Fundstück

Dieses Video zeigt, wie weit Googles Spracherkennung der von Apple voraus ist

Pixel-Smartphone von Google. (Foto: t3n)

Lesezeit: 2 Min.
Artikel merken

Googles Spracherkennung gilt seit jeher als deutlich besser als das Apple-Pendant. Ein Video zeigt jetzt, wie weit voraus der Suchmaschinenkonzern dem iPhone-Hersteller ist.

Schnell eine E-Mail am Smartphone diktieren – das bringt ganz unterschiedliche Ergebnisse, je nachdem auf welches System der Nutzer bei der Spracherkennung setzt. Wie ein aktuelles Video zeigt, hat Google hier deutliche Vorzüge gegenüber Apple, was die Genauigkeit der Ergebnisse und die Geschwindigkeit angeht, mit der die Systeme gesprochene Sprache in Text übersetzen.

Pixel mit Google Assistant schlägt Apple und Siri

Der ehemalige Softwareentwickler James Cham, jetzt Partner bei dem Risikokapitalgeber Bloomberg Beta, ließ ein Pixel-Smartphone von Google gegen Apples iPhone antreten. Beide Geräte sollten einen gesprochenen Text in die Form einer E-Mail-Nachricht bringen. Wie sich in dem rund einminütigen Kurztest ergab, war das Pixel mit Google Assistant nicht nur fehlerfreier als das iPhone mit Siri, sondern auch viel schneller.

Cham ließ sich via Twitter sogar dazu hinreißen, das Google-System als so reaktionsschnell zu bezeichnen, dass er das Gefühl habe, der Assistant lese seine Gedanken. Und wirklich sieht es in dem Videovergleich (iPhone links, Pixel rechts) so aus, als ob das Pixel einfach fehlerfrei den gesprochenen Text niederschreibt. Das iPhone dagegen kommt – mit mehreren Fehlern – sichtbar später ins Ziel. Es scheint, als müsse Siri zwischendurch überlegen.

Spracherkennung: Apple kauft KI-Know-how zu

Auch wenn es darum geht, Sprachbefehle zu befolgen und Ergebnisse auf entsprechende Nutzeranfragen zu liefern, liegt Apples Siri hinter der Konkurrenz von Google, Amazon und Microsoft zurück. In den vergangenen Jahren hat Apple daher immer wieder KI-Startups übernommen, die die Entwickler dabei unterstützen sollen, das digitale Sprachassistenzsystem Siri zu verbessern. Zuletzt hatten sich alle Hersteller allerdings gegen Kritik wehren müssen. Sie hatten zum Training ihrer Sprachassistenten teils sensible Gespräche mitgeschnitten. Zu den Aufnahmen hatten auch firmenexterne menschliche Mitarbeiter von Dienstleistern Zugang.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Von den schnellen Google-Ergebnissen profitieren aber längst nicht alle Pixel-Nutzer. Hierzulande etwa sind die Verbesserungen des Assistant noch gar nicht freigeschaltet. Viele Features werden zudem nur auf Englisch unterstützt und bisher nur auf dem Pixel 4.

Ebenfalls interessant:

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Thomas
Thomas

Am Ende des Artikels wird dann schnell eingeschoben, was der Gründ für diese bessere Entwicklung ist. Schlicht und ergreifend die Tatsache, dass Google, Amazon und Microsoft seit jeher einen Scheissdreck um die Privatsphäre ihrer Nutzer geben und alles speichern, mitschneiden und ausschlachten was sich vom Nutzer abgreifen lässt. Da wundert es mich nicht, dass der Sprachassistent fortschrittlicher ist.

In Anbetracht der Tatsache, dass heute kaum ein Smartphone ohne WhatsApp, Facebook, Instagram und TikTok daher kommt, ist die Datensparsamkeit aber ohnehin für den Arsch. Amüsant ist dabei oft die Tatsache, dass die Nutzer dieser Dienste, mit der Ausrede es gäbe ja schließlich keine Alternative wenn man an moderner Kommunikation teilhaben will, sich bei staatlicher Datenspeicherung wie der Corona-App auf einmal als Datenschützer fühlen und sich über eine Speicherung empören. Da würde ich mir etwas mehr Hirn für den Nutzer wünschen.

P.S. Dahingehend, dass man sowohl eine Corona-Speicherung, als auch die Überwachung durch soziale Medien unterbindet. Ich wollte nicht den Eindruck erwecken ich wäre für staatliche Speicherung.

Antworten
Stephan
Stephan

@Thomas: In dem Artikel steht nicht „Google, Amazon und Microsoft“ sondern „ALLE Hersteller“. Auch Apple hat diese Möglichkeit genutzt und kann dennoch nicht mit der Konkurrenz mithalten. Der Link im Artikel führt sogar zu dem Bericht „Siri: Auch Apple-Mitarbeiter hören deine Gespräche mit“.

Antworten
Matze
Matze

mimimi Apple-Fanboy

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder