Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Find X5 Pro: Oppos Galaxy-S22-Alternative im Hands-on

Oppo hat sein 2022er High-End-Modell Find X5 Pro offiziell enthüllt. Das neue Top-Smartphone soll mit seinem markanten Design nicht nur optisch etwas hermachen, sondern auch vor allem hinsichtlich der neuen Kamera.

7 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Oppo Find X5 Pro. (Foto: t3n)

Hinweis: Wir haben in diesem Artikel Provisions-Links verwendet und sie durch "*" gekennzeichnet. Erfolgt über diese Links eine Bestellung, erhält t3n.de eine Provision.

Auf Find X3 folgt Find X5: Die Ordnungszahl Vier überspringt Oppo wie damals auch Oneplus beim „5“. Das Überspringen der Vier liegt darin begründet, dass sie in China eine Unglückszahl ist und im Chinesischen ausgesprochen wie das Wort „tot“ klingt. Das Find X5 Pro* kommt außerdem nicht allein – Oppo hat noch zwei weitere „Geschwister“ in Form des Find X5* und X5 Lite* im Gepäck. Doch zunächst widmen wir uns dem Pro-Modell, das in Sachen Ausstattung und Preis als Antwort auf Samsungs Galaxy S22 Plus respektive Ultra positioniert wird.

Oppo Find X5 Pro: High-End-Smartphone mit Keramikgehäuse

Anzeige
Anzeige

Vom Aussehen her führt Oppo die Designsprache des 2021 Find X3 Pro (Test) fort, die sich vornehmlich durch das besondere Kameraelement definiert. Die sogenannte „Impossible Curve“ kommt beim Find X5 Pro im 75-Grad-Winkel daher, wodurch Nutzer:innen beim Halten des Smartphones nicht versehentlich auf die Kameralinse tatschen und sie verschmieren können, so der Hersteller.

Die glänzende Rückseite des Oppo Find X5 Pro ist kaum fotografierbar – überraschenderweise ist sie dennoch kaum anfällig für Fettfinger. (Foto: t3n)

Beim Material der Rückseite setzt Oppo auf hochglanzpoliertes – und laut Hersteller „hochkratzfestes“ – Keramik, das auf den ersten Blick nicht so aussieht. Überraschend ist, dass das Gehäuse trotz seines polierten Finishs kaum Fingerabdrücke anzieht, wie wir schon im Hands-on herausfinden konnten.

Anzeige
Anzeige

Frontseitig steckt ein 6,7-Zoll-AMOLED-Display im Gehäuse, das mit 3.216 mal 1.440 Pixeln auflöst und dank LTPO-Technik eine dynamische Bildwiederholrate wie das Galaxy S22 Ultra von einem bis 120 Hertz unterstützt. Bei der Helligkeit soll der Bildschirm einen Peak von bis 1.300 Nit bieten und ist damit zwar hell, aber im Maximum nicht so hell wie Samsungs Ultra und Plus, die jeweils bis 1.750 Nits liefern.

Anzeige
Anzeige

Oppo Find X5 Pro von vorne. (Foto: t3n)

Ferner unterstützt das Panel Zehn-Bit-HDR und wird durch Cornings Gorilla Glass Victus geschützt. Der optische Fingerabdruckleser sitzt unter der Display-Oberfläche. Das Gehäuse ist zudem nach Schutzart IP68 gegen Staub und Wasser geschützt.

Oppo Find X5 Pro: Kamera mit eigenem Chip und Hasselblad-Partnerschaft

Bei der Hauptkamera des Oppo Find X5 Pro kommt erstmals ein eigens entwickelter NPU-Imaging-Chip zum Einsatz. (Foto: t3n.de)

Bei der Kamera will Oppo einen großen Sprung im Vergleich zu der schon guten Kamera des Find X3 Pro erzielt haben. Um das zu erreichen, hat der Hersteller an allerlei Schrauben gedreht. Zum einen setzt Oppo erstmals seine eigens entwickelte Marisilicon-X-Imaging-NPU mit einer Rechenleistung von bis zu 18 Tera-Operationen pro Sekunde ein. Diese trage dazu bei, ausgezeichnete 4K-Nachtvideos mit bis zu 30 fps zu ermöglichen. Oppo erklärt ferner, dass die neue Kamera-Technik mehr Details bei Dunkelheit einfangen könne und farbechter sei.

Anzeige
Anzeige

Weiter helfe der ISP im Marisilicon X, HDR-Videos mit 20-Bit-Farbtiefe und 120 dp Dynamikumfang aufzunehmen, was der vierfachen Leistung des Find X3 Pro entspreche. Ferner unterstütze die Kamera die Verarbeitung von Raw-Aufnahmen in Echtzeit „bis auf Pixelebene und ohne jegliche Komprimierung“, so Oppo. Dadurch könne etwa das Bildrauschen reduziert werden.

Oppos Marisilicon X – Eckdaten auf einen Blick. (Bild: Oppo)

Die Sensoren des Find X5 Pro sind nahezu identisch mit denen des Find X3 Pro und es verfügt abermals über ein Zehn-Bit-Kamerasystem von Ende zu Ende. So verbaut Oppo für die Weit- und Ultraweitwinkel-Kamera den gleichen IMX 766 50-Megapixel-Custom-Sensor ein, der zusammen mit Sony entwickelt wurde. Der Vorteil dieser Konfiguration ist, dass die beiden Kameras identische Eigenschaften hinsichtlich ihrer Bildqualität, des Weißabgleichs und der Farben erhalten. Wenn unterschiedliche Sensoren verbaut werden, kann die Kamera je nach Sensor und Kalibrierung unterschiedliche Farben produzieren.

Die Weitwinkel-Kamera besitzt eine f/1,7-Blende, die 110-Grad-Ultraweitwinkel eine f/2,2-Blende. Beide verfügen zudem über kontinuierliches HDR und optische Bildstabilisierung. Dank einer Freeformlens soll die Ultraweitwinkel-Kamera kaum an den Seiten verzerren, was beim Find X3 Pro zu einem gewissen Grad auch funktioniert.

Anzeige
Anzeige

Ergänzt werden die beiden 50-Megapixel-Sensoren durch eine 13-Megapixel-Telezoomkamera mit f/2.4-Blende, fünffachem Hybrid- und 20-fachem Digitalzoom. Neu ist der Einsatz einer Glaslinse bei der Weitwinkel-Kamera: Durch den Wechsel von Kunststoff auf Glas soll eine verbesserte Farbechtheit und bis zu 77 Prozent weniger chromatische Aberration (zum Beispiel weniger Purple-Fringing oder Halos) als beim Find X3 Pro erreicht werden. Zudem setzt Oppo einen 13-Kanal-Spektralsensor ein, der feinere Abbildungsmöglichkeiten, bessere Farberkennung und Farbechtheit liefern soll.

Oppos Find X5 Pro verfügt über eine Fünf-Achsen-Stabilisierung der Kamera. (Bild: Oppo)

Auch die Bildstabilisierung des Find X5 Pro ist einen weiteren Blick wert, denn Oppo setzt dabei auf ein Fünf-Achsen-OIS. Dabei handelt es sich um eine Kombination aus klassischer optischer Bildstabilisierung, die die Linse bei leichten Bewegungen ausgleicht, und einer Sensorshift-Stabilisierung. Bei der Sensorshift-Lösung wird der komplette Sensor stabilisiert; diese Lösung hatte Apple schon 2020 beim iPhones 12 Pro Max eingesetzt. Unter anderem soll die Stabilisierungsoptimierung bei längerer Belichtung und schnelleren Schnappschüssen solide Dienste leisten.

Oppo Find X5 Pro mit Hasselblad an Bord

Wie Oppo-Tochter Oneplus schon im vergangenen Jahr, hatte Oppo Anfang des Jahres eine dreijährige Partnerschaft mit dem Kameraspezialisten Hasselblad verkündet. Das Find X5 Pro ist nun das erste Smartphone mit dezentem Hasselblad-Branding, dabei liegt der Fokus ähnlich wie beim Oneplus 9 Pro (Test) auf der Farbkalibrierung und einigen Farbtunings, die Oppo „Master-Styles“ nennt.

Anzeige
Anzeige

Das Find X5 Pro ist das erste Oppo-Smartphone, dessen Kamerasoftware zusammen mit Hasselblad entstanden ist. (Foto: t3n)

Zudem ist im Find X5 Pro auch die schon im Oneplus-Modell integrierte X-Pan-Funktion zu finden, mit der ein Foto im 65:24-Seitenverhältnis geschossen werden kann. Mit ihr können besonders bei Landschafts- und Architekturaufnahmen besondere Effekte erzielt werden. Außerdem ist das Design des Pro-Modes der Kamera-App im Hasselblad-Stil gehalten.

Oppo Find X5 Pro kommt mit High-End-Ausstattung

Einem 2022er High-End-Smartphone angemessen verbaut Oppo in seinem Find X5 Pro Qualcomms aktuellen Topchip Snapdragon 8 Gen 1, der von zwölf Gigabyte DDR5X-RAM und 256 Gigabyte nicht erweiterbarem UFS-3.1-Flashspeicher unterstützt wird. Wie beim Find X3 Pro bietet Oppo nur diese eine Variante an. Weiter an Bord sind ein 5G-Modem und Unterstützung für Wi-Fi 6e, Bluetooth 5.2 und NFC. Die Dual-Sim unterstützt 5G, optional kann eine von zwei genutzten Sim-Karten per E-Sim virtualisiert werden.

Oppo Find X5 Pro von unten – hier versteckt sich neben USB-C-Port der Sim-Karteneinschub. (Foto: t3n)

Um eine konstant hohe Leistung liefern zu können, besitzt das Smartphone ein sogenanntes „Multi-Tier-Cooling“-System mit Graphene. Das System kühle neben dem Prozessor auch den 5.000-Milliamperestunden-Akku, erklärt der Hersteller.

Anzeige
Anzeige

Geladen werden kann der Energiespeicher, der in zwei Zellen geteilt ist, übrigens per Kabel und beiliegendem Netzteil mit bis zu 80 Watt. Damit kann das Find X5 Pro binnen zwölf Minuten von 0 auf 50 Prozent auftanken. Kabelloses Laden ist mit entsprechendem Ladedock mit 50 Watt möglich. Sofern keine der proprietären Ladeoptionen verfügbar ist, lässt das Gerät sich auch mit 30 Watt per PPS-Ladegerät oder mit 15 Watt per Qi-Charging aufladen.

Oppo Find X5 Pro, Find X5 und Find X5 Lite – Spezifikationen im Vergleich

ModellOppo Find X5 ProOppo Find X5Oppo Find X5 Lite
Display6,7 Zoll, 120 Hz LTPO-AMOLED QHD+ mit 3.216 x 1.440 Pixel (525 ppi), 10 Bit6,55 Zoll, 120 Hz Amoled FHD+, 2.400 x 1.080 Pixel (402 ppi)6,43 Zoll, 90 Hz Amoled FHD+, 2.400 x 1.080 Pixel (409 ppi)
BetriebssystemAndroid 12 mit Color OS 12.1Android 12 mit Color OS 12.1Android 11 mit Color OS 12
ProzessorSnapdragon 8 Gen 1Snapdragon 888Mediatek Dimensity 900
Arbeitspeicher12 GB RAM LPDDR58 GB RAM LPDDR58 GB RAM LPDDR4x
Interner Speicher256 GB UFS 3.1 (nicht erweiterbar)256 GB UFS 3.1 (nicht erweiterbar)256 GB UFS 2.2 (erweiterbar per microSD-Karte mit bis zu 1TB)
Akkukapazität5000 mAh (fest verbaut) mit SuperVOOC 2.04.800 mAh (fest verbaut)4.500 mAh (fest verbaut)
Hauptkamera50 MP Weitwinkelkamera (f/1.7);
50 MP Ultraweitwinkelkamera (f/2.2);
13 MP Telekamera (f/2.4);
13-Kanal-Spektralsensor;
5-Achsen-Stabilisierung
50 MP Weitwinkelkamera (f/1.7);
50 MP Ultraweitwinkelkamera (f/2.2);
13 MP Telekamera (f/2.4);
2-Achsen-Stabilisierung
64 MP Hauptkamera (f/1.7);
8 MP Ultraweitwinkelkamera (f/2.25);
2 MP Makrokamera (f/2.4)
Frontkamera32 MP, f/2,4 Blende32 MP, f/2,4 Blende,32 MP, f/2,4 Blende,
KonnektivitätWifi 6, Bluetooth 5.2 LE, GPS, LTE, 5G, Dual SIM, eSIMWifi 6, Bluetooth 5.2 LE, GPS, LTE, 5G, Dual SIM, eSIMWifi 6, Bluetooth 5.2, GPS, LTE, 5G
SonstigesFingerabdrucksensor im Display, 2D-Gesichtserkennung, wasser- und staubdicht (nach IP68), Stereo-Lautsprecher mit Dolby-Atmos-Technologie, 80W SuperVOOC;
50W AirVOOC
Fingerabdrucksensor im Display, 2D-Gesichtserkennung, IP54, 80W SuperVOOC;
30W AirVOOC
Fingerabdrucksensor im Display, 2D-Gesichtserkennung, staubdicht (nach IPX4), Dual-Sim, 65 W Schellladen
Abmessungen 163,7 x 73,9 x 8,5 mm160,3 x 72,6 x 8,7 mm160,6 x 73,2 x 7,81 mm
Gewicht221 Gramm196 Gramm173 g
FarbenSchwarz, Blau
Black, WhiteStartrails Blue;
Starry Black
Preis (UVP)1.299 Euro*999 Euro*499 Euro*

Oppo betont die lange Haltbarkeit des verbauten Akkus: Er soll nach 1.600 Ladezyklen noch eine Restkapazität von 80 Prozent. Der Industriedurchschnitt der Akku-Lebensdauer liege bei 800 Zyklen.

Abgerundet vs. eckiger: Oppo Find X5 Pro neben Samsungs Galaxy S22 Ultra. Das Find X5 ist auch etwas schmaler als das S22 Ultra. (Foto: t3n)

Oppo Find X5 ist kleiner und etwas abgespeckt

Dem Pro-Modell beiseite gestellt hat Oppo das Find X5 und Find X5 Lite. Das Nicht-Pro-Modell verfügt über die gleiche Kamera mit Hasselblad-Branding und den eigenen Imaging-Chip, jedoch hat Oppo an der Glaslinse und der Fünf-Achsen-Stabilisierung gespart. Außerdem hat es als Prozessor Qualcomms 2021er Topchip Snapdragon 888 und acht Gigabyte RAM.

Anzeige
Anzeige

Das Oppo Find X5 kommt mit älterem Prozessor, aber teils ähnlichen Kamera-Specs. (Bild: Oppo)

Das Display ist mit 6,55 Zoll und Full-HD-Plus-Auflösung etwa kleiner und weniger hochauflösend, es unterstützt aber auch eine 120-Hertz-Bildwiederholrate. Bei der Gehäuserückseite hat Oppo auf Keramik verzichtet, dafür ist die Glasrückseite mit einem „samtig weichen“ Oberflächenfinish versehen. Der Akku misst 4.800 Milliamerestunden und bietet die gleiche kabelgebundene Ladeleistung wie das Pro-Modell, jedoch „nur“ 30 Watt kabelloses Laden per Airvooc 50.

Das Find X5 Pro und Find X5 sind mit ColorOS 12.1 auf Basis von Android 12 ausgestattet. Beide Modelle erhalten große Android-Updates für drei Jahre und vier Jahre Sicherheitspatches. Damit kommt Oppo nicht ganz an Samsungs Updategarantie von vier großen OS und fünf Jahren Sicherheitspatches heran.

Find X5 Lite ähnelt dem Oneplus Nord CE 2 5G

Das Oppo Find X5 Lite scheint mit dem Oneplus Nord CE 2 5G verwandt zu sein. (Foto: Oppo)

Das Lite-Modell der Find-X5-Serie ähnelt weitgehend dem erst kürzlich vorgestellten Oneplus Nord CE 2 5G. Es besitzt ein 6,43-Zoll-Display, einen Mediatek-Dimensity-900-Chip und acht Gigabyte RAM sowie 256 Gigabyte Speicher (das Oneplus-Modell hat lediglich 128 Gigabyte).

Anzeige
Anzeige

Die Triple-Cam auf der Rückseite besteht aus einer 64-Megapixel-Kamera mit f/1.79-Blende, einem Superweitwinkel mit acht Megapixeln und einem Bildwinkel von 119 Grad sowie einer Makrokamera mit Zwei-Megapixel-Sensor. Neben dem größeren Flashspeicher ist der weitere Unterschied die 32-Megapixel-Selfiekamera – das Oneplus-Modell hat einen 16-Megapixel-Selfiesensor. Der 4.500-Milliamperestunden-Akku lässt sich mit bis zu 65 Watt laden; kabelloses Laden ist nicht an Bord. Mit vorinstalliertem Android 11 an Bord verlangt Oppo 499 Euro für sein Lite-Modell. Das ähnliche Modell von Oneplus kommt mit weniger Speicher auf 349 Euro.

Wie teuer ist das Oppo Find X5 Pro?

Oppo Find X5 Pro. (Foto: t3n)

Oppos neue Smartphone-Modelle sind nicht sonderlich günstig: Für das Find X5 Pro, das in den Farben „Glaze Black“ und „Ceramic White“ angeboten wird, verlangt der Hersteller 1.299 Euro, also mehr als etwa Samsung für sein S22 Ultra, das mit 128 Gigabyte Speicher bei 1.249 Euro beginnt. Das Find X5, das Oppo in Schwarz und Weiß verkauft, kostet 999 Euro und dürfte in der Preisliga am ehesten mit dem S22 Plus konkurrieren. Der Marktstart ist der 21. März 2021. Bis dahin dürften wir das Find X5 Pro, das uns schon als Sample vorliegt, durch den Testparkour geschickt haben.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige