Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Wegen Elon-Musk-Tweets: Tesla hat schon wieder Ärger mit der US-Börsenaufsicht

Elon Musk twittert und bekommt wieder Ärger mit der Börsenaufsicht SEC. Seine Tweets kosteten den Tesla-Chef 2018 den Verwaltungsratsposten und 20 Millionen US-Dollar. Jetzt ist Tesla erneut von der SEC vorgeladen worden – wegen eines Musk-Tweets.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Elon Musks Twitter-Account im Visier der SEC. (Foto: Koshiro K/Shutterstock)

Im August 2018 ließ Tesla-Chef Elon Musk per Twitter wissen, er erwäge, den Elektroautobauer von der Börse zu nehmen, ihn also zurückzukaufen. Die Finanzierung dieser Transaktion sei gesichert. Das Ganze stellte sich später als zumindest irreführend heraus. Die US-Börsenaufsicht SEC ging daraufhin gegen Musk vor: Der Tesla-Chef musste seinen Posten als Chef des Verwaltungsrats abgeben und ein Bußgeld von 20 Millionen Dollar zahlen. Außerdem verpflichtete sich Tesla, dass Anwälte künftig die Twitter-Nachrichten Musks vorab prüfen. Jetzt gibt es wieder Ärger mit der SEC.

Tesla wegen Musk-Tweets im SEC-Visier

Anzeige
Anzeige

Wie erst jetzt bekannt wurde, hat die SEC Tesla Mitte November erneut vorgeladen. Dabei sei es wieder um Tweets von Elon Musk gegangen, wie etwa The Verge berichtet. Allerdings ist nicht ganz klar, ob die SEC noch einmal alte Nachrichten Musks oder den Umgang Teslas mit den Äußerungen des Chefs monierte oder ob es um einen neuen Tweet ging. Möglich ist beides.

Denn was nicht allen bekannt sein dürfte: Im vergangenen Jahr soll die SEC Tesla „wiederholt schriftlich abgemahnt“ haben, weil die Anwälte Musks Tweets nicht geprüft haben sollen. Im Visier hatten die Börsenwächter:innen dem Wall Street Journal zufolge dabei nicht zuletzt einen Tweet Musks, in dem er mitteilte, dass er den Kurs der Tesla-Aktie als zu hoch empfinde. Dieser und ein paar weitere seltsame Tweets sorgten dafür, dass der Tesla-Kurs an nur einem Handelstag um zehn Prozent abstürzte.

Anzeige
Anzeige

Eine jüngere Äußerung Musks via Twitter stünde darüber hinaus zeitlich eher in Zusammenhang mit der SEC-Vorladung: Zehn Tage zuvor hatte Musk die Twitter-Gemeinde darüber abstimmen lassen, ob er einen zehnprozentigen Anteil an Tesla verkaufen solle. Diese Nachricht dürfte hauptsächlich dafür verantwortlich gewesen sein, dass der Kurs der Tesla-Aktie in den folgenden beiden Tagen um 16 Prozent abgestürzt ist.

Anzeige
Anzeige

SEC-Vorladung: Genauer Grund unbekannt

Worum es in der SEC-Vorladung wirklich ging, ist weiter unklar. In der entsprechenden Pflichtmitteilung des E-Autokonzerns heißt es dazu lediglich, dass die SEC Informationen über die Governance-Prozesse rund um den SEC-Vergleich haben wollte. Entsprechende Nachfragen der US-Medien hat Tesla bisher nicht beantwortet. Wenig förderlich ist es da, dass der Konzern seine Presseabteilung eingestampft hat.

Elon Musk hat sich dazu nicht geäußert. Stattdessen veröffentlichte er am Montag ein Bild, das ihn und weitere Prominente wie Snoop Dogg zeigt, wie sie einen Shiba-Inu-Hund in die Luft halten. Offenbar nimmt Musk dabei Bezug auf einen heftigen Kurssprung der gleichnamigen Kryptowährung. Shiba Inu legte am Montag um 50 Prozent zu und ist aktuell wieder auf dem Weg zurück in die Top 10 der größten Kryptowährungen. Musks Äußerungen zu Kryptowährungen wie Bitcoin, Dogecoin oder Shiba Inu hatten dem Tesla-Chef zuletzt ebenfalls viel Kritik eingebracht.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige