Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Fintech

Als Fintech werden Startups und Technologie-Unternehmen rund um digitale Finanz- und Bankdienstleistungen bezeichnet. Die Geschäftsmodelle der Fintechs wollen klassische Banken und Finanzdienstleister, weiterentwickeln, ergänzen oder ganz ersetzen. 

Die stark regulierte Finanzbranche erschwert Fintechs den Markteintritt

Da die Finanzbranche weltweit besonders stark reguliert ist, sind die Markteintrittsbarrieren im Vergleich zu anderen Branchen hoch, wodurch Banken und der Finanzmarkt von digitaler Disruption durch neue, tech-getriebene Konkurrenten relativ lange verschont geblieben sind.

Andererseits versprechen Fintech-Gründungen daher besonders hohe Margen und Wachstumspotenzial im Vergleich zu bereits stark digitalisierten Branchen wie dem Handel oder dem Telekommunikationsbereich. Das Berliner Fintech N26, das eine Banklizenz besitzt und klassische Banken ablösen will, ist ein sehr wertvolles Startup in Deutschland, ebenso der Company Builder FinLeap oder die Kreditech Gruppe, die risikobasierte Kredite anbietet. 
 

In Abgrenzung dazu werden neue technologiegetriebene Lösungen für Versicherungen Insurtech und Startups aus dem Immobilienbereich Proptech genannt. Die Insurtechs werden teilweise auch als eine Unterkategorie für Fintechs gesehen. Die Finanz-Startups sind in Bereichen wie Zahlungsverkehr, Absichern, Anlegen, Vorsorgen, Finanzieren oder Beraten aktiv.

Fintechs wollen ihren Kunden innovative Finanzdienstleistungen bieten

Oft geht es darum, mittels digitaler Technologien wie Smartphones Innovationen zu schaffen, die es den Kunden einfacher machen, Finanzdienstleistungen zu nutzen oder Banking Produkte attraktiver zu gestalten. Teilweise geht es aber auch darum, Dienstleistungen von Nutzer zu Nutzer anzubieten, für die bisher eine Bank als Zwischeninstanz erforderlich war - beispielsweise über Peer-to-Peer-Kreditplattformen wie Auxmoney oder Funding Circle.

Aber auch Bezahllösungen wie Paypal oder Social-Trading-Plattformen sowie Formen der digitalen Finanzberatung werden zu Fintech-Unternehmen gezählt – beispielsweise automatisierte Anlageberatung („Robo-Advisor“). Einige Fintechs wollen Banken ablösen, andere deren Angebot eher ergänzen.

Banken wollen innovativer werden

Viele Banken suchen die Nähe zu den Startups, um innovativer zu werden. So hat die Commerzbank beispielsweise den Fintech-Inkubator Main Incubator und den Wagniskapitalgeber Commerzventures gegründet. Die Deutsche Bank veranstaltet Hackathons und betreibt das Deutsche-Bank-Innovation-Lab in Berlin. Teilweise werden Fintechs auch an klassische Banken verkauft. So übernahm beispielsweise die ING Diba die Kreditplattform Lendico von Rocket Internet.

Ihr seid interessiert, wie sich die Startups in der Finanzszene weiterentwickeln und wollt euch über spannende Entwicklungen und die neusten Trends in der Finanztechnologie informieren? Auf dieser Themenseite findet ihr alle News und interessante Artikel rund um das Thema Fintech. 
 

Finde einen Job, den du liebst. Zum Thema Fintech