Anzeige
Anzeige
News

General Motors will in Europa Elektroautos verkaufen, aber anders

General Motors kommt zurück nach Europa, um Cadillacs und andere US-Autos hier zu verkaufen. Der Konzern will seine Vermarktung hierzulande ganz neu aufziehen.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

General Motors will Elektroautos nach Europa verkaufen. Nächstes Jahr kommt die Luxuslimousine Celestiq heraus. (Bild: GM)

General Motors (GM) kehrt nach langer Abstinenz auf den europäischen Markt zurück. Dazu ernannte das Unternehmen Jaclyn McQuaid zur Geschäftsführerin für die Europa-Repräsentanz. Ihre Aktivitäten soll McQuaid von Zürich aus in einem „wendigen, nicht traditionellen Mobilitäts-Startup“ bündeln. Dessen Kernstück liege in der Vermarktung der Elektrofahrzeuge von GM. Es ist nicht der erste Schritt in diese Richtung.

Anzeige
Anzeige

Vorbereitung seit November 2021

McQuaid löst den Manager Mahmoud Samara ab, der die Europa-Offensive seit Ende 2021 in die Wege geleitet hat. Zwei Gründe für die neue Aktivität in Richtung Europa stechen dabei heraus: Zum einen fehlt GM seit dem Verkauf von Opel und Vauxhall eine deutliche Präsenz in dem zweitgrößten Automarkt der Welt.

Zum anderen fragen die Europäer massiv Elektroautos nach. GM formuliert das so: „Europäische Kunden steigen schneller als irgendwo sonst auf der Welt auf Elektrofahrzeuge um.“ Samara bereitete ein Designzentrum in Großbritannien vor und gründete Teams für die geplante Expansion. Er verlässt GM aus familiären Gründen.

Anzeige
Anzeige

GM stieg wegen Grenzwerten aus

General Motors begründete den Verkauf der Marken Opel und Vauxhall 2017 unter anderem mit den strengen Abgasgesetzen in der Europäischen Union. Der PSA-Konzern übernahm die Firmen und baut sie als Stellantis zu reinen Elektromarken um.

Die GM-Chefin Mary Barra gab der Transformation des Konzerns in Richtung Elektromobilität einen Schub und erkannte, dass damit der Weg nach Europa wieder frei ist. Bis 2025 will sie weltweit 30 neue Elektroautos herausbringen. Bis 2035 soll die Verbrennerproduktion abgewickelt sein.

Anzeige
Anzeige

Elektro-Offensive: Zunächst Luxuskarossen

General Motors hat seit der Entscheidung, verstärkt auf Elektroantriebe zu setzen, vor allem mit zwei Modellen Aufmerksamkeit erregt. Zum einen belebten sie das Offroad-Monster Hummer als Elektroauto neu. Zum anderen gelang es mit dem Cadillac Lyriq, die Wettbewerbsfähigkeit der neuen Ultium-Plattform unter Beweis zu stellen. Das Luxus-SUV tritt damit gegen Teslas Model S, den Mercedes EQS SUV und den BMW iX (Test) an.

Eher in der Sphäre von Maybach und Bentley ist der Cadillac Celestiq angesiedelt, den GM nächstes Jahr herausbringen will. Preispunkt: über 300.000 Euro. Auch eine vollelektrische Corvette befindet sich in der Pipeline.

Anzeige
Anzeige

Insgesamt findet GM: „Unsere flexible Ultium-Batterieplattform und die Breite und Tiefe unseres EV-Portfolios ermöglichen es GM, den Kunden in Europa eine Vielzahl von Produkten und Dienstleistungen anzubieten, die ihren Lebensstil unterstützen und gleichzeitig einen Beitrag zu einer Zukunft ohne Unfälle, Emissionen und Staus leisten.“

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige