News

Android 10 Q: Google zeigt viele Neuerungen und liefert Beta-Update auch für Nicht-Pixel-Modelle

Android 10 Q: Der Dark Mode ist da. (Foto: t3n)

Google hat am Dienstag die dritte Betaversion von Android 10 Q veröffentlicht. Das neue Update wird dabei nicht nur auf Pixel-Smartphones, sondern auf insgesamt 26 Geräten von 13 Herstellern wie Huawei, Xiaomi, Sony und weiteren installiert.

Mit dem Release von Android Q Beta 3 öffnet Google sein Betaprogramm wie im vergangenen Jahr für Smartphones außerhalb des eigenen Pixel-Universums. Anstelle von nur sieben Geräten werden nun 26 Modelle unterstützt – inklusive aller mittlerweile acht Pixel-Phones.

Google bringt Android 10 Q Beta 3 auf viele Smartphones

Wie schon bei den ersten Betaversionen sind weiterhin alle Pixel-Modelle an Bord – inklusive der drei Jahre alten Pixel der ersten Generation. Selbstredend lässt sich die Beta auch auf den frisch vorgestellten Mittelklassemodellen Pixel 3a und 3a XL installieren, was wir auch gleich gemacht haben. Zur Installation müsst ihr lediglich das jeweilige Gerät auf der Android-Beta-Website registrieren. Die Updates der Modelle anderer Hersteller werden jeweils von den Unternehmen bereitgestellt.

Android 10: Nach der Installation von Android Q Beta 3 wird die Versionsnummer des Updates in den Einstellungen angezeigt. (Foto: t3n)

Android 10: Nach der Installation von Android Q Beta 3 wird die Versionsnummer des Updates in den Einstellungen angezeigt. (Foto: t3n)

Dabei scheinen manche Unternehmen offener als andere mit der Beta umzugehen. Oneplus bietet das Update für alle Besitzer eines 6/6T und bald auch der 7er-Serie an, bei Sony solltet ihr Entwickler sein, ihr könnt die Software aber per Companion-App auch als Nicht-Entwickler flashen (auf eigene Gefahr). Huawei auf der anderen Seite geht mit der Beta restriktiver um: Ihr müsst zwingend Entwickler sein und mindestens eine App im Play-Store veröffentlicht haben.

Diese Smartphones unterstützen Android Q Beta 3:

Android 10 Q: Was ist neu in der Beta 3?

Anlässlich der I/O liefert Google zahlreiche Neuerungen für sein mobiles Betriebssystem. Neben einem Dark-Mode und einer erwarteten neuen Gestensteuerung, die komplett ohne Buttons auskommt, liegt der Fokus auf mehr Sicherheit und Datenschutz.

Die neue Gestensteuerung von Android 10 Q erinnert ein wenig an die von Huaweis EMUI 9. (Bild: Google)

Die neue Gestensteuerung von Android 10 Q erinnert ein wenig an die von Huaweis EMUI 9. (Bild: Google)

Android Q bringt Google zufolge fast 50 neue Sicherheitsfunktionen auf Smartphones, die zudem prominenter denn je in den Einstellungen in einer eigenen Privatsphärerubrik zu finden sind. Des Weiteren bringt das große Update einen neuen Bereich für Standortdaten, um mehr Transparenz am eigenen Standort zu schaffen. Über diesen Bereich könnt ihr festlegen, mit welchen Apps die Standortdaten geteilt werden dürfen. Außerdem könnt ihr entscheiden, Standortdaten nur für im Vordergrund laufende Apps freizugeben. Ihr erhaltet auch Informationen über jeden Zugriff einer App auf euren Standort – ihr könnt dann entscheiden, ob ihr die App weiter funken lassen wollt oder nicht. Mit Android Q hält auch ein Schutz für weitere sensible Geräteinformationen wie Seriennummern Einzug und frische Sicherheits- und Datenschutz-Updates sollen noch schneller ausgeliefert werden – ohne das Gerät neu zu starten.

Android 10 bringt die Rubrik Sicherheit in die Einstellungen. (Foto: t3n)

Android 10 bringt die Rubrik Sicherheit in die Einstellungen. (Foto: t3n)

Neu in Android Q ist die Funktion „Intelligente Antwort“ für Android-Benachrichtigungen. Sie wird durch maschinelles Lernen direkt auf dem Smartphone ausgeführt und soll euch viel Zeit sparen. Die vorgefertigten Antwortvorschläge sollen durch die native Integration ins System auf jeder Messaging-App nutzbar sein, so Google. Darüber hinaus soll das Feature euch auch Vorschläge für eure nächste Aktion anbieten: Wenn ihr beispielsweise eine Adresse zugeschickt bekommt, könnt ihr sie euch künftig noch schneller in Google Maps anzeigen lassen.

Neu in Android 10 Q: Intelligente Antwort. (Bild: Google)

Neu in Android 10 Q: Intelligente Antwort. (Bild: Google)

Maschinelles Lernen direkt auf dem Smartphone macht auch erst die Funktion „Automatische Transkription“ möglich. Mit einem Tap lässt sich das Feature aktivieren und schon erstellt sie Untertitel für die Audiowiedergabe auf eurem Smartphone, ohne dabei Daten von Googles Servern abrufen zu müssen. Die Automatische Transkription funktioniert laut Google in Videos, Podcasts und Sprachnachrichten – und zwar in allen Apps und bei eigenen Sprachaufnahmen. Die Funktion wird nach dem Einschalten aktiviert, sobald gesprochenes Wort erkannt wird. Die Texte bleiben Google zufolge auf eurem Gerät.

Weiter bohrt Google seine Digital-Wellbeing-Funktion auf. Neu ist der sogenannte Fokusmodus, der euch bei konzentriertem Arbeiten helfen soll, indem ihr bestimmte Apps wie E-Mail oder Twitter stumm schalten respektive deaktivieren könnt, solange ihr euch konzentrieren müsst.

Android 10 Q bringt mehr Kontrolle für Eltern. (Bild: Google)

Android 10 Q bringt mehr Kontrolle für Eltern. (Bild: Google)

Außerdem werde jedes Gerät mit Family-Link ausgestattet, das auch die Digital-Wellbeing-Funktion besitze. Die Funktion soll Eltern dabei helfen, die Smartphones ihrer Kinder besser im Blick zu haben. Es sollen sich tägliche Limits für Bildschirmzeiten einstellen und nachsehen lassen, mit welchen Apps die Kinder am meisten Zeit verbringen. Weiter könnt ihr eine „Schlafenszeit“ für das Gerät einrichten und die Nutzungszeit für einzelne Apps oder Spiele festlegen. Bei Bedarf ist es auch möglich, eine Bonuszeit einzustellen, wenn das Limit erreicht wurde.

Mehr zum Thema:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung