Typografie

RSS-Feed abonnieren

Der Begriff „Typografie“ setzt sich aus dem altgriechischen Wort „Typos“ (Schlag, Typ, Abdruck) und dem Suffix „-grafie“ (schreiben, zeichnen) zusammen. Zur Typografie zählen nicht nur die Schriftart, sondern viele andere Faktoren der Gestaltung. So fallen Schriftart, Zeichenabstand und die Laufweite einer Schrift unter die Bezeichnung Mikrotypografie. Makrotypografie dagegen bezeichnet die Gestaltung einer Seite. Dies kann ebenso eine Buchseite wie eine Webseite sein. Hier spielen Schriftgröße, Gliederung, Seitenformate und weitere Faktoren eine Rolle.

Eine kurze Einführung in die Geschichte der Web-Typografie

Bevor das Internet mit Bildern und anderen optischen Reizen überfüllt war, gab es nur Text. Die erste Webseite, die jemals zu erreichen war, bestand allein aus Text und Links zu weiterem Text. Mitte der 1990er-Jahre gab es nur wenige Schriftarten, die im Web dargestellt werden konnten. Dazu gehörten Arial, New Times Roman, Verdana, Helvetica und Georgia. Diese sogenannten Systemschriften waren auf jedem Computer vorhanden. In den folgenden Jahren wurde diese Knappheit an Fonts vorerst mit Hilfe von Bildern umgangen. Überschriften wurden beispielsweise mit anderen Schriftarten erstellt und dann als Bild auf der jeweiligen Webseite dargestellt. Überschriften in Bildform hatten jedoch den Nachteil, dass sie nicht über Suchmaschinen gefunden werden konnten. Einen Durchbruch bezüglich der Schriftarten im Internet brachte schließlich im Jahr 2009 die Plattform Typekit. Der Online-dienst bot Lizenzen für Schriftarten im Abo sowie Schriftarten in hoher Qualität. 2010 mischte sich schließlich Google ein und machte webtaugliche Schriftarten für alle zugänglich.

Von der Lesbarkeit bis zum Eyecatcher

Typografie hat viele Facetten und es gibt zahlreiche Dinge zu beachten. Bei den ersten Schritten im Bereich der Typografie können Ratgeber und Tipps hilfreich sein. Die Lesbarkeit eines Textes steht meist im Vordergrund, aber auch der erste Eindruck eines Textes oder einer Webseite mit Textanteil ist von großer Bedeutung. Außerdem müssen Typografen immer das Medium im Auge behalten, für welches ein Text erstellt wird. Während sich in Büchern und Zeitschriften der Blocksatz durchgesetzt hat, sind Webseitentexte oft lockerer gestaltet und mittlerweile eng verbunden mit Grafikdesign. Wer die Typografie beherrschen will, sollte über die neuesten Entwicklungen in der Typografie informiert sein.

Auf dieser Seite findet ihr immer die aktuellsten News und Entwicklungen im Webdesign und im Bereich Typografie.

Finde einen Job, den du liebst.