Anzeige
Anzeige
News

Der nächste Tech-Konzern holt seine Mitarbeiter zurück ins Büro

Von Amazon bis Zoom holen die Tech-Firmen ihre Mitarbeiter zurück ins Büro. Jetzt hat auch IBM ein Hybridsystem angekündigt. So soll das Modell ab Oktober aussehen.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
IBM holt Mitarbeiter zurück ins Büro. (Foto: picture alliance/KEYSTONE | LAURENT GILLIERON)

IBM hat dem Team weltweit eine rasche Rückkehr ins Büro vorgeschrieben. Diejenigen, die in einem Umkreis von 80 Kilometern um ein Büro wohnen, sollen mindestens drei Tage pro Woche an ihrem Schreibtisch sitzen, um „mehr Zeit miteinander zu verbringen“. Aus einem internen Memo zitiert The Register: „Die Entscheidung, an welchen Tagen dies der Fall sein wird, überlassen wir den Führungskräften und den einzelnen Projektteams.“

Anzeige
Anzeige

Zurück ins Büro: IBM reiht sich in Hybridtrend ein

Für die Erreichung der Unternehmensziele sei es laut IBM von großer Bedeutung, gemeinsam und vor Ort zu arbeiten. Es gehe dabei um die Verdreifachung der Entwicklungsleistung, die Entwicklung erfolgreicher Produkte und die Gewinnung neuer Kunden. Im Moment arbeitet eine von vier Personen drei Tage pro Woche im Büro. Bis Oktober wolle man die Anzahl auf drei von vier Personen erhöhen, heißt es in dem internen Memo.

Das Software-Unternehmen reiht sich ein in eine wachsende Liste von Technologieanbietern, die die Remote-Arbeit mit ihren Produkten für jedermann zwar ermöglichen, aber gleichzeitig auch daran interessiert sind, ihre eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wieder vermehrt ins Büro zurückzuholen – wenn auch nur für einen Teil der Woche. Besonders skurril wirkte der Rückruf des Videokonferenzanbieters Zoom vor wenigen Wochen.

Anzeige
Anzeige

CEO Arvind Krishna: Homeoffice karriereschädlich?

Der Schritt von IBM war abzusehen. Erst kürzlich hatte sich CEO Arvind Krishna in einem Interview mit Bloomberg zum Thema geäußert. „Wenn man Menschen managt, dann muss man sie auch hin und wieder sehen“, so Krishna. Für ihn sei es schwierig, die wirkliche Leistung der Teammitglieder zu beurteilen, wenn er die Menschen nicht um sich herumhabe. Außerdem halte er das Homeoffice in vielen Fällen für karriereschädlich.

In eigener Sache: In unserem t3n-Guide lernst du, wie Führen im Homeoffice am besten funktioniert und worauf Teamleitende und Personalverantwortliche achten sollten. Lerne mit unseren Praxisguides mehr für deinen Job! Hier geht’s zum Shop.

Funny cause it’s true: Lustige Tweets aus dem Homeoffice

Lustige Tweets aus dem Homeoffice Quelle: Twitter
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
3 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Martin

Besonders bei Zoom sind solche Aussagen das Gleiche, als wenn ich an dem Ast herumsäge auf dem ich sitze.

Antworten
T. Scholz

Für Krishna ist es also schwierig, die wirkliche Leistung der Teammitglieder zu beurteilen, wenn er die Menschen nicht um sich herumhat.
Das bedeutet nur, dass für ihn subjektive Faktoren bei der Bewertung eine große Rolle spielen und er nicht gut genug ist, Menschen anhand von Arbeitsergebnissen zu beurteilen.

Antworten
Oliver Monneke

„Wenn man Menschen managt, dann muss man sie auch hin und wieder sehen“.
Vielleicht sollten wir Menschen nicht managen sondern eine Umgebung schaffen, in denen sie motiviert sind und gut wirken können. Mit Selbstorganisation und Vertrauen kommt man wesentlich weiter.
Wenn man sich jetzt noch vorstellt, dass es keine Leistungsbewertung von Vorgesetzten gibt sondern von den anderen Teammitgliedern, mit denen man täglich zusammen arbeitet, ist das aber wahrscheinlich zu viel verlangt von einem System, das auf Command & Control basiert ;)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige