Anzeige
Anzeige
Tool-Tipp
Artikel merken

Suchmaschine You.com: Google-Alternative macht vieles anders

Die Google-Suche basiert auf dem Konzept der „wahren Antwort“. Ihre neue Konkurrenz heißt You.com setzt auf ein Raster aus vielen verschiedenen Quellen.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Die Suchmaschine You sucht ihre Nische bei Surfern, Entwicklern und Nerds. (Screenshot: You/t3n)

Seit Jahren führt Google den Markt an – und die Wettbewerber versuchen, den Marktführer zu kopieren. Dabei steht das Konzept der „wahren Antwort“ im Fokus: die Idee, dass Menschen etwas suchen, das sich mit einer knappen, faktischen Antwort beantworten lässt. Dem stellen sich seit heute eine andere Vorgehensweise und eine neue Suchmaschine entgegen: You.com.

Suchergebnisse als Raster aus (sozialen) Medien

Anzeige
Anzeige

Im Gegensatz zur linearen Auflistung von Ergebnissen präsentiert you.com die Suchantwort anders. Ein Gitter zeigt Infoblöcke, die nach Quellen sortiert sind. In der Sektion „You Apps“ können Nutzer die Quellen gliedern und ihnen Relevanz zuordnen. Dabei tauchen hochgestufte Quellen weiter oben auf, neutrale oder heruntergestufte unten. Unter den Plattformen finden sich zum Beispiel Wikipedia, Reddit, Twitter, Linkedin, Tiktok, Youtube, GitHub, Arxiv, Yelp, Goodreads oder Techcrunch. Doch auch reine Mediensektionen wie Videos, Bilder, News und Musik sind möglich. Entwickler:innen betonen, sie sei gut geeignet, um Codeschnipsel zu finden.

You Suchergebnisse

Die Suchmaschine präsentiert die Ergebnisse in einem konfigurierbaren Raster, das nach Quellen sortiert ist. (Screenshot: You/t3n)

Keine Plattformpräferenzen und Datensammel-Aktivitäten

Einige Vorteile von You.com liegen direkt auf der Hand: Das Startup von zwei ehemaligen Salesforce-Angestellten hat keine Verquickung mit einem Big-Tech-Konzern. Das heißt, Youtube-Videos werden gleichrangig zu allen anderen Video-Plattformen angezeigt – anders als bei Unternehmensmutter Google. Zum anderen basiert You nicht auf dem Verkauf von Werbung und damit zusammenhängenden Daten. Wie genau das Geschäftsmodell aussieht, bleibt jedoch im Dunkeln. Gründer und CEO Richard Socher teilte The Verge mit, das Projekt sei zunächst auf Wachstum ausgelegt. Für dieses Ziel hat er in einer ersten Runde rund 20 Millionen US-Dollar von Kapitalgebern unter der Führung von Marc Benioff erhalten. Darunter gehören Breyer Capital, Sound Ventures und Day One Ventures.

Anzeige
Anzeige

Die You-Suche: Potpourri statt Punktlandung

Das Konzept kann relativ gut verschleiern, dass You.com die Algorithmen-Power von Google fehlt. Die Google-Alternative kann sehr viel schlechter erraten, was man eigentlich wissen will. Auch erkennt sie nicht die Form bestimmter Daten und bereitet sie entsprechend auf. Ein Beispiel: Wir haben aus aktuellem Anlass das Alter von Ex-Apple-Designer Jony Ive gesucht. Google erkennt sofort, um was für eine Frage es sich handelt und blendet in Überlebensgröße die Zahl ein.

Anzeige
Anzeige

You.com holt die Information aus wikifame-de.org, aber identifiziert sie nicht. Sie steht zwar oben, aber immer noch innerhalb eines Textblocks. Anders sieht es aus, wenn es um allgemeine Infos zu Ive geht: Hier fällt die Rastermechanik sehr viel anregender aus als die faktencheckbasierte Google-Liste. Es ist also eher eine Auf-meinen-Lieblingsplattformen-Herumwühlen-Suche. Das kann bei speziellen Aufgaben helfen, etwa wenn man Quelltext-Ausschnitte sucht. Und es regt zum interessierten Bummeln im Internet an.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige