Anzeige
Anzeige
Fundstück
Artikel merken

Elon Musks Warnung an Tesla-Manager: Folgt diesen 3 goldenen Regeln – oder ihr fliegt

Tesla- und SpaceX-CEO Elon Musk ist – vorsichtig ausgedrückt – kein einfacher Chef. Sein Führungsstil beruht auf Druck. Beschäftigte fürchten Musks Wutausbrüche. Vor allem auf der Managementebene scheint der Multimilliardär wenig Geduld zu haben.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Tesla-Manager:innen sollten E-Mails von Elon Musk besser nicht ignorieren. (Foto: Shutterstock/Standret)

Elon Musk mag ein Visionär sein, und er hat es mit der erfolgreichen Umsetzung seiner Ideen zum reichsten Menschen der Welt gebracht. Ein netter Chef ist Musk – nach allem, was über seinen Führungsstil bekannt ist – aber nicht. Beschäftigte beschreiben das Betriebsklima bei Tesla als „Atmosphäre der Angst“. Musk soll oft in Meetings mit Führungskräften, aber auch vor normalen Angestellten explodiert sein. Für seine Manager:innen gelten strenge Regeln. Wer sich nicht an sie hält, fliegt, wie eine interne Nachricht nahelegt.

3 goldene Regeln für Tesla-Manager:innen

Anzeige
Anzeige

Demnach gebe es drei goldene Regeln, wie Tesla-Manager:innen im Fall einer ausdrücklichen Anweisung, die Musk ihnen per E-Mail zukommen lässt, vorgehen sollten. Entweder, so berichtet Business Insider, sollten die Adressaten der Anweisung erklären, warum sich Musk irre. Oder sie sollten Musk antworten und um eine Klarstellung der Anweisung bitten. Letzte Möglichkeit: die Anweisung einfach ausführen. Sollten die betroffenen Manager:innen keinen dieser drei Wege einschlagen, werden sie aufgefordert, sofort zu kündigen, wie es in der internen Nachricht heißt.

Schon 2018 hatte ein Tesla-Ingenieur gegenüber Wired erklärt, dass Musk Menschen dauerhaft für Idiot:innen halte, wenn diese einmal etwas Falsches gesagt oder einen Fehler gemacht hätten. Manchmal entlasse Musk zudem Leute, „die zu wenig leisten und damit den Erfolg des gesamten Unternehmens aufs Spiel setzen“. Außerdem sei Musk sehr anspruchsvoll und unberechenbar, wie Tesla-Beschäftigte ebenfalls vor rund vier Jahren zu Business Insider sagten.

Anzeige
Anzeige

Musk: Musik hören erlaubt, Meetings unbeliebt

Andererseits hatte Musk – auch via E-Mail – seinen Angestellten mitgeteilt, dass Unternehmensregeln, die offensichtlich lächerlich seien, angepasst werden sollten. Und: Mitarbeiter:innen sei es erlaubt, in der Fabrik Musik zu hören oder während der Arbeitszeit „Kleinigkeiten, die die Arbeit angenehmer machen“, einzubauen. Auch sein Umgang mit Meetings, die er als Zeitverschwendung bezeichnete, oder der Ratschlag an andere Unternehmenslenker:innen, auf Powerpoint-Präsentationen zu verzichten, kommen bei vielen Menschen sicher gut an. Einige Szenen aus dem oben angesprochenen Buch hatte Musk übrigens als „falsch“ und „langweilig“ bezeichnet.

Anzeige
Anzeige
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
2 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Oliver

Mehr Leistung durch mehr Druck … klingt auf Dauer ziemlich anstrengend.
Bin gespannt, wie lange sich das Musk’sche Führungsphilosophie hält. In den USA vermutlich länger, als es hier der Fall wäre.

Antworten
Anonym

Vollkommen korrekt. Unserer Deutschen Manager-Elite geht es doch viel zu gut. Geschäfte laufen von alleine und der Druck ist quasi nicht vorhanden.

Wer Millionen verdienen möchte, muss liefern. Und wer nicht liefern kann und millionen verdient gehört angeschrieben oder auf die Straße gesetzt!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige