Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Elon Musk soll sich Schreiduelle mit Verkehrsbehörde geliefert haben

Elon Musk soll sich mit Verantwortlichen der US-Verkehrsbehörde NHTSA Schreiduelle über Sicherheitsbedenken und Rückrufe geliefert haben. Auf Twitter stürzte sich der Tesla-Chef derweil auf den Überbringer der Nachrichten – Jeff Bezos‘ Washington Post.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Tesla-Chef Elon Musk. (Foto: dpa)

In den vergangenen Jahren sah sich Tesla einige Male mit Untersuchungen der US-Verkehrsbehörde NHTSA konfrontiert. Im Fokus standen dabei insbesondere Teslas Autopilot-System und die Full-Self-Driving-Features. Einer ersten NHTSA-Untersuchung des Fahrassistenten nach einem tödlichen Unfall im Jahr 2016 folgte eine zweite formale Untersuchung im August 2021 – hier geht es speziell um Unfälle mit Einsatzfahrzeugen. Der für seine Ausfälle bekannte Tesla-Chef Elon Musk soll sich bei den Besprechungen mit den Sicherheitsverantwortlichen in Schreiduelle verwickelt haben.

Behörde schmeichelt und droht Elon Musk

Anzeige
Anzeige

In einem entsprechenden Bericht der Washington Post heißt es, dass Musk sich in Gesprächen über Sicherheitsbedenken, die Behördenmitarbeiter:innen geäußert hätten, öfter nicht im Griff gehabt habe. 2016 etwa habe der Tesla-Chef geschrien und mit Klagen gedroht. Die Behörde habe daraufhin Strategien entwickelt, wie sie Musk mit einem Mix aus Schmeicheleien und Drohungen dazu gebracht habe, die Anordnungen zu Rückrufen zu befolgen. Das sollen mehrere frühere Sicherheitsverantwortliche der Washington Post gesagt haben.

Mit dem steigenden Erfolg von Tesla und Elon Musks wachsendem Vermögensberg sei es zuletzt aber schwieriger geworden, entsprechende Anordnungen durchzusetzen. Der Zeitung zufolge soll es bei der NHTSA zunehmend Sorgen wegen der Zukunft von Teslas Full-Self-Driving-Software geben. Schließlich müsse die Behörde, jetzt wo Tesla die autonomen Fahrfähigkeiten weiter ausbaut, enger als je zuvor mit Tesla und Musk zusammenarbeiten, wie Business Insider schreibt. Die Software steht auch unter besonderer Beobachtung des deutschen Kraftfahrt-Bundesamts.

Anzeige
Anzeige

„Atmosphäre der Angst“ bei Tesla?

Wutausbrüche und Spontankündigungen – von einer „Atmosphäre der Angst“ bei Tesla hatte der Journalist Tim Higgins vom Wall Street Journal im vergangenen Jahr auch in seinem Buch „Power Play: Tesla, Elon Musk and the Bet of the Century“ berichtet. Demnach fürchten Tesla-Mitarbeiter:innen die Tiraden ihres Chefs. Musk dagegen sieht sich zu Unrecht verurteilt. Er attestierte sich ein „klares und offenes Feedback“, das manchmal als „Spott missverstanden“ würde.

Anzeige
Anzeige

Auch die aktuellen Vorwürfe in der Washington Post konterte Musk via Twitter. Einmal mehr ließ er den Journalist:innen ausrichten, dass sie ihren „Puppenspieler“ Jeff Bezos von ihm grüßen sollten. Eine Anspielung darauf, dass Musks Rivale Bezos Besitzer der Zeitung ist. Außerdem warf er der Washington Post vor, wichtige News hinter einer Paywall zu verstecken. Die Zeitung sollte ihren Slogan von „Demokratie stirbt in der Dunkelheit“ in „Demokratie stirbt hinter der Paywall“ ändern, so Musk.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige