Listicle

5 Dinge, die du diese Woche wissen musst: Die RKI-App soll Covid-19-Symptome erkennen können

(Foto: dpa)

Jeden Montagmorgen berichtet t3n.de-Chefredakteur Stephan Dörner über fünf Dinge, die zum Wochenstart wichtig sind. Diesmal geht es unter anderem um zwei Apps in der Coronakrise, die oft verwechselt werden, Herausforderungen im Homeoffice für Führungskräfte, eine ernste Folge der Coronakrise und eine gewaltige Spende vom Twitter-Chef.

1. Diese Apps sollen jetzt gegen die Coronakrise helfen

Normalerweise teilen wir unsere Daten mehr oder weniger freiwillig mit allerhand Unternehmen, die sie für zielgerichtete Werbung nutzen. Der Gegenwert ist meist ein kostenloser Dienst. Das Robert-Koch-Institut bittet uns nun um eine andere Art der „Datenspende“: Das staatliche, in Deutschland für Epidemien zuständige Institut will Bewegungs- und Gesundheitsdaten von Fitness-Trackern sammeln, um die Ausbreitung des Coronavirus besser zu verstehen. Dabei greift die App auf Daten von Fitbit, Garmin, Polar, Apple Health, Google Fit und Withings zu. Die App soll sogar in der Lage sein, eine Covid-19-Erkrankung zu erkennen – wie genau, erklären wir euch in unserem Artikel.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Die App des Robert-Koch-Instituts ist allerdings nicht zu verwechseln mit der datenschutzfreundlichen europäischen Tracing-App für die Coronakrise, von der zuletzt so viel die Rede war. Die Grundlage für diese App heißt Pepp-PT (Pan-European Privacy-Preserving Proximity Tracing) – und eine dazugehörige App gibt es noch nicht. Wir haben aber schon mal mit dem Gründer Chris Boos gesprochen, dessen Software-Plattform die Bundesregierung zuletzt als „ganz zentralen Baustein“ zur Bekämpfung des Coronavirus Sars-CoV-2 bezeichnete.

Eine gute Nachricht in der Bekämpfung der Pandemie kommt auch von Apple und Google: Beide Unternehmen bauen eine anonyme und dezentrale Kontakt-Verfolgung direkt in ihre mobilen Betriebssysteme iOS und Android ein. Die User sollen aber selbst entscheiden können, ob und wie sie teilnehmen wollen. Das lobt sogar der Europäischen Datenschutzbeauftragte auf Twitter.

Auch ein Blick über den Tellerrand kann in dieser Krise nicht schaden: Unser freier Autor Roman Maas erklärt euch, was Taiwan im Kampf gegen die Coronakrise so erfolgreich machte.

2. Homeoffice: Worin liegt die größte Herausforderung für Führungskräfte?

Die Corona-Pandemie drängt Unternehmen ins Homeoffice. Für Führungskräfte birgt das besondere Herausforderungen. Im t3n Podcast habe ich daher unsere beiden Redakteure Vicky Bargel und Andreas Weck befragt, wie diese Hürden am besten zu meistern sind. Die beiden haben auch unseren Guide „Leadership aus dem Homeoffice: Praxis-Guide zum richtigen Führen auf Distanz“ für 29 Euro geschrieben.

3. Eine Folge der Coronakrise, die (noch) kaum jemand sieht

Was Kurzarbeit oder gar plötzlicher Jobverlust auch psychisch mit den Menschen macht, ist derzeit noch immer unterbelichtet. Es könnte sich während der Coronakrise aber zuspitzen, schreibt t3n-Karriere-Redakteur Andreas Weck.

4. Twitter-CEO Jack Dorsey spendet 1 Milliarde Dollar für Kampf gegen Corona

Amazon-Chef Jeff Bezos hatte in der Coronakrise eine private Spende über 100 Millionen US-Dollar an die gemeinnützige Organisation „Feeding America“ gespendet – und damit angesichts des Spendenbetrags im Verhältnis zu seinem Reichtum für einigen Spott gesorgt.

Über die Ankündigung des Twitter- und Square-Chefs Jack Dorsey dürfte dagegen niemand spotten: Eine Milliarde Dollar stellt er aus seinem Privatvermögen zur Verfügung.

5. Praxistipps zum Wochenstart: Erfolgreicher Instagram-Account, die wichtigsten Anbieter für Newsletter-Tools und Yoga

Unsere beiden Praxistipps zum Wochenstart kommen dieses Mal aus dem Bereich Online-Marketing: Elf Tipps für einen erfolgreichen Instagram-Account hat Frank Puscher für euch zusammengestellt – über die wichtigsten Tools im Newsletter-Marketing informiert euch unsere Marketing-Redakteurin Cornelia Erichsen. Aber ganz ohne einen Homeoffice-Tipp möchte ich euch auch heute nicht entlassen. Yoga-Lehrerin Miriam Mache, die auch regelmäßig öffentliche Remote-Yoga-Sessions für t3n gibt, hat auf Youtube effektive Übungen gegen Verspannungen im Schulter- und Nackenbereich zusammengestellt.

„5 Dinge, die du diese Woche wissen musst“ als Newsletter

Wenn dir der Newsletter gefällt, empfiehl ihn doch weiter! Auf unserer Newsletter-Infoseite gibt es eine Übersicht über alle Newsletter – dieser heißt Pioneers’ Breakfast.

Wenn du schon Newsletter-Abonnent bist, hast du bereits eine Mail zum neuen Newsletter-Angebot von uns bekommen. Über den entsprechenden Button kannst du schnell und einfach deine Präferenzen updaten!

Du liest bisher noch keinen der t3n Newsletter? Dann melde dich jetzt hier an und such dir aus, welche Newsletter du künftig erhalten willst.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung