auf Smartphones und Laptops verschlüsselte Verbindungen via QR-Code aufbauen. Auch die Leistung im WLAN-Mesh wurde gesteigert. Alle Anwender:innen, die Repeater nutzen, profitieren mit der neuesten OS-Version von höheren Datendurchsätzen und einer stabileren Verbindung.

Einen Fokus legt AVM vor allem auf die Gestaltung eines smarten Zuhauses. Betroffen ist davon auch das Fritzfon, das Sprechen gelernt hat. Ein neuer Klingelton namens „Sprache“ sagt laut Sätze wie „Anruf von Horst“ oder „Friseurtermin“, wenn es an Kalendereinträge gekoppelt ist.

Anzeige
Anzeige

Auch optisch wird sich etwas ändern. Das neue Design des Fritzbox-Menüs soll die Bedienung noch intuitiver machen. So wurde die Farbauswahl angepasst, um eine bessere Lesbarkeit zu ermöglichen und die Orientierung zwischen den einzelnen Reitern zu verbessern.

Kernfusion nähert sich der Realität

Die Fusionsenergie ist einen Schritt weiter, um Realität zu werden. Durch den Einsatz von Magnetfeldern konnten Forscher:innen eine weitaus höhere Temperatur und eine größere Energieausbeute erreichen als zuvor erwartet, berichtet Motherboard.

Der Durchbruch wurde in einer Studie festgehalten, die in den Physical Review Letters publiziert wurde. Das Experiment wurde von einem Team in der National Ignition Facility (NIF) durchgeführt, einer Einrichtung, die der Erforschung von Kernfusion gewidmet ist.

Anzeige
Anzeige

Dabei haben die Forscher:innen ein Magnetfeld genutzt, um den sogenannten „hot spot“ weiter zu befeuern. So erreichten sie eine 40 Prozent höhere Temperatur und einen drei Mal so hohen Energie-Output als bei vorherigen Experimenten. Damit nähern sie sich Temperaturen an, die für die Fusionszündung nötig sind. Noch verstehen die Forscher:innen die vollen Auswirkungen der Magnetfelder in ihren Experimenten nicht, weshalb weitere Tests geplant sind.

Im Oktober machten europäische Wissenschaftler:innen ebenfalls Fortschritte bei der Kernfusion. Um die Experimente weiter voranzutreiben, bauen sie nun einen neuen Reaktor.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige