Anzeige
Anzeige
Daily
Artikel merken

Whatsapp-Datenleck: Fremder Anschluss unter deiner Nummer

Willkommen zum t3n Daily vom 25. November. Heute geht es um ein Datenleck, das offenbar einige Millionen Telefonnummer von Whatsapp ins Darknet gespült hat. Außerdem: Black-Friday-Endspurt, Twitter-Amnestie, Sam Bankman-Fried, Dabloons-Hype.

Von Holger Schellkopf
4 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Ein Hacker hat fast eine halbe Milliarde Whatsapp-Kontakte erbeutet und verkauft sie jetzt im Darknet. (Symbolbild: Shutterstock/Budrul Chukrut)

Wir hoffen, du hattest einen guten Tag, und wollen dir jetzt noch ein paar spannende Informationen mit auf den Weg in den Abend geben. t3n Daily gibt es auch als NewsblogPodcast und als Newsletter. Hier kommen die Themen des Tages.

Anzeige
Anzeige

Whatsapp: 6 Millionen deutsche Handynummern landen im Darknet

Allem Anschein nach haben Hacker durch ein gewaltiges Datenleck bei Whatsapp insgesamt 487 Millionen Telefonnummern gestohlen. Sie stehen nun im Darknet zum Verkauf und können als Grundlage für diverse Betrugsmaschen dienen.

Anzeige
Anzeige

Derzeit sollen im Darknet mehr als 487 Millionen Telefonnummern aus 84 Ländern zum Verkauf stehen, darunter unter anderem auch sechs Millionen Nummern aus Deutschland, heißt es unter anderem bei Cybernews. Demnach handelt es sich tatsächlich um aktive Whatsapp-Konten. Der Großteil der gestohlenen Nummern stammt aus Italien, den USA und Ägypten, wo 45 Millionen Kontakte erbeutet wurden.

Vermutlich wurden die Daten durch sogenanntes Scraping gesammelt, also durch automatisiertes Auslesen von zugänglichen Daten, das zwar nicht grundsätzlich illegal ist, aber gegen die Whatsapp-Richtlinien verstößt.

Anzeige
Anzeige

Gestohlene Nummern werden häufig für Straftaten benutzt. Wie der Verbraucherschutz warnt, schicken Betrüger:innen beispielsweise Nachrichten an die erbeuteten Kontakte, in denen sie sich als Freunde oder Verwandte ausgeben, die aufgrund eines kaputten Handys ihre Telefonnummer gewechselt haben wollen. Am Ende geht es dann immer um irgendwelche Geldforderungen.

Das Geschäft scheint lukrativ. Die Datensätze werden im Darknet zu recht beeindruckenden Preise gehandelt.

Anzeige
Anzeige

Endspurt beim Black Friday – entdecke die Möglichkeiten

Wer am Black Friday noch von den zum Teil doch wieder recht lukrativen Angeboten profitieren will, sollte jetzt langsam in die Gänge kommen. Der Shopping-Tag geht in den Endspurt, jetzt lohnt es sich oft auch, etwas genauer hinzuschauen.

Wir bei t3n sind übrigens auch am Start. Praxiswissen statt Massenkonsum ist unsere Parole: Nur heute gibt es 50 Prozent Rabatt auf alle Guides von t3n. Mit dem Code guide-friday sicherst du dir die volle Ladung Wissen aus den Bereichen Marketing, Arbeitswelt, UX & Design, New Finance und Startups & Economy. Lade dir jetzt deinen digitalen Report herunter und starte sofort mit der Weiterbildung.

Für alle, die noch nicht wissen, was die Guides von t3n eigentlich sind: Regelmäßig veröffentlicht die t3n-Redaktion praxisorientierte Guides – geschrieben mit den besten Expert:innen im digitalen Business. Kompakt, verständlich und sofort anwendbar. Sind Themen nicht mehr aktuell, bringen wir die Guides auf den neusten Stand, und du bekommst selbstverständlich ein Gratis-Update.

Anzeige
Anzeige

FTX-Gründer Bankman-Fried spricht und schreibt

FTX-Gründer Sam Bankman-Fried gibt sich recht unbeeindruckt von der durch ihn ausgelösten Kryptokatastrophe. Während FTX-Nutzer:innen darauf hoffen, dass die von SBF verbrannten Kundengelder irgendwie gerettet werden können, will der Hauptverursacher in wenigen Tagen bei einer Konferenz auftreten – neben ihm sind zum Beispiel US-Finanzministerin Yellen, Ukraine-Präsident Selenskyj und Meta-CEO Mark Zuckerberg am Start. SBF wird am 30. November auf der von der New York Times veranstalten Dealbook Summit über die Geschehnisse rund um die Kryptobörse FTX sprechen.

Bei seinen Mitarbeiter:innen hat sich Bankman-Fried indes schriftlich entschuldigt und weckt gleichzeitig neue Hoffnungen. „In der Aufregung des Unternehmenswachstums habe ich die wichtigsten Dinge aus den Augen verloren. Ihr alle liegt mir sehr am Herzen, und ihr wart meine Familie, und es tut mir leid“, so SBF im Brief, den CNBC veröffentlichte. Auch darin zu lesen: Nur acht Minuten nach dem Insolvenzantrag habe es angeblich Interesse an einer Finanzierung in Milliardenhöhe gegeben.

Außerdem erklärt Sam Bankman-Fried, dass er weiterhin daran arbeite, die Börse irgendwie zu retten. „Vielleicht gibt es noch eine Chance, das Unternehmen zu retten. Ich glaube, dass es ein echtes Interesse von neuen Investoren in Milliardenhöhe gibt, die den Kunden helfen könnten. Aber ich kann euch nicht versprechen, dass irgendetwas passieren wird, denn es ist nicht meine Entscheidung. In der Zwischenzeit freue ich mich, dass einige positive Schritte unternommen werden, wie die Wiedereinschaltung von LedgerX“, erklärte der FTX-Gründer zum Abschluss.

Anzeige
Anzeige

Musk lässt gesperrte Twitter-Nutzer:innen zurück auf die Plattform

Auch in der vergangenen Woche sorgte Musk bei Twitter für Chaos an allen möglichen Stellen. Dabei kümmert er sich im Zweifel auch um eigene Aussagen nicht mehr. So wollte Musk gesperrte Accounts eigentlich erst nach Überprüfung durch ein Beratergremium wieder freischalten. Dieses Gremium wurde aber gar nicht erst gegründet. Stattdessen werden die Konten jetzt nach einer einfachen Twitter-Umfrage wieder freigeschaltet. Wie viele Bots mit abgestimmt haben, weiß niemand.

Musk ist das offenbar ebenso egal, wie die Welle an Hatespeech und Fake News, die durch diese Generalamnestie zu erwarten ist. Er hat angekündigt, von dem Kurznachrichtendienst verbannte Accounts in der kommenden Woche grundsätzlich wieder freischalten zu wollen. Ausgenommen von der Generalamnestie seien nur Accounts, die gegen Gesetze verstoßen oder Spam-Nachrichten verbreitet haben.

Dabloons-Hype auf Tiktok 

Schon mal von Dabloons gehört? Auf Tiktok entspinnt sich gerade ein ganzes Roleplay-Abenteuer rund um die fiktiven Münzen, die aus einem einfachen Katzenmeme entstanden sind.

Anzeige
Anzeige

„4 dabloons“ steht auf den Fotos zweier Katzenpfoten mit ausgestreckten „Fingern“, die der Instagram-Account catz.jpeg im Frühjahr 2021 gepostet hat – von dort aus gingen die Bilder viral und fanden den Weg zu Tiktok, wie Knowyourmeme aufschlüsselt. Dort tauchen sie häufig in Tiktoks Slideshow-Modus auf, zeigen dann ein Angebot wie ein Item oder eine Mahlzeit und enden mit dem Foto der Katze, die als Bezahlung „4 dabloons“ fordert.

Rund um diese ominösen Dabloons hat sich eine Art Markt entwickelt. Gesteuert wird das durch Social-Media-Postings. Dort gibt es Dabloons zu gewinnen, es sind allerdings auch Dieb:innen unterwegs. Dabei sind Dabloons komplett fiktiv; es gibt keine offiziellen Geschäfte, keine externen Websites, auf denen User:innen in ihren Besitz gelangen könnten. Auch mit Kryptowährungen haben Dabloons nichts zu tun. Niemand reguliert den Markt.

Wer jetzt die Frage nach dem Sinn des Ganzen stellt, dürfte enttäuscht werden: Es gibt keinen. Dabloons sind – wie so gut wie jedes Meme – ein spontanes Phänomen, das in der Regel schnell wieder vergessen wird. Aber solange es anhält, bringt es allen Beteiligten einen Riesenspaß.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige