Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Vermögenssteuer: Das müssten Superreiche wie Jeff Bezos und Elon Musk zahlen

Die reichsten Menschen der Welt häufen Milliarden an – jedoch nur in Form von Firmenanteilen. Joe Biden will Superreiche wie Elon Musk und Jeff Bezos mit einer Vermögenssteuer zur Kasse bitten. Die Summen wären enorm.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Jeff Bezos und Elon Musk zählen zu den reichsten Menschen der Welt. (Foto: dpa)

Zwar gehören Männer wie Jeff Bezos und Elon Musk zu den reichsten Menschen der Welt, jedoch basiert dieses Vermögen vordergründig auf ihre Anteile am eigenen Unternehmen. Die Gehälter der Tech-Magnaten sind im Gegensatz dazu vergleichsweise gering, weshalb sie auch kaum Steuern zahlen. Denn in den USA fallen Steuern auf Unternehmensanteile erst an, wenn die Aktien verkauft werden. Die Superreichen stehen deshalb oft in der Kritik. Der Vorwurf: Sie scheffeln Milliarden und nichts davon fließt zurück in die Gesellschaft. Elon Musk selbst hat darauf erst kürzlich reagiert und seine Twitter-Follower abstimmen lassen: Tesla-Anteile verkaufen und Steuern abführen oder behalten? Twitter wählte Ersteres und Musk zahlte 2021 nach eigenen Angaben elf Milliarden US-Dollar.

IT-Superreiche: US-Steuern gehen in die Milliarden

Allein die Steuer von Bill Gates würde 11 Milliarden US-Dollar betragen. (Foto: dpa)

Anzeige
Anzeige

Die Demokratische Partei rundum um US-Präsident Joe Biden möchte es zukünftig nicht bei möglichen Twitter-Umfragen belassen, sondern über eine Vermögenssteuer für klare Verhältnisse sorgen. Vergangene Woche hat er einen Vorschlag im US-Kongress eingereicht: Wer Vermögenswerte wie etwa Aktien im Volumen von mehr als 100 Millionen US-Dollar besitzt, soll mindestens 20 Prozent seines Einkommens abgeben. Das seien laut der Regierung immerhin 0,01 Prozent aller US-Haushalte. Das Staatsdefizit könnte somit innerhalb von zehn Jahren um 360 Milliarden US-Dollar ausgeglichen werden, heißt es weiter. Geht das Vorhaben durch, ist natürlich auch das Vermögen der Tech-Bosse betroffen. Die Milliarden würden nicht unerheblich schrumpfen.

In welchem Maße hat der französische Wirtschaftswissenschaftler Gabriel Zucman jetzt für die zehn größten Milliardäre der USA berechnet – wovon immerhin acht Menschen aus der Tech-Branche kommen. Dazu zählen Elon Musk und Jeff Bezos, aber auch Bill Gates und Larry Page. Zucman, der als Associate Professor an der University of California in Berkeley lehrt, hat diese Auswertung jetzt auf Twitter veröffentlicht und schreibt von einem „wegeweisenden Vorschlag“. In seinem Tweet heißt es weiter: „Es würde sicherstellen, dass Milliardäre mindestens 20 Prozent ihres Einkommens – einschließlich nicht realisierter Gewinne – an Steuern zahlen.“ Allein bei den Top-10 der Superreichen würden so satte 215 Milliarden zusammenkommen, laut Zucman.

Vermögenssteuer für IT-Superreiche: Das zahlen die Tech-Magnaten! Quelle: dpa
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Durchwinker

Eigentlich genau richtig, wenn man sie sonst nicht kriegen kann. Eigentlich bin ich gegen Vermögenssteuer, aber mit den Anteilen zu spielen, um nichts zu zahlen, kann nicht richtig und fair sein.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige