E-Books

RSS-Feed abonnieren

E-Book sind „elektronische Bücher”, die in digitaler Form auf speziellen E-Book-Readern, Smartphones oder PCs gelesen werden. Solche E-Reader wie der Kindle von Amazon ermöglichen das Durchblättern per Touchscreen und Leser können auch Lesezeichen setzen und wichtige Inhalte unterstreichen. Über den E-Reader lassen sich die E-Books bequem in speziellen Shops kaufen oder ausleihen und direkt downloaden. Sobald es eine neue Version eines Werks gibt, können die Leser sie sich meist kostenlos herunterladen.

Seit wann gibt es E-Books?

Nach ersten Experimenten in der Nachkriegszeit erlebten die E-Books ihren Durchbruch in den frühen 70er Jahren. Mit dem zunehmenden Interesse an digitalisiertem Lesestoff und der Verfügbarkeit immer leistungsfähigerer Computer kann die Entwicklung des E-Book als überaus schnell bezeichnet werden. Während E-Books in ihrer Anfangsphase ausschließlich die elektronischen Ausgaben von zuvor als Druckausgabe publizierten Werken waren, gab es seit Mitte der 90er Jahre auch vermehrt E-Books ohne eine vorausgegangene Druckversion im Web. Das E-Book wird in der Regel zum Download im Internet oder auf Datenträgern angeboten.

Ersetzen E-Books gedruckte Bücher?

E-Books haben gegenüber gewöhnlichen Büchern den Vorteil, dass sie meist auf sechs Geräten gleichzeitig gelesen werden können. Außerdem findet man viele Bücher sogar kostenlos als E-Books – darunter auch viele Klassiker der Weltliteratur. Durch den Kauf von E-Books spart man nicht nur Platz, sondern auch Geld, da E-Books oftmals günstiger als Bücher sind. Das Einbinden von Videos, Audiodateien, Links, Puzzles, kleinen Spielen oder Rätseln ermöglicht eine interaktive Nutzung. Weitere hilfreiche Tools sind die Übersetz-/Nachschlag- und die Suchfunktion, die besonders bei Fachbüchern nützlich sein kann.

E-Books sind also praktischer, denn sie sind leichter zu transportieren und zu handhaben als gedruckte Bücher. Man braucht nur einen E-Reader und das digitale Format der E-Books muss kompatibel zum Darstellungsgerät sein. Gängige Formate sind PDF, EPUB, MOBI und DRM. Das Format gibt oftmals Auskunft auf den Einsatzbereich des E-Books, denn es gibt keine allgemeingültige Definition, in welchem Format oder ab welcher Länge ein digitales Dokument als E-Book gilt.

Auf t3n.de findet ihr immer die aktuellsten News und Entwicklungen rund um das Thema E-Books.

Finde einen Job, den du liebst.