Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Megadeal: Microsoft kauft Spieleentwickler Activision Blizzard für fast 70 Milliarden Dollar

Microsoft hat angekündigt, den Spieleentwickler Activision Blizzard zu übernehmen. Der Konzern legt dafür fast 70 Milliarden US-Dollar auf den Tisch.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Microsoft will Activision Blizzard übernehmen. (Bild: Microsoft)

Mit der Übernahme verleibt Microsoft sich den seit Monaten in der Kritik stehenden Videospieleanbieter ein, der unter anderem für populäre Spiele wie „Call of Duty“, „Overwatch“ und „Candy Crush“ verantwortlich ist.

Microsoft wird mit Activision-Blizzard-Übernahme drittgrößter Spieleentwickler

Anzeige
Anzeige

Microsoft bietet der Meldung zufolge 95 Dollar je Aktie von Activision Blizzard. Das entspreche einem kräftigen Aufpreis auf den Schlusskurs von 65,39 Dollar am vorherigen US-Handelstag am Freitag. Der Spieleentwickler werde damit insgesamt mit 68,7 Milliarden Dollar (60,4 Milliarden Euro) bewertet, wie Microsoft am Dienstag mitteilte. Nach Ankündigung der Übernahme zog die Aktie um vier Prozent an.

Lest dazu auch unsere Analyse: Microsoft will das Monopol – das wird Games verändern

Anzeige
Anzeige

Der Kauf von Activision liegt mit seinen knapp 70 Milliarden Dollar weit über den 26 Milliarden Dollar, die Microsoft 2016 für den bisher größten Zukauf bezahlt hat; damals hatte sich das Unternehmen Linkedin einverleibt. Es stellt zudem Microsofts größten Vorstoß in den Spielebereich in der Firmengeschichte dar, und positioniert das Unternehmen eigenen Angabe zufolge hinter Tencent und Sony als „das drittgrößte Spieleunternehmen nach Umsatz“.

Anzeige
Anzeige

„Spiele sind die dynamischste und aufregendste Unterhaltungskategorie auf allen Plattformen und werden eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung von Metaverse-Plattformen spielen“, erklärte Microsoft-CEO Satya Nadella.

Xbox-Kund:innen dürften sich über den Deal freuen, denn nach vollendeter Übernahme plane Microsoft „so viele Activision-Blizzard-Spiele wie möglich im Xbox Game Pass und PC Game Pass anzubieten.“ Dazu gehörten sowohl neue Titel als auch Spiele aus dem Bestandskatalog von Activision Blizzard, sagte Xbox-Chef Phil Spencer. Microsofts Xbox Game Pass hat inzwischen 25 Millionen Abonnent:innen.

Anzeige
Anzeige

Im direkten Vergleich zu den Activison-Blizzard-Nutzer:innen klingt diese Anzahl regelrecht winzig: Der Spieleentwickler spricht von 400 Millionen monatlich aktiven Spieler:innen in 190 Ländern. Zudem gehören drei milliardenschwere Franchises zum Portfolio, mit dem Microsoft seinen Game Pass massiv aufwerten wird. Nach Abschluss der Übernahme werde Microsoft über 30 interne Spielentwicklungsstudios sowie zusätzliche Publishing- und E-Sports-Produktionskapazitäten verfügen, heißt es in der Ankündigung.

Umstrittener Activision-Blizzard-CEO behält Position

Der bisherige Chef von Activision Blizzard, Bobby Kotick, solle weiter an der Spitze der Spielefirma blieben, heißt es. Kotick war in den vergangenen Monaten nach Vorwürfen von sexueller Belästigung und Diskriminierung gegen Manager des Unternehmens in die Kritik geraten.

In der Mitteilung geht Microsofts Xbox-Chef Phil Spencer nur indirekt auf die Vorwürfe gegen den Activision-Blizzard-Chef ein: „Als Unternehmen setzt Microsoft sich für die Inklusion in allen Bereichen des Spielens ein, sowohl bei Mitarbeitern als auch bei Spielern.“ Im November hatte Spencer einem Bericht zufolge noch eine klarere Position dazu: „Dieses Verhalten hat keinen Platz in unserer Branche“, soll er in einer Mail an seine Angestellten versichert haben.

Anzeige
Anzeige


Sobald die Übernahme abgeschlossen ist, wird der Geschäftsbereich von Activision Blizzard an Phil Spencer, CEO von Microsoft Gaming, berichten. Microsoft rechnet damit, dass der Activision-Blizzard-Deal „im Fiskaljahr 2023 abgeschlossen werden kann“. Das bedeutet, dass es bis zu 18 Monate dauern könnte, bis die Übernahme genehmigt wird.
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige