Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Apples Mixed-Reality-Headset kommt bald: Mit digitaler Krone und „Hüftakku”

Apples erstes AR/VR-Headset wird in diesem Jahr erwartet und soll einem umfangreichen Leak zufolge eine digitale Krone an Bord haben, um zwischen realer und virtueller Welt wechseln zu können. Auch eine spezielle Verbindung zu den Airpods Pro wird dem Headset nachgesagt.

3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
So könnte Apples erstes AR/VR-Headset aussehen. (Bild: Renders by Ian)

Im Laufe dieses Jahres soll Apple das „nächste großen Ding“ nach dem iPhone vorstellen. Seit Jahren kursieren Gerüchte über Design, Ausstattung und Software im Netz, die schon ein grobes Bild des ersten AR-/VR-Headsets des iPhone-Bauers zeichnen. Nun hat das Magazin The Information eine weitere Rutsche an Details über das Mixed-Reality-Headset veröffentlicht.

Anzeige
Anzeige

Schon vor etwa zwei Jahren hatte The Information mit einem umfangreichen Bericht über das Headset vorgelegt.

Reality One: Wechsel zwischen virtueller und realer Welt per digitaler Krone

Laut The Information soll das Headset eine digitale Krone an Bord haben, wie wir sie etwa von der Apple Watch kennen. Damit soll es möglich sein, zwischen der realen Welt und der virtuellen Realität hin und her zu wechseln. Ferner wird erwartet, dass das Headset Farbdurchlässigkeit über einen Durchsichtmodus durch die integrierten Kameras bietet und damit einen klareren Blick auf die unmittelbare Umgebung geben könnte. Im Unterschied zur Apple Watch könnte der Knopf am Headset jedoch kein haptisches Feedback geben.

Anzeige
Anzeige

Weiter soll das Headset integrierte Lautsprecher mitbringen; für einen besseren Sound soll aber auch Apples H2-Chip verbaut sein, mit dem es sich nahtlos mit Airpods-Pro-Ohrstöpseln verbinden lässt. Wenn die beiden Geräte miteinander verbunden sind, aktiviere der Chip einen „Ultra-Low-Latency-Modus“, so The Information.

Bei der Nutzung anderer Bluetooth-Kopfhörer entsteht offenbar eine Verzögerung zwischen dem, was gesehen, und dem, was gehört wird. Einen Kopfhöreranschluss für kabelgebundene Kopfhörer habe das Headset nicht, heißt es.

Anzeige
Anzeige

Apples AR-/VR-Headset: Akku an der Hüfte

Um das Gewicht des Headsets gering zu halten und den Tragekomfort hoch, setzt Apple wohl auf einen Materialmix aus Aluminium, Karbonfaser und Glas. Der Akku für den Betrieb soll aus Gewichtsgründen nicht am Headset angebracht sein, sondern an der Hüfte der Nutzer:innen. Seine Laufzeit soll rund zwei Stunden betragen und er soll relativ leicht austauschbar sein. Die Kabelverbindung soll zudem per Magsafe realisiert worden sein, wodurch die Verletzungs- und „Verhedderungsgefahr“ verringert werden soll.

Apple wird laut The Information wohl auch unterschiedliche Stirnbänder für das Headset anbieten. Einige von ihnen richten sich der Quelle zufolge eher an Privatanwender und sollen an die Armband-Materialien der Apple Watch erinnern. Für Brillenträger:innen soll es außerdem ein System geben, mit dem Gläser magnetisch befestigt werde können; per Elektromotor soll der Augenabstand zwischen Brille und Linse eingestellt werden können.

Anzeige
Anzeige

Reality One: Fokus auf Arbeit und Calls – Gaming weniger wichtig

Im Hinblick auf die Einsatzszenarien lege Apple für das Headset eher einen Fokus auf Arbeit als auf Games. „Apple sieht Videokonferenzen als potenzielle Killer-App für das Headset“, berichtet The Information. Das Portal erwartet derzeit nicht, dass Apple einen dedizierten Gaming-Controller für das Headset auf den Markt bringen wird.

In Bezug auf das App-Ökosystem schreibt The Information, das AR-Apps mit Realitykit erstellt werden müssen. Apple arbeite jedoch daran, dass Entwickler:innen auch Unity verwenden können, um VR-Apps zu gestalten. Ferner heißt es, dass herkömmliche iOS-Apps in 2D verwendet werden können – auf diese Weise hätte Apple für den Start ein recht großes App-Arsenal am Start, wenngleich das Potenzial des Headsets nicht genutzt wird.

Was die Ausstattung des Headsets angeht, ist von einem 120-Grad-Sichtfeld die Rede. Das entspricht dem gleichen Blickfeld, das die Valve Index besitzt. Die Meta Quest Pro hat nur ein 106-Grad-Sichtfeld.

Anzeige
Anzeige

Apple Reality One wohl mit M2-Chip – Ankündigung womöglich im Frühjahr

Schon länger ist bekannt, dass das Headset zwei Chips verbaut haben soll: ein Haupt-SoC mit CPU, GPU und Speicher sowie einen speziellen Bildsignalprozessor. Beide werden laut The Information in einem Fünf-Nanometer-Prozess hergestellt, wie etwa Apples M2-Prozessor, der unter anderem im neuen Macbook Air (Test) steckt. Chips sollen über einen speziellen Streaming-Codec kommunizieren, den Apple speziell für geringere Latenzzeiten entwickelt habe.

Der spezielle ISP übersetze zudem verzerrte Bilder, die von den nach außen gerichteten Kameras aufgenommen werden, „in eine originalgetreue Videodarstellung der Umgebung des Benutzers mit geringer Latenzzeit“. Der Chip enthält einen speziellen Speicher mit hoher Bandbreite von SK Hynix, heißt es.

Laut The Information wird das Headset nicht sonderlich günstig sein und mehr als 3.000 US-Dollar kosten. Die Veröffentlichung oder zumindest die Ankündigung sei für März 2023 geplant. Es könnte durchaus sein, dass Apple das Headset zunächst anteasert und erste Tools für Entwickler:innen bereitstellt, damit die ihre Apps für die neue Produktkategorie fit machen können. Auch der Analyst Ming-Chi-Kuo geht von einer Vorstellung/Ankündigung im Laufe des Frühjahrs-Events aus.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige