Anzeige
Anzeige
News

SpaceX: Elon Musk will 3 Starship-Starts pro Tag

Der SpaceX-Chef präsentiert ambitionierte Pläne für die Trägerrakete Starship und eine Stadt auf dem Mars. Es geht um eine Million Tonnen Fracht pro Jahr.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
Eine massive Anzahl von Starts der noch nicht flugbereiten Spaceship-Rakete soll helfen, eine Stadt auf dem roten Planeten erschaffen. (Screenshot: SpaceX/ t3n.de)

SpaceX plant künftig eine Menge Raketenstarts, verriet SpaceX-CEO Elon Musk auf einer Präsentation am Standort Boca Chica in Texas. Im Hintergrund thronte eine riesige Rakete, die aus der 70 Meter hohen Booster-Stufe Superheavy und dem 50 Meter hohen Raumschiff Starship bestand. Auf der Veranstaltung, die live gestreamt wurde, erklärte Musk seine Pläne und gab ein paar Zahlen heraus.

Eine Million Tonnen Fracht für den Mars

Anzeige
Anzeige

Musk erzählt von 144 erfolgreichen Flügen, die SpaceX bereits absolviert habe. Er betonte den Erfolg der wiederverwendbaren Dragon-Raketen und sprach über das Starship. 15.500 Tonnen soll das Wunderwerk nach einem Jahr in den Orbit transportiert haben – das entspräche der Masse aller weltweiten Transporte in den Weltraum bis heute. Möglich wäre das durch drei Starts in der Woche.

Musk denkt jedoch noch weiter: Wer drei Einsätze am Tag absolviere, schaffe schon 109.000 Tonnen, bei zehn Starships komme man auf eine Kapazität von über einer Million Tonnen. „Starship kann das tun“, betont Musk dieses hochgesteckte Ziel. SpaceX werde mehr Ships als Booster verwenden, denn die Booster kämen nach sechs Minuten zurück auf die Erde. Die Starships brauchen rund sechs bis acht Stunden, um wieder zu starten. Er rechnet vor, dass man dieselbe Rakete dreimal am Tag einsetzen könne. Das drücke die Kosten auf bis zu eine Million Dollar pro Flug. Je nach Rakete liegen sie zurzeit noch beim 50- bis 200-Fachen.

Anzeige
Anzeige

All das soll dabei helfen, eine Stadt auf dem Mars aufzubauen. „Wir werden das so schnell umsetzen, wie möglich“, so Musk. Er zeigte ein 3D-Video mit animierten Starship-Schiffen und einer Kuppelstadt auf der Oberfläche. Sein Plan sieht vor, noch vor 2030 auf dem Mars zu landen.

Anzeige
Anzeige

Neues Triebwerk Raptor 2

SpaceX stellte zudem erstmals das neue Triebwerk Raptor 2 offiziell vor. Die Ingenieure haben den Schub von 185 Tonnen auf 230 Tonnen gesteigert. Außerdem senkten sie die Komplexität und damit den Preis der Komponente. Die Produktionskosten sollen nun nur noch halb so hoch sein. Zurzeit baue man ein Triebwerk pro Tag, erklärte Musk. Die Superheavy-Stufe soll durch 33 Raptoren angetrieben werden. Zuletzt kursierten Zahlen zwischen 29 und 37.

Behördliche Genehmigungen sind der größte Bremsklotz

Musk betonte neben den technischen Komplikationen seien die behördlichen das größere Problem. Er hofft, dass die US-Flugsicherheit FAA keine Unbedenklichkeitserklärung der Umweltbehörden anordnet, um Testflüge von Boca Chica starten zu dürfen. Dann würde ein komplexes Untersuchungsverfahren auf SpaceX warten, das mehrere Jahre in Anspruch nehmen könne, befürchtet der Geschäftsführer. Er präsentierte trotzdem schon einen Ausweichplan: Ein Startfeld in Florida besitze die Erlaubnis, Starships zu starten. Allerdings dauere der Infrastrukturaufbau vor Ort im schlimmsten Fall sechs bis acht Monate. SpaceX baut dort bereits eine Starship-Rampe. Parallel verwandelt SpaceX zwei ehemalige Bohrinseln in Offshore-Plattformen. Musk bereitete das Publikum zudem auf Fehlstarts des Spaceships vor: „Wir werden wahrscheinlich ein paar Fahrzeuge auf dem Weg verlieren.“ Man habe bei der Falcon-9 auch 14 oder 15 Versuche gebraucht.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige