News

Pixel 4 und 4 XL sind offiziell: Das steckt in den neuen Google-Phones

Google Pixel 4 und 4 XL. (Foto: t3n)

Google hat sein Pixel 4 und 4XL offiziell enthüllt. Die neuen Top-Smartphones kommen ohne Fingerabdrucksensor, aber mit Dual-Kamera und sind günstiger als ihre Vorgänger.

Im Zuge des alljährlichen Made-by-Google-Events hat das Unternehmen seine neuen selbst entwickelten Pixel-Smartphones offiziell enthüllt. Über das Pixel 4 und 4 XL war aber schon vorab nahezu jedes Detail ans Tageslicht gelangt. Wir fassen zusammen und zeigen euch die neuen Modelle im Hands-on.

Pixel 4 und 4 XL: 5,7- und 6,3-Zoll-OLED-Displays mit 90 Hertz

Google Pixel 4 und 4 XL. (Foto: t3n)

Google Pixel 4 und 4 XL kommen in zwei Größen und in drei Farben. (Foto: t3n)

Google verbaut bei seinen neuen Modellen OLED-Displays mit HDR+-Unterstützung und einer dynamischen Bildwiederholrate mit bis zu 90 Hertz. Mit der hohen Wiederholrate – Google nennt das Feature „Smooth Display“ – soll sich die Interaktion mit dem Gerät direkter und flüssiger anfühlen – im ersten kurzen Hands-on hinterließen die Displays der Pixel-4-Geräte einen positiven Eindruck. Im Unterschied zum Oneplus 7T (Test), bei dem auch ein 90-Hertz-Bildschirm zum Einsatz kommt, kann das System die Wiederholrate dynamisch anpassen, sodass sie etwa bei Nichtbenutzung auf 60 Hertz herunter geregelt wird, um Energie zu sparen. Apple setzt bei seinen iPad Pros auf eine ähnliche Technologie, jedoch mit bis zu 120 Hertz.

Google Pixel 4 XL. (Foto: t3n)

Google Pixel 4 XL. (Foto: t3n)

Die Displaydiagonalen der beiden Pixel-4-Modelle betragen 5,7 und 6,3 Zoll und lösen mit Full-HD+ respektive QHD+ auf. Eine Notch hat Google sich in diesem Jahr bei beiden Smartphones gespart, dennoch ist oberhalb des Bildschirms ein für heutige Verhältnisse stattlicher Rand vorhanden. Dieser ist aber notwendig, um die vielen Sensoren für die neue 3D-Gesichtserkennung unterzubringen. Laut Google ist die Face-Unlock-Funktion so sicher wie Fingerabdrucksensoren, sodass mit ihr jegliche Transaktionen und Bezahlungen per Google Pay durchgeführt werden können. Die Gesichtserkennung könne aus jedem Winkel durchgeführt werden. Auf einen Fingerabdrucksensor hat Google verzichtet – die 3D-Gesichtserkennung ist somit wie bei Apples iPhones die einzige biometrische Authentifizierungsmethode.

Google Pixel 4 in „Oh so Orange“. (Foto: t3n.de)

1 von 22

Praktisch: Mit der Funktion Motion-Sense erkennt das Smartphone, wenn ihr ihm euch nähert, und ihr müsst weder den Powerbutton oder das Display antippen. Die Gesichtserkennung wird automatisch aktiviert.

Die Motion-Sense-Funktion des Google Pixel 4 wird mit einem Miniradarchip realisiert. (Bild: Google)

Die Motion-Sense-Funktion des Google Pixel 4 wird mit einem Miniradarchip realisiert. (Bild: Google)

Zusätzlich zu den Sensoren zur Gesichtserkennung hat Google ein Miniradar in das Smartphone integriert, mit dem ihr das Smartphone steuern könnt, ohne es berühren zu müssen. Mit einem Wisch lassen sich etwa Timer deaktivieren, Wecker zum Schlummern bringen, Anrufe stumm schalten oder in Musik-Apps Songs wechseln. Viele Anwendungen wie Spotify und Co. würden schon unterstützt. Youtube fehlt noch in der Sammlung.

Pixel 4 und 4XL: Google verbaut erstmals Dual-Kamera

Google Pixel 4 in „Oh so orange“. (Foto: t3n)

Premiere: Das Google Pixel 4 (XL) kommt mit Dual-Kamera. (Foto: t3n)

Nicht nur bei der Authentifizierungsmethode bewegt Google sich auf neuen Pfaden: Nach drei Pixel-Generationen kommt erstmals ein zweiter Kamerasensor auf der Rückseite zum Einsatz. Bei der Primärkamera kommt ein 12,2-Megapixel-Sensor (Pixelgröße: 1,4 μm) mit f/1,7-Blende und optischer wie elektronischer Bildstabilisierung zum Einsatz. Als zweiten Sensor setzt Google auf 16 Megapixel und f/2,4-Blende. Die sekundäre Kamera dient für Telezoom-Aufnahmen mit dreifacher Vergrößerung und achtfachem, stufenlosem Hybridzoom.

Eines der Highlights der neuen Kamera ist die Unterstützung von HDR+ im Sucher, sodass ihr das Resultat in Echtzeit sehen könnt. Neu ist außerdem der Dual-Exposure-Modus, mit dem ihr bessere Aufnahmen bei Gegenlicht erstellen könnt. Hierfür dienen zwei Regler in der neuen Kamera-App.

Google Pixel 4 mit Dual Exposure-Funktion. (Foto: t3n)

Google Pixel 4 mit Dual-Exposure-Funktion. (Foto: t3n)

Mit dem sogenannten Astrophotography-Modus will Google den Nachtmodus in Version 2.0 (Night Sight 2.0) der Kamera verbessern und euch die Sterne näherbringen. Für den Modus solltet ihr bei Nacht ein Stativ oder etwas ähnliches griffbereit haben, denn die Funktion kombiniert 15 Einzelfotos, die mit einer Belichtungszeit von jeweils 16 Sekunden aufgenommen werden. Das Resultat: Fotos eines klaren Sternenhimmels, sofern das Wetter stimmt.

Sample: Google Pixel 4 Astrophotography. (Foto: Google)

1 von 5

Neuer Google Assistant: Noch nicht in Deutschland

Mit dem neuen Google Assistant, den das Unternehmen im Zuge der Google I/O 2019 erstmalig demonstrierte, soll der Sprachassistent smarter und schneller werden sowie offline nutzbar sein.

Das Pixel 4 besitzt einen neuen Google Assistant, der On-Device funktioniert. (Foto: t3n)

Das Pixel 4 besitzt einen neuen Google Assistant, der On-Device funktioniert. (Foto: t3n)

Eine Cloudanbindung des Assistenten sei für viele Funktionen nicht mehr vonnöten, was unter anderem durch einen neuen selbst entwickelten Chip, den Pixel-Neural-Core, realisiert wird. Der Pixel-Neural-Core-Chip unterstützt auch die Kamera und hilft bei der 3D-Gesichtserkennung.

Der neue Assistant ist laut Google nicht nur schneller, sondern unterstützt Multitasking und ist über Apps hinweg nutzbar. Zudem müsst ihr das Hotword „Ok Google“ nicht vor jedem Befehl sagen. Durch eine neue Visualisierung auf dem Bildschirm erkennt ihr, wenn er euch zuhört. Zum Marktstart des Pixel 4 ist er auf Deutsch leider noch nicht nutzbar. Eine deutsche Lokalisierung erfolgt im laufe des nächsten Jahres.

Pixel 4: Neue Rekorder-App transkribiert On-Device

Google Pixel 4 kommt mit Recorder-App. (Bild: Google)

Google Pixel 4 kommt mit Recorder-App. (Bild: Google)

Ebenso nur auf Englisch funktioniert die neue Rekorder-App, die vorerst exklusiv für die neuen Pixel-Phones bereitgestellt werden soll (aber schon im Umlauf ist). Mit der App lassen sich Sprachaufnahmen in Echtzeit transkribieren und der Inhalt lässt sich durchsuchen. Selbst Geräusche wie Räuspern oder Pfeifen werden als Hinweis vermerkt, nach denen man ebenso suchen kann, um eine bestimmte Stelle eines Interviews oder Gesprächs zu finden. In einer ersten Demonstration funktionierte die App beeindruckend schnell und fehlerfrei. Die Transkription erfolgt auf dem Gerät und landet nicht in der Cloud.

Die weitere Ausstattung des Pixel 4 und 4 XL

Google Pixel 4 und 4 XL. (Foto: t3n)

Google Pixel 4 und 4 XL. (Foto: t3n)

Hardwareseitig setzt Google bei seinen Pixel-Modellen auf bekannte Kost: Als Prozessor kommt ein Snapdragon 855-SoC zum Einsatz, der von sechs Gigabyte RAM unterstützt wird.Für eine erhöhte Sicherheit integriert Google seinen Titan-M-Chip. Beim Flashspeicher kann zwischen 64 und 128 Gigabyte gewählt werden – wie bei den Vorgängern ist der Speicher nicht per Micro-SD-Karte erweiterbar.

Unbegrenzter Google-Fotos-Cloudspeicher für Bilder und Videos ist im Unterschied zu den Vorgängern leider nicht mehr vorhanden, sodass der Vorteil gegenüber der Konkurrenz nicht mehr vorhanden ist. Das kleine Speichermodell mit seinen 64 Gigabyte ist angesichts des fehlenden unbegrenzten Cloudspeichers nun erst recht nicht mehr zeitgemäß. Als Trostpflaster bietet Google 100 Gigabyte Google-One-Speicher für drei Monate kostenlos an. Ein Ersatz ist das nicht. Entsprechend empfehlen wir Interessenten zum 128 Gigabyte-Modell zu greifen, zumal das Android-System allein schon zwölf Gigabyte in Anspruch nimmt.

ModellPixel 4Pixel 4 XLGoogle Pixel 3Google Pixel 3 XL
BetriebssystemAndroid 10 ab WerkAndroid 10 ab WerkAndroid 10 Android 10
Display5,7 Zoll –
Flexibles OLED mit FHD+ (2.280 x 1.440 Pixel) und 444 ppi
19:9. Ambient EQ Farbanpassung
Smooth-Display bis zu 90 Hz
6,3 Zoll –
Flexibles OLED mit QHD+ (3.040 x 1.440 Pixel) und 537 ppi,
19:9, Ambient EQ Farbanpassung
Smooth Display bis zu 90 Hz
5,5-Zoll-OLED-Display (Full-HD+ 2.160 x 1.080 Pixel, 6,3-Zoll-OLED-Display (2.880 x 1.440 Pixel)
ProzessorQualcomm Snapdragon 855 @2,84 GHzQualcomm Snapdragon 855 @2,84 GHzQualcomm Snapdragon 845 @2.5 GHzQualcomm Snapdragon 845 @2.5 GHz
Arbeitsspeicher6 GB LPDDR4x6 GB LPDDR4x4 GB LPDDR4x4 GB LPDDR4x
Interner Speicher64 GB oder 128 GB 64 GB oder 128 GB 64 und 128 GB (nicht erweiterbar)64 und 128 GB (nicht erweiterbar)
HauptkameraDual-Kamera:
16 MP; Phasenerkennung
IOS; EIS; Spektral- und Flickersensor; ƒ/2.4; 12,2 MP; 52°
12 MP Autofokus mit Dual-Pixel-Phasenerkennung
OIS; EIS ƒ/1.7; 77°
Dual-Kamera:
16 MP; Phasenerkennung
IOS; EIS; Spektral- und Flickersensor; ƒ/2.4; 12,2 MP; 52°
12 MP Autofokus mit Dual-Pixel-Phasenerkennung
OIS; EIS ƒ/1.7; 77°
12 MP-Sensor (1,4 Mikrometer) mit f/1.8 und Autofokus mit Laser- und Dual-Pixel-Phasenerkennung, optische und elektronische Bildstabilisierung, 4K @ 30fps12 MP-Sensor (1,4 Mikrometer) mit f/1.8 und Autofokus mit Laser- und Dual-Pixel-Phasenerkennung, optische und elektronische Bildstabilisierung, 4K @ 30fps
Frontkamera8 MP, ƒ/2.0
Fixfokus, 90°;
NIR-Emitter,
NIR-Punktprojektor,
2 NIR-Kameras
8 MP, ƒ/2.0
Fixfokus, 90°;
NIR-Emitter,
NIR-Punktprojektor,
2 NIR-Kameras
8.1 MP-Dual-Kamera Fixfokus f/1.8; f/1,8 bis f/2.2 (variabel)8.1 MP-Dual-Kamera Fixfokus f/1.8; f/1,8 bis f/2.2 (variabel)
Akkukapazität2.800 mAh
3.700 mAh2.915 mAh (fest verbaut)3.430 mAh (fest verbaut)
KonnektivitätNano-SIM, eSIM, 3 Mikrofone, WLAN ac, 2x2 MIMO, Bluetooth 5, GPS, GLONASS, BeiDou, Galileo, LTE CAT 18Nano-SIM, eSIM, 3 Mikrofone, WLAN ac, 2x2 MIMO, Bluetooth 5, GPS, GLONASS, BeiDou, Galileo, LTE CAT 18WLAN 802.11 a/b/g/n/ac, Bluetooth 5.0, GPS, LTE Cat. 16, NFCWLAN 802.11 a/b/g/n/ac, Bluetooth 5.0, GPS, LTE Cat. 16, NFC
Authentifizierung3D-Gesichtserkennung3D-GesichtserkennungFingerabdrucksensorFingerabdrucksensor
Abmessungen147,1 x 68,8 x 8,2 mm160,4 x 75,1 x 8,2 mm145,6 x 68,2 x 7,9 mm157,9 x 76,7 x 7,9 mm
Gewicht162 g193 g148 g184 g
FarbenJust Black
Clearly White
Oh So Orange (nur 64 GB, Limited Edition)
Just Black
Clearly White
Not Pink, Just Black und Clearly WhiteNot Pink, Just Black und Clearly White
SonstigesUSB-Port (3.1 Gen. 1), Schnellladen mit 18 Watt, Qi-Wireless, Titan M-Sicherheitschip,
Pixel Neural Core, Active Edge, Stereolautsprecher
USB-Port (3.1 Gen. 1), Schnellladen mit 18 Watt, Qi-Wireless, Titan M-Sicherheitschip,
Pixel Neural Core, Active Edge, Stereolautsprecher
Fingerabdrucksensor, USB Typ C (USB 3.1), Stereo-Front-Lautsprecher, Active Edge, IP68, keine AudiobuchseFingerabdrucksensor, USB Typ C (USB 3.1), Stereo-Front-Lautsprecher, Active Edge, IP68, keine Audiobuchse
Preis749 Euro (64 GB); 849 Euro (128 GB) (UVP 899 Euro (64 GB); 999 Euro (128 GB) (UVP ab 849 (UVP)ab 949 (UVP)

Die Akkus der Pixel-Modelle sind 2.800 respektive 3.700 Milliamperestunden groß und lassen sich mit beiliegendem Netzteil mit bis zu 18 Watt relativ schnell aufladen. Kabelloses Laden per Qi-Wireless wird auch unterstützt. Ferner sind Bluetooth 5, Wifi nach ac-Standard (noch kein Wifi 6) und LTE nach Cat 18 an Bord. Zudem sind die Gerät wieder nach IP68 gegen Staub und Wasser geschützt. Dual-SIM-Unterstützung ist ebenso mit von der Partie, wobei die zweite SIM-Karte per E-SIM virtualisiert wird. Softwareseitig kommt selbstredend Android 10 zum Einsatz. Im Unterschied zu den Geräten der Mitbewerber bietet Google eine Updategarantie für Android-Versionen und Sicherheitspatches für drei Jahre.

Google bietet für sein Pixel 4 wieder schicke Cases an. Foto: t3n)

Google bietet für sein Pixel 4 wieder schicke Cases an. Foto: t3n)

Wie teuer sind die Pixel 4 Geräte und ab wann sind sie erhältlich?

Google Pixel 4 und 4 XL. (Foto: t3n)

Google Pixel 4 und 4 XL. (Foto: t3n)

Google bietet seine Pixel-Modelle ab 749 Euro und damit bis zu 100 Euro günstiger als an als die 2018er Pixel-3-Geräte , die ab 849 Euro aufwärts kosteten. Für heutige Verhältnisse, in denen Topgeräte ab 1.000 Euro kosten, sind sie damit im Grunde noch verhältnismäßig günstig.

Für den Preis von 749 Euro bekommt ihr das Pixel 4 mit 64 Gigabyte Speicher in den Farboptionen „Oh so Orange“, Weiß oder Schwarz. Das kleine Modell mit 128 Gigabyte in Schwarz und Weiß kostet 849 Euro. Beim Pixel 4 XL geht es ab 899 Euro los, die 128 Gigabyte-Version schlägt mit 999 Euro zu Buche. Am 24. Oktober erfolgt der Marktstart, vorbestellbar sind sie ab heute.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung